Ja, auch unsere Webseite verwendet Cookies. Hier erfahrt ihr alles zum Datenschutz

AKTUELLES , NEUES UND NOCH NEUERES...

... nur den Neuer Manuel, den suchen Sie hier vergebens.


Sie wollen wissen, was auf dem Hofbauernhof so abgeht? Dann geht es hier zur NEWSLETTER-ANMELDUNG!

(Ökokisten-Kunden bekommen den Newsletter automatisch!)

Mitarbeiter*in für die Ökokiste gesucht

Wir suchen ab sofort eine neue Mitarbeiterin oder einen Mitarbeiter für das Packen von Bio- Lebensmitteln in unsere Ökokisten.

Wer hat Lust, mit einem wunderbaren Team, sinnvoller Arbeit nachzugehen?

Wahlweise auf 450€-Basis oder halbtags.

Medet Euch bei

iris(_AT_)hof-bauern-hof.de
oder 07446/ 916047



Kulturprogramm 2019

Hallo, hallo, es ist vollbracht!

Was die letzten Jahre „nur“ ein Hofladen-Aktionstage-Einleger war, hat sich zu einem - um im landwirtschaftlichen Kontext zu bleiben - kapitalen Veranstaltungs-Heft „gemausert“, das Erinnerungen an unsere Kulturprogramme von 2006- 2012 weckt! In Euren Händen haltet Ihr also ein Heft, in dem wir all die Dinge zusammengefasst haben, die dieses Jahr so bei uns auf* dem altehrwürdigen Hofbauernhof passieren...
... und von denen man natürlich keine einzige verpassen darf!

Das Programm ist bunt und vielfältig geworden, wir beginnen mit einem hoffentlich wettergesegneten Mitmach-Frühjahrsputz-Flohmarkt und enden mit unserem glitzernden-knisternden Weihnachtsmarkt. Mehr über diese und alle weiteren Termine erfahrt Ihr wenn Ihr hier weiterblättert...

Lohnenswert ist es neben der sorgfältigen Verwahrung dieser Broschüre auch, einen Eintrag in unseren Newsletter-Bezug durchzuführen, so bleibt Ihr auch über die Dinge auf dem Laufenden, die uns evtl. zwischendurch noch so einfallen und die natürlich nicht nachträglich in diesem Heft „aufpoppen“ (wie das so mancher Zeitgenosse vielleicht schon erwartet...um hier ausnahmsweise einmal vom landwirtschaftlichen Fachjargon abzuweichen...)

Last, but not least, um auch die Freunde und Freundinnen der Anglizismen zu bedienen, sei erwähnt, dass es zu fast allen taugenden Veranstaltungen auch eine Hofführung geben wird. Uhrzeit ca. 15 Uhr, bitte macht Euch schlau, falls Ihr diese an bestimmten Tagen nicht verpassen möchtet!

*(und um ihn herum!)

Hier gibt´s die Broschüre als PDF zum Download.

Veranstaltungen_2019_klein.pdf



Hofbauernhof-Flohmarkt am 6. April

Der Frühjahrsputz ist gemacht, aber wohin mit all den Sachen, die zu schade zum Wegschmeißen sind, aber trotzdem Dachboden oder Keller verstopfen?

Auf zum Hofbauernhof-Flohmarkt!

Hier wird getrödelt was das Zeug hält und man kann am Ende eines schönen Tages mit netten Menschen, sportlicher Feilscherei und gemütlichem Kaffeeplausch um all die Dinge erleichtert, oder mit Neuem im Gepäck, auf jeden Fall aber mit einem Lächeln auf den Lippen den Heimweg antreten...

Zum Auftakt unserer Aktions-Nachmittage laden wir herzlich zu uns auf dem Hof ein! Wir freuen uns über engagierte und interessierte Menschen, die uns und unseren Hof kennenlernen möchten und gerne auch einen eigenen Flohmarktstand aufstellen wollen! Eine Hofführung zu unseren Tieren findet um 15:00 Uhr statt. Nebenbei könnt ihr Euch mit Bio-Cappuccino und frischem Kuchen und aus unserer Hofbackstube vergnügen. Als Besonderheit wird es heute außerdem noch Schömbergs besten Crêpe von Madame Iris höchstpersönlich geben!

Da es alles im Freien aufgebaut wird, findet der Flohmarkt nur bei schönem Wetter statt.

Adresse: Hofbauernhof, Reinerzauer Str. 13, 72290 Loßburg
Hofladen Öffnungszeiten: 9:00 Uhr bis 17:00 Uhr
Hofbauernhof-Flohmarkt: 11:00 Uhr – 17:00 Uhr
Anmeldung bis zum 30.03. bei:

carla(_AT_)hof-bauern-hof.de

Plakat_Flohmarkt_6._April.pdf



Ökokisten-Kochen in der Hofküche am 4. April

Man nehme: eine Kiste voll gutem Bio-Gemüse, eine urig-moderne Hofbauernhofküche, eine Hand voll nette Leute und eine erfahrene Köchin mit unerschöpflichen Rezeptideen – das Ganze vermischt man ca. drei Stunden, gibt zwischendurch immer wieder eine Prise gute Laune und eine Handvoll guter Ideen hinzu – et voilá, es darf angerichtet werden!

Der Abend steht unter dem Motto Ökokisten-Rezept des Monats! Wir wollen gemeinsam kochen, das gute Essen genießen, neue Leute treffen und zusammen eine schöne Zeit verbringen.

Was erwartet die Kursteilnehmer*innen?

Es wird eine bunt gefüllte Ökokiste geben, natürlich alles zu 100% Bio – so wie man sie seit neustem auch direkt bei uns als KOCH-Kiste bestellen kann. Daraus werden wir dann gemeinsam und unter Anleitung unserer Rezeptkönigin Karin ein leckeres vegetarisches Gericht kochen – unser „Ökokisten-Rezept des Monats“. Eine Anmeldung vorab ist wichtig, da die Hofküche nur begrenzt Platz bietet.

Anmeldung bei Karin Utermark:

info(_AT_)hof-bauern-hof.de
oder 07446/ 916 047
Teilnehmer*innen: 5-8 Personen
Kosten: 15 € pro Person
Termin: 04.04.2018
Uhrzeit: 18:00-21:00 Uhr
Adresse: Hofbauernhof, Reinerzauer Str. 13, 72290 Loßburg Schömberg



Obstbaumschnittkurs am 5. April

Frühjahrespflege auf der Obstbaumwiese – der richtige Schnitt fördert den Blütenwachstum und den Ernteertrag im Herbst.

Jetzt im Frühjahr ist die richtige Zeit für den Obstbaumschnitt. Regelmäßig gestutzte Obstbäume blühen reicher und tragen auch mehr Früchte. Hierbei unterscheidet man, ob es sich um ganz junge Bäume handelt, welche einen sog. „Erziehungsschnitt“ zur Förderung ihres Wachstums erhalten, oder um erwachsene Bäume, bei denen ein Auslichten dann völlig ausreichend ist.

In diesem Kurs mit Christof Häfele lernen wir, wie man das richtig macht, und wir werden gemeinsam anhand von Praxisbeispielen sowohl den „Erziehungsschnitt“ als auch den „Altersschnitt“ durchführen.

Anmeldung bei:

carla(_AT_)hof-bauern-hof.de

Teilnehmer*innen: 8-10 Personen
Kosten: 30 € pro Person, Mittagessen aus der Hofküche inkl.
Termin: Freitag, 5. April, 9:30 – 16:00 Uhr

Bitte eigene Astschere, Baumsäge und evtl. Leiter mitbringen!




Insektengifte? Nicht schon wieder!

Wenn das Insektensterben in diesem Tempo weitergeht, könnte es in 100 Jahren keine Bienen, Hummeln oder andere Insekten mehr geben. Zu diesem erschreckenden Ergebnis kam eine aktuelle Studie. Doch für die Bundesregierung ist diese dramatische Entwicklung scheinbar noch immer kein Grund, aktiv zu werden.

Nachdem im Frühjahr 2018 drei Neonicotinoide – für Bienen, Hummeln und Schmetterlinge besonders gefährliche Pestizide – für den Freiland-Einsatz verboten wurden, droht unseren Insekten die nächste Gefahr: Drei neue Gifte mit ähnlich verheerender Wirkung könnten in Deutschland schon bald zugelassen werden.

Statt immer wieder ein Ackergift durch ein anderes zu ersetzen, muss die Bundesregierung das Pestizidkarussuell endlich stoppen und der Natur eine Chance zur Erholung geben.

Das Umweltinstitut hat deshalb eine Aktion gestartet, um die Bundesregierung dazu aufzufordern, den neuen Giften die Zulassung zu verweigern.

Hier kannst Du mitmachen: https://www.umweltinstitut.org/­neue-insektengifte



Ökokisten Rezept des Monats: Austernpilze in Petersilienrahm

Unsere KOCH-Kiste für März
Wir haben für Euch ALLE Zutaten in einer KOCH-KISTE zusammengestellt. Einfach bestellen, Freunde einladen und die Zutaten bekommt ihr von uns ganz praktisch in einer Öko-Kiste nach Hause geliefert!

HIER im Online-Shop bestellen:
https://bit.ly/­2TkdivG

Austernpilze in Petersilienrahm

Zutaten für 4 Personen
2 Zwiebeln, 500 g Austernpilze, 2 EL Butter
4 EL Haferflocken, 8 EL Weißwein, 400 ml Gemüsebrühe,
60 g süße Sahne, 1 Prise Salz, Pfeffer, Muskat, Cayennepfeffer, 2 Bund Petersilie, 500 g Bandnudeln

Zubereitung
Die Zwiebel schälen und fein hacken. Die Austernpilze putzen, waschen, gut abtropfen lassen und klein schneiden. Die Butter in einer Pfanne erhitzen. Die Zwiebel dazugeben und kurz andünsten. Die Pilze dazugeben und kurz mitdünsten. Die Haferflocken dazugeben, den Weißwein, die Brühe und die Sahne dazugießen und die Pilze bei mäßiger Hitzezufuhr etwa 15 min köcheln lassen. Währenddessen Wasser zum Kochen bringen und die Nudeln nach Packungsanleitung garen. Alles mit Salz, Pfeffer, Muskat und Cayennepfeffer kräftig abschmecken, die gehackte Petersilie daruntermischen und die Pilze anrichten. Nudeln abseihen und dazu reichen.

Hier haben wir für Euch das Rezept zum Ausdrucken:

Rezept_des_Monats_Austernpilze_in_Petersilienrahm.pdf



Darauf habt Ihr gewartet! SMOOTHIE-Kiste & HOF-Kiste jetzt bestellbar!

Unsere HOF-Kiste

Wir haben für alle HbH-Fans (und solche, die es werden wollen...) eine HOF-Kiste zusammengestellt! Ausschließlich gefüllt mit unseren eigenen Hofprodukten.: Knuspriges Brot aus der Backstube, Eier aus dem Hühnermobil, Wurst von Schwein und Rind, eigener Apfelsaft und natürlich unser Gemüse der Saison.
Einfach mal ausprobieren – perfekt auch zum Verschenken!
Die Zutaten der Kiste werden nach saisonalen Möglichkeiten verändert.

HIER im Shop bestellen: https://bit.ly/­2V2B8bR

Unsere SMOOTHIE-Kiste

Viele Gesundheitsexperten empfehlen mehrere Portionen Obst und Gemüse täglich zu verzehren. Doch oft fällt es schwer, ausreichend gesunde Mahlzeiten im normalen Arbeitsalltag unterzubringen. Die Lösung: konzentrierte Nährstoffzufuhr in Form von Smoothies!
Die Variationsmöglichkeiten sind hier fast unendlich. Deshalb haben wir für Euch ab jetzt regelmäßig eine gesunde Smoothie-Kisten im Sortiment! Einfach alles in den Mixer geben und los geht´s mit dem Gesundheits-Elixier!

HIER im Shop bestellen: https://bit.ly/­2Iilc3L



Unser Gemüse-Anbau 2019

Alle Jahre wieder sitzen wir zu dieser Jahreszeit ein bis drei Tage zusammen und planen die Fruchtfolge für den Gemüsebau.
Wir bestellen Saatgut und Jungpflanzen und überlegen welche Geräte repariert oder erneuert werden müssen. Denn ab April geht auf unseren Feldern wieder richtig los!

Als Gärtnerin liegt mir der Ackerboden besonders am Herzen. Von seiner Beschaffenheit hängt die Ernte ab und ich möchte den Boden so lebendig, locker und humusreich wie möglich gestalten. Damit der Boden nicht nur vielseitig beansprucht, sondern auch genährt wird, planen wir eine vielfältige Fruchtfolge. Pflanzt man Jahr für Jahr die gleichen Kulturen auf dem selben Standort, wird der Boden zu einseitig beansprucht. Krankheiten und Schädlinge würden sich ausbreiten, da sie meistens auf eine bestimme Pflanzenart spezialisiert sind.

Wir bauen auf 1,5 ha ca. 25 verschiedene Kulturen in einer 5-jährigen Fruchtfolge an. Es steht also erst im fünften Jahr eine Pflanze wieder auf dem gleichen Beet.
Zur Fruchtfolge gehört außerdem eine Gründüngung, die den Boden durchwurzelt und bedeckt, sodass er ein Jahr Pause hat. Außerdem planen wir nach einem „Starkzehrer“ wie z.B. Lauch einen „Schwachzehrer“ wie z.B. Salat. Somit bekommt der Boden Zeit seine Stickstoffvorräte wieder aufzufüllen.

Unsere Fruchtfolge sieht folgendermaßen aus: 1. Kreuzblütler, 2.Salate/ Feingemüse, 3.Kürbis/ Lauch, 4.Wurzelgemüse, 5.Gründüngung

Unsere Jungpflanzen ziehen wir zum Teil selbst (bald in einem eigenen vom Max gebauten Anzuchthäuschen) und zum Teil kaufen wir sie in der Bioland-Gärtnerei Gaiser und Fischer. Wir verwenden fast nur Samenfeste-Sorten und verzichten auf Hybride.

Mein Tipp: kommt doch am 11. Mai zu unserer Jungpflanzenbörse – da gebe ich auch gerne noch persönliche Tipps rund um den Gartenbau. Bringt gerne eure eigenen Jungpflanzen zum Tauschen mit!

Bis dahin, Eure Iris



Nie mehr kalte Füße - eine Investition in die Zukunft!

Nachdem wir uns in den vergangenen Jahren immer wieder mit dem Thema " ein funktionales, ökologisches Heizungssystem für den Hofbauernhof statt "Gas-Öl-Stückholz-Mix" auseinandergesetzt hatten (Welchen Bedarf haben wir langfristig? Welcher Investitionsrahmen kommt in Frage? Wie können wir maximal nachhaltig heizen?), war es nach einer langen Planungsphase im Sommer 2018 dann endlich soweit.
Es wurde ordentlich gebuddelt, gebaut und gewerkelt, sodass wir uns seit Beginn diesen Winters stolze Besitzer einer hochmodernen 150kw Hackschnitzelheizung nennen dürfen!
Alle Gebäude sind nun über ein und dasselbe Heizungssystem verbunden, der Heizkessel wird automatisch beschickt, es gibt Kapazitäts-Puffer für potenzielle Erweiterungen und das Beste: niemand muß mehr nachts zum Heizen das Bett verlassen!

Wer sich noch eingehender für die Funktionsweise einer solchen Holzhackschnitzel-Anlage interessiert, darf uns gerne bei unseren Hofführungen darauf ansprechen!



Ökokisten Rezept des Monats: Tofu Lasagne

Unsere KOCH-Kiste Februar
Wir haben für Euch ALLE Zutaten in einer KOCH-KISTE zusammengestellt. Einfach bestellen, Freunde einladen und die Zutaten bekommt ihr von uns ganz praktisch in einer Öko-Kiste nach Hause geliefert!

HIER im Online-Shop BESTELLEN: https://bit.ly/­2NcAsxX

Tofu Lasagne

Zutaten (4 Personen):
1 Zwiebel, 3 Kartoffeln, 1 Gelbe Rübe, 1 Pastinake, 1/4 knollensellerie, 1 Knoblauchzehe, 200g Lasagneplatten, 250g Ricotta, 200g Tofu geräuchert, 80g Emmentaler, 80g Parmesan, 400g Tomaten gehackt, 1 EL Bratöl, 1 EL Olivenöl, 1 EL Balsamico, 1 TL Agavendicksaft, 1 Bund Schnittlauch, 100g Sprossen-Mix, Salz, Pfeffer

Zubereitung (ca. 60 Min)
Backofen auf 190 Grad Umluft vorheizen. Zwiebel, Kartoffel, Gelbe Rübe, Sellerie und Pastinake schälen, fein hacken und in einem Topf mit Bratöl anbraten. Zum Schluss Knoblauchzehe mit dem Tofu gehackt dazugeben, mit den Tomaten und ca. 10 EL Wasser ablöschen und ziehen lassen. Mit einer Prise Salz, Balsamico und Agavendicksaft würzen.
Lasagneplatten auf einer Auflaufform auslegen und wechselns mit dem Gemüse, Ricotta und Lasagneplatten aufschichten. Zum Schluss Emmentaler und Parmesan darüberstreuen und im Backofen für etwa 20 Min. goldbraun backen. Sprossen und frisch geschnittenen Schnittlauch darüber verteilen und heiß genießen!

Wer sich das Rezept ausdrucken möchte:

Rezept_des_Monats_Tofu_Lasagne.pdf



Wer möchte einen Hofkalender 2019?

Wir haben wieder in Eigenregie und mit viel Liebe einen Jahreskalender mit Hofansichten erstellt!

...für alle Freunde des Hofbauernhofes, der ökologisch-biologisch-dynamisch-nachhaltigen-tiergerechten-bodenaufbauenden Landwirtschaft, der erlebnis-orientierten Pädagogik und der regionalen Schwarzwald-Erzeugnisse!

Wir sind dankbar für die Unterstützung, die wir tagtäglich von so vielen Seiten erfahren durch unsere treuen Ökokistler, die Hofladen - und Hofcafé-Besucher, die Teilnehmer*innen unserer Kurse, Aktionstage und Märkte, die vielen Kooperationen mit Schulen und Menschen, die all das, was bei uns so produziert und geschaffen wird überhaupt erst möglich machen -DANKE, DANKE, DANKE!

Und als kleines Dankeschön möchten wir diesen Kalender verschenken - solange der Vorrat reicht!

Wer also seine Wände mit einem Exemplar schmücken möchte, der möge uns das schnell wissen lassen:

per Mail :

info(_AT_)hof-bauern-hof.de


oder per Telefon:
07446/916 047

- am besten gleich mit der passenden Adresse! Oder ihr schaut auf einen Neujahrsbesuch bei uns vorbei und nehmt ihn direkt mit! Wer schon einen hat, darf diesen schönen Kalender auch gerne verschenken, an Freunde, Bekannte und Verwandte. Schickt uns einfach die Adresse der zu Beschenkenden.

Auf das Ihr alle ein wenig teilhaben könnt an den kleinen visuellen Freuden, die uns im Laufe des Arbeitsjahres so über den Weg laufen...





Was für ein Sauhaufen hier!

Wie Ihr vielleicht schon mitbekommen habt, ist es uns hier auf dem Hofbauernhof wichtig, eine Tierhaltung mit Nutztierrassen zu betreiben, die neben der reinen Fleisch-, Eier- oder Milchproduktion, weitere Funktionen auf dem Hof (und darüber hinaus!) erfüllen.
So unterstützen wir zum Beispiel zusätzlich mit unseren „Les bleus“ Bresse-Hühnern die „ökologische Tierzucht“ (https://www.oekotierzucht.de/­) bzw. deren Forschung zu Zweinutzungshühnern und deren Erhalt.
Des weiteren arbeiten wir mit dem „Schwarzwälder-Kaltblut“, einer alten Pferderasse, die sich seit hunderten von Jahren bei der Acker- und Waldarbeit sehr gut etabliert hat.
(„Schwarzwälder“, wie sie umgangssprachlich auch genannt werden, sind eine gefährdete Nutztierrasse in Deutschland!)


Außerdem ist es für uns von Anfang an auch eine ethische Frage und somit Aufgabe gewesen, Lebewesen nicht nur aus rein wirtschaftlichen Gründen zu halten!

Nun aber zu unseren Neulingen im Schweinestall:
Seit letzter Woche könnt Ihr bei uns fünfzehn Ferkel bzw. Läufer der alten Rasse „Schwäbisch-Hällisches Landschwein“ zu Gesicht bekommen (vielleicht müsst Ihr sie bei den Temperaturen auch erst im gemütlichem Strohbett suchen).
Denn auch in der Schweinehaltung haben wir uns bewusst für eine Kreuzung aus dieser alten und der Nutztierrasse „Pietrain“ entschieden und tragen somit auch in der Schweinemast zum Erhalt einer traditionellen, regionalen Schweinerasse bei. Das „Schwäbisch Hällische Landschwein“ ist im übrigen Deutschlands älteste Nutztierrasse, die seit Anfang des 19. Jahrhunderts in der Region um Schwäbisch Hall gezüchtet wird.
Besonders an den Tieren ist zudem, dass sie besser an unsere klimatischen Verhältnissen angepasst sind, wodurch sie weniger anfällig für Krankheiten sind und besser mit der Außenklima-Haltung zurecht kommen. Wer schon einmal bei uns war weiß, dass die Tiere bei uns in einem offenen Stall leben.

Wie ich finde ist genau das enorm wichtig: Nicht für hochgezüchtete Tiere das Umfeld anzupassen und zu verändern, sondern auf die Überzüchtung zu verzichten und anpassungsfähige, robuste Rassen in unsere vorhandene Umwelt zu integrieren.
Die Aufzucht der Jungtiere haben wir im übrigen einem Kollegen aus Owingen auf einem schönen Demeterbetrieb am Bodensee überlassen, da wir ja selber keine Zuchtsau besitzen.

Bis die neuen Hofbewohner groß sind und zu außergewöhnlich zartem und saftigem Fleisch weiterverarbeitet werden können, füttern wir die Tiere mit Dinkelausputz-Getreide und den Pflanzenresten, die im Gemüsebau anfallen. Uns widerstrebt der Gedanke, Schweine mit Getreide zu füttern, aus dem auch Lebensmittel hergestellt bzw. Menschen ernährt werden können (über 50 % der Weltgetreideproduktion wird für Tierfutter verwendet!). Darum haben wir uns für den Getreideanteil entschieden, welcher bei der Getreideernte aussortiert wird. Das sind in erster Linie Unkrautsamen und kaputte oder zu kleine Getreidekörnern. Zusätzlich fressen die Tiere die Gemüsepflanzen, die aus schlichten ästhetischen Gründen keiner mehr kaufen oder essen will. Zum Glück legen Schweine darauf nicht all zu großen Wert :-).
Das führt natürlich nicht zu optimalen Wachstumsraten und die Tiere wachsen recht langsam, somit schlachten wir frühestens nach neun Monaten Mastzeit, was so manchem Betriebswirt die Hände über dem Kopf zusammenschlagen lässt.

Momentan sind alle fünfzehn Tiere noch ziemliche Rabauken, springen vergnügt umher, und schnarchen nachts so laut, dass Roland in der Backstube Ohrschützer tragen muss... Wenn Ihr noch keine Begegnung mit Ferkeln gemacht habt, lege ich Euch ans Herz einmal bei uns vorbeizukommen und Euch selbst ein Bild zu verschaffen - ich verspreche Euch, der Anblick belohnt alle Mühe!
Euer Max



"Wir haben es satt"

Am vergangenen Samstag demonstrierten in Berlin über 35.000 Menschen für eine gerechte Agrarreform und eine klimaschonende Landwirtschaft. Rund 2500 Menschen gingen in Tübingen auf die Straße - wir vom Hofbauernhof und unsere demeter- bzw. bioland-Kollegen vom Untermühlbach-Hof (https://waelder-gbr.de) waren natürlich mit dabei!

In diesem Jahr entscheidet die Bundesregierung bei der EU-Agrarreform (GAP) maßgeblich mit, welche Landwirtschaftsform die EU mit den 60 Milliarden Euro unterstützen will. Die aktuelle Verteilung der Gelder lautet: Wer viel Land besitzt, bekommt viel Geld. Das finden wir und viele andere nicht gerecht! Diese Art der Verteilung fördert Monokulturen, Glyphosateinsatz und Artenschwund, Massentierhaltung und Antibiotikaresistenzen, weil sich immer mehr außerlandwirtschaftliche Investoren mit den EU-Subventionen noch mehr Land unter den Nagel reißen.

Wir fordern deshalb eine klimagerechte und vielfältige Landwirtschaft, gutes und gesundes Essen und eine artgerechte Tierhaltung! Wir brauchen noch mehr bäuerliche Betriebe, die regionale und saisonale Lebensmittel erzeugen und die mit der Verlebendigung der Böden helfen, das Klima zu schützen.

Und wir brauchen natürlich Verbraucher*innen, die diese Arbeit zu schätzen wissen und sich bewusst für gesunde, biologisch und klimagerecht angebaute Lebensmittel entscheiden!

Weitere Informationen zu diesem Thema findet ihr unter: http://www.wir-haben-es-satt.de



Winterspaß auf dem Schömberg

Es schneit und schneit und während Alpirsbach noch grünlich-bräunlich aus der Wäsche guckt, liegt der gesamte Schömberg schon unter einer imposanten Schneedecke. Was ein paar Höhenmeter doch so ausmachen...
Neben unserem höfischen Alltag sind wir nun also damit beschäftigt, die weiße Pracht in Bewegung zu halten. Und der Schnee bringt natürlich auch ganz neue Freizeitmöglichkeiten mit sich: Man braucht dazu "lediglich" zwei arbeitswillige Pferde, ein paar flotte Schlitten und dazu einige mutige Abenteurer*innen, die sich von Hofbäuerin Iris als Wagenlenkerin von Delphi -äh Schömberg über Feld und Wiesen ziehen lassen.

… Wer diese Utensilien grade zufällig nicht zur Hand hat, kann hier auf dem Schömberg wunderbar Ski-Langlauf fahren! Die Loipe führt direkt über unsere Weiden – und wer am Freitag Nachmittag einen Zwischenstopp bei uns im Hofladen einlegt, bekommt von uns frischen Kaffee oder eine Tasse heißen Punsch serviert!



Kunsthandwerklicher Weihnachtsmarkt am 3. Advent

Wenn sich der Duft von frisch gebrannten Mandeln, heißem Apfelpunsch und Bratwurst vermischt, dann wird es wieder weihnachtlich bei uns auf dem Schömberg! Bereits zum 14. Male veranstalten wir am dritten Advent unseren längst überregional bekannten kleinbäuerlichen, kunsthandwerklichen Weihnachtsmarkt.

Von 11-18 Uhr haben Sie am Sonntag den 16.12. Zeit durch die bunte Vielfalt unseres kunsthandwerklichen Marktes zu stöbern.

Zwischen Heuballen und Gemüseregalen präsentieren über 30 Aussteller*innen ihre Waren:
Seifen, Öle, Kunst und Kerzen, allerlei handgefertigtes aus Stoff und Wolle, Mode, Schmuck, Holzspielzeug und Honig, Bücher, Filz und Schnitzereien.
Viele Unikate und echte Handarbeit machen das Angebot dieses Weihnachtsmarktes zu einem außergewöhnlichen Erlebnis. Mit am erwähnenswertesten (da leider noch immer rar gesät) sind wohl die bioland-zertifizierten, ökologischen Weihnachtsbäume, die es allerdings ausschließlich auf Vorbestellung zu kaufen gibt! Als besonderes Highlight gibt es in diesem Jahr die Live-Schmiede von Andreas Gutekunst zu bestaunen.

Für das leibliche Wohlbefinden sorgen die Hofbauern und Hofbäuerinnen selbst mit allerlei Bio-Köstlichkeiten. Frisch Gebackenes aus der Hofbackstube, gebrannte Mandeln aus dem Kupferkessel, die heißgeliebten Bio-Bratwürste vom Grill, zum Nachtisch verschiedene Crêpes-Variationen und ein reichhaltiges Kuchenbuffet.
Neben dem kulinarischen Angebot des Hofes kommt dieses Jahr auch wieder unser Freund Stefan von der demeter Hofkäserei Heggelbach -seines Zeichens waschechter schweizer Senn mit eigens für den Markt hergestelltem, frisch geschabtem demeter Raclettekäse auf Bauernbrot oder Kartoffeln!

Eine poetisch-besinnliche Reise in die Weihnachtszeit wird es um 15 und um 16:15 Uhr geben. Dieses auch für kleine Kinder geeignete Theaterstück stimmt mit viel Erfindungsreichtum und humorvollen Bildern auf die Weihnachtszeit ein. Ein Schauspiel für die ganze Familie.

Und besonders schön weihnachtlich wird es, wenn die Dunkelheit einsetzt und der gesamte Hof in ein warmes Licht taucht. Im geschmückten Stall können die Kinder die Kühe und die Schweine streicheln und auf den Heuballen herumtoben!

Mehr zum Markt und den Ausstellern: https://hof-bauern-hof.de/­aktuelles/­weihnachtsmarkt.php

Wir freuen uns auf Sie!



Bunter Kochabend auf dem Hofbauernhof am 23. November

Unser Rezept für einen gelungenen Abend!

Man nehme: eine Kiste voll feinstem Bio-Gemüse, eine urig-moderne Bauernhofküche, viele nette Leute und eine erfahrene Köchin mit unerschöpflichen Rezeptideen – das Ganze vermischt man ca. drei Stunden, gibt zwischendurch immer wieder eine Prise gute Laune und eine Hand voll gute Ideen hinzu – et voilá, es darf angerichtet werden!

Der Abend steht unter dem Motto gemeinsam & kreativ kochen – Essen genießen, neue Leute treffen und zusammen eine schöne Zeit verbringen. Nicht das perfekte Rezept soll hier im Vordergrund stehen, sondern vielmehr das gemeinschaftliche Kochen.

Was erwartet die Kursteilnehmer*innen?
Es wird eine bunt gefüllte Ökokiste geben – so wie man sie auch direkt bei uns bestellen kann. Daraus werden wir dann gemeinsam und unter Anleitung unserer Rezeptkönigin Karin ein leckeres vegetarisches Überraschungs-Menü zaubern. Wasser und auch ein Glas Wein zum Anstoßen sind im Preis inkludiert. Eine Anmeldung vorab ist wichtig, da die Küche leider nur begrenzt Platz hat.

Anmeldung bei Karin Utermark:

info(_AT_)hof-bauern-hof.de
oder 07446/ 916 047
Teilnehmer: 5-8 Personen
Kosten: 30 € pro Person
Termin: 23.11.2018
Uhrzeit: 18:00-21:00 Uhr
Adresse: Hofbauernhof, Reinerzauer Str. 13, 72290 Loßburg Schömberg




Echte Bio-Weihnachtsbäume jetzt vorbestellen!

Heiligabend ohne echten Weihnachtsbaum?
Das ist für die meisten von uns kaum vorstellbar.
Der Tannenbaum ist für viele Familien ein elementarer Bestandteil des Festes und gehört zu Heiligabend als traditionelles Symbol einfach dazu. Ein alter und wirklich schöner Brauch ...denn wer freut sich nicht, über einen leuchtenden und bunt geschmückten Weihnachtsbaum?!

Doch leider ist nicht alles Gold, was glänzt bzw. glitzert und so hat auch diese schöne Tradition ihre Schattenseiten...
Die meisten der hierzulande verkauften Weihnachtsbäume werden konventionell, unter umweltschädlichen Bedingungen angebaut und nur die wenigsten Tannenbäume nach klaren, ökologischen Standards produziert. Nur gerade einmal 5% der Christbäume, die jährlich in Deutschland verkauft werden, tragen ein Bio-Siegel.

Aber wie genau wird denn jetzt ein Tannenbaum BIO?

Zunächst wächst er in einer Bio-Baumschule auf bevor er dann als 2-3 jähriger Setzling zu einem zertifizierten Bio-Betrieb kommt. Dort darf er dann wachsen, bis er die richtige Größe hat, in der Regel sind das 8-10 Jahre. Da er nur sehr langsam wächst, braucht er in dieser Zeit eine intensive Pflege,bestehend aus mechanischer Unkrautregulierung (maschinell und von Hand) und organischer Düngung. Alles in Allem eine mühsame Arbeit, da alles ohne künstlichen Dünger, Pestizide oder chemische Insektizide geschieht.
Für diese Mühe erhält der Baum das Bio-Siegel.
Das waldähnliche Klima im Tannenbaumgehege bietet vielen Tieren optimale Bedingungen für die Nahrungssuche und die Brutaufzucht – das erhält die Artenvielfalt im Wald und durch die bedarfsgerechte Düngung werden zusätzlich der Boden und das Grundwasser geschützt.

Wir denken, dass so ein schönes Naturprodukt, wie ein Weihnachtsbaum auch natürlich und nachhaltig aufwachsen sollte. Wer Weihnachten dieses Jahr ohne Chemie feiern möchte, kann sich einen "glücklichen Bio-Tannenbaum" bei uns vorbestellen!

Bis zum 10.12. könnt ihr über uns Bio-Weihnachtsbäume vom Bioland Betrieb Karl Friedel bestellen. Einfach eine E-Mail mit der Bestellung an

info(_AT_)hof-bauern-hof.de
schicken, oder Montag bis Freitag von 8:00-12:00 Uhr anrufen unter 07446 -916047.

Im Angebot dieses Jahr

Die Nordmanntanne 18 €/m
Sie hat weiche, glänzend-tiefgrüne, nicht stechende Nadeln, eine gleichmäßige Wuchsform und zeichnet sich v.a. durch eine hohe Nadelfestigkeit aus.

Die Blaufichte 12 €/m
Aufgrund ihrer starken, gleichmäßig etagenförmig gewachsenen Äste ist sie besonders für schweren Baumschmuck und für echte Kerzen geeignet. Ihre Nadeln stechen stark, duften aber herrlich nach Wald.

Die Korktanne 15 €/m
Sie hat einen eher schlanken und kegelförmigen Wuchs und besticht darüber hinaus durch eine sehr gute Haltbarkeit der Nadeln.

Die Colorado Tanne 15 €/m
Sie hat lange, silbergraue Nadeln, einen lebhaften Wuchs und einen schönen Duft.



Unsere Kühe im neuen Winterquartier

Ein ungewöhnlich langer Sommer auf der Weide geht zu Ende, der Winter im Stall naht

Nach einer wahrlich langen Sommerzeit auf der Weide sind unsere Kühe nun vergangene Woche ins Trockene gezogen. Derzeit 20 an der Zahl erfreuen sich nun an ihrem endlich erweiterten Stall. Parallel zu dem Bau unserer neuen Heizungsanlage entstand nämlich hinter dem bisherigen Kuhstall ein Anbau, den die Tiere nun als permanenten Winterauslauf nutzen können. Dort finden Sie frische Luft, Sonne und organische Einstreu, kurzum alles was Kühe mögen, denn ihre Wohlfühltemperatur liegt bei 0° C.

Unsere Kuhherde wird seit 2 Jahren als „Gesamtherde“ gehalten, dass heißt, alle Tiere (Mütter, Kälber, Jungrinder und Jungbullen) bleiben zusammen in einer großen Herde. Die Kälber setzen sich nach ca. 9 Monaten des Säugens natürlich von der Mutter ab, verlieren aber nicht ihre Bindung zu Ihnen, da sie nicht von Ihnen getrennt werden. Das Resultat ist große Ruhe und Harmonie, wodurch es wenig Komplikationen in der Herde gibt. Kommen Sie doch mal vorbei und besuchen Sie unsere Kühe in Ihrem Stall, es ist wirklich ein schönes Ambiente und die Ruhe der Tiere wirkt richtig ansteckend!



Gemeinschaftsaktion: Ernten & Essen

Landwirtschaft zum Anfassen

In Zusammenarbeit mit der Schwarzwaldwerkstatt Dornstetten, einer Einrichtung für Menschen mit geistiger und körperlicher Beeinträchtigung, laden wir vom Verein Freundeskreis Hofbauernhof e.V. jeden Freitag im Oktober 2018 zur gemeinsamen Ernteaktion ein. Im Anschluss ist ein Abendessen mit allen Helfern geplant.

Der Hofbauernhof ist ein Ort der Begegnung. Uns ist es ein starkes Anliegen, den Menschen aus der Region die Berührung mit der Landwirtschaft zu ermöglichen und das Verständnis für landwirtschaftliche Prozesse zu fördern. Den gesamten Oktober können sich freiwillige Helfer immer Freitags ab 15 Uhr bei uns auf dem Hofgelände einfinden. Dann geht es gemeinsam für 2-3 Stunden aufs Feld. An insgesamt zwei Terminen wird zusätzlich die Schwarzwaldwerkstatt Dornstetten mit einigen Bewohnern zum Ernten kommen. „Wir wünschen uns, dass viele Erntehelfer kommen, die neugierig auf Landwirtschaft sind und sich freuen gemeinsam mit beeinträchtigten Menschen zu arbeiten und in den Austausch zu gehen“, meint Susanne Meyer-Böringer vom Wohnheim der Schwarzwaldwerkstatt. Vor allem in der biologisch-dynamischen Landwirtschaft sind viele Prozesse sehr handarbeitsintensiv. Mit der Aktion Ernten & Essen wollen wir vor allem ein Gefühl für Verhältnismäßigkeit schaffen. Durch das aktive Mitwirken werden landwirtschaftliche Zusammenhänge leichter verstanden und eine neue Wertschätzung für die Lebensmittel entwickelt. Nach getaner Arbeit gibt es noch eine gemütliche Runde, eine kleine Erntesuppe und die Möglichkeit zum Austausch. Wer möchte, kann gerne noch eine Kleinigkeit für das gemeinschaftliche Abendessen mitbringen. Wir freuen uns schon sehr auf viele helfende Hände!

Termine: 5.10/ 12.10./ 19.10./ 26.10.
Treffpunkt: 15 Uhr vor dem Hofladen
Kontakt:

carla(_AT_)hof-bauern-hof.de
oder 07446/ 916047



Bauernmarkt in Schiltach am 21. Oktober

Am Sonntag, 21. Oktober veranstaltet die Stadt Schiltach gemeinsam mit den Ortbauern und Landfrauen aus Schiltach, Lehengericht, Schenkenzell und Kaltbrunn sowie dem örtlichen Gewerbeverein zum 23sten Mal einen großen Bauernmarkt in der idyllischen Fachwerkkulisse der Schiltacher Altstadt.
 
An über 40 Ständen können sich die Besucher mit Produkten rund um die Landwirtschaft versorgen, Schwerpunkt bilden die Bauern aus der Region. Wie jedes Jahr wurden jedoch auch Kollegen aus anderen Gegenden eingeladen, die Angebotspalette um Produkte zu erweitern, die im mittleren Schwarzwald nicht so ohne weiteres zu finden sind.

Auch bei uns Höfler*innen ist dieser wunderbar, vielfältige Markt bereits seit über zehn Jahren ein fester Bestandteil unserer außerhöfischen Aktionen. Natürlich gibt es bei unserm Marktstand auch allerlei Köstliches zu kaufen: knuspriges Brot und duftende Mandelhörnchen aus unserer Hofbackstube, frische Eier von unseren Hühnermobilen, eine bunte Gemüseauswahl frisch vom Feld, diverse Wurstspezialitäten von unseren Schweinen und Rindern und allerfeinster, heimischer Honig unseres Haus und Hofimkers Thomas Janson. Und nicht zuletzt bekommen Sie eine extra Portion gute Laune unserer charmanten Verkäufer*innen - die gibt es sogar gratis obendrauf! Wir freuen uns schon darauf Sie an unserem Marktstand persönlich zu treffen!

Mehr Infos zum Markt und Rahmenprogramm finden Sie hier: https://bit.ly/­2NvcBIc



Unser Hofladen im Winter

Zwischen Schneeschuhwandern oder Langlauftour lohnt sich auch im Winter ein Abstecher bei uns im Hofladen. Es gibt allerköstlichsten Bio-Cappuccino, heißen Tee und frisches Gebäck aus unserer Hofbackstube– natürlich in Demeter Qualität! Kinder sind bei uns auf dem Hof herzlich willkommen! Tierbesuche, Schneemann bauen, im Heu schaukeln – hier gibt es vieles zu entdecken. Zu kaufen gibt es in unserem Hofladen neben den eigenen Erzeugnissen wie frischem Gemüse, Eier und Brot auch ein großes Sortiment an Bioland- und Demeter Ware aus der Region.



Lebensmittel haltbar machen - Workshop auf dem Hofbauernhof

Fermentieren für Anfänger. An mehreren Terminen bieten wir auf dem Hofbauernhof einen ca. 2 stündigen Workshop zum Thema „Gemüse lange haltbar machen“ an.

Unsere Großmütter wussten noch, was Sie mit dem Überschuss an Gemüse anstellen sollten, den es gerade jetzt in der Erntehochsaison in Hülle und Fülle gibt. Damals war es noch ganz normal zu Hause Vorratshaltung zu betreiben. Heute haben wir das fast alles verlernt – leider! Denn das Haltbarmachen von Lebensmitteln spielt eine wichtige Rolle beim Thema nachhaltige Ernährung.

Weil uns Lebensmittel generell und besonders der nachhaltige Umgang damit sehr am Herzen liegen, möchten wir allen Neugierigen eine Konservierungsmethode in einem kleinen Workshop bei uns auf dem Hofbauernhof näherbringen - und zwar das Fermentieren. Fermentierte Lebensmittel sind nicht nur länger haltbar, sondern auch besser verdaulich. Und das Beste: sie sind völlig frei von Konservierungs- und Zusatzstoffen.

Was erwartet die Kursteilnehmer*innen?
Gemeinsam werden 3 verschiedene Gemüsesorten fermentiert und in entsprechende Einmachgläser abgefüllt. Diese dürfen die Teilnehmer*innen dann selbstverständlich auch als „Versucherle“ mit nach Hause nehmen. Eine Voranmeldung ist erwünscht, da der Platz in unserer Hofküche leider begrenzt ist. Die Gläser können gerne selbst mitgebracht (Größe ca. 200-500ml) oder für 1€ vor Ort gekauft werden.

Anmeldung bei Karin:

info(_AT_)hof-bauern-hof.de
oder 07446/ 916 047
Teilnehmer: 5-10 Personen
Kosten: 15 € pro Person
Termine: 28.11./ 29.11./ 30.11./ 4.12.
Uhrzeit: 18:00-20:00 Uhr
Adresse: Hofbauernhof, Reinerzauer Str. 13, 72290 Loßburg Schömberg



Putzen kann sonett sein...

Es geht weiter mit dem Ökokistenreisebericht.
Nun kommt der Bericht über mein Favorit der Reise: Den Wasch- und Reinigungsmittelhersteller Sonett in Deggenhausen am Bodensee.

Die Sorge und Verantwortung für das Wasser als Träger alles Lebendigen steht am Ausgang von Sonett. Wasser ist das eigentliche Wasch- und Reinigungsmittel? Durch leicht und vollständig biologisch abbaubare Rohstoffe, wie rein pflanzliche Seifen, Zuckertenside sowie Mineralien wie Soda und Silikate, unterstützt Sonett das Wasser in seiner Reinigungskraft und fördert gleichzeitig die rasche Rückführung und Wiedereingliederung in den Naturkreislauf. Sonett-Produkte sind zu 100% biologisch abbaubar und im Vergleich zu anderen Wasch- und Reinigungsmitteln frei von petrochemischen Tensiden und Enzymen und werden ohne Gentechnik und Nanotechnologie hergestellt. Zudem enthalten sie keine künstlichen Duft-, Farb-, und Konsverierungsstoffe. Alle Öle und ätherischen Öle stammen zu 100% aus kontrolliert biologischem oder biologisch dynamischem Anbau.
Waschen und Reinigen ist eine Kulturerrungenschaft, -diese in rücksichtsvoller und aufbauender Weise in Einklang mit der Natur und insbesondere mit dem Wasser zu bringen, versteht Sonett als Aufgabe.
Die Behandlung des Wassers spielt bei Sonett eine wesentliche Rolle. Das gesamte Produktionswasser wird durch eine Verwirbelungsanlage geleitet. Das Wasser fließt ohne Druck durch 12 eiförmige Glasgefäße, die mit Edelsteinen versehen sind und beschleunigt sich in dieser Eiform zu wunderschönen Trichterwirbeln. Es gehört zur rätselvollen Natur des Wassers, dass es, wo es nur kann, Wirbel bildet. Man sieht dies in frei fließenden Bächen, aber auch wenn Wasser aus einem Rohr fließt oder im Abfluss der Badewanne – und man fragt sich warum das Wasser diese komplizierte Bewegung macht statt einfach gerade abzufließen. Nach dem Verständnis von Sonett hängt dies mit dem Wesen des Wassers selbst zusammen. Wasser ist der Träger alles Lebendigen. Gepresst durch Wasserleitungen und begradigte Wasserläufe, vergiftet mit Schwermetallen, Hormonen und chemischen Waschmittelresten, wird das Wasser permanent in seiner natürlichen Lebendigkeit gehemmt und beeinträchtigt. Indem Sonett die Wirbelbewegung des Wassers unterstützt, wird zugleich dessen Lebendigkeit, die Vitalqualität unterstützt. Chemisch-analytisch bleibt das Wasser das gleiche, aber sein innerer Zusammenhalt, die Clusterstruktur und das Energiepotential verändern sich grundlegend.
Zusätzlich werden in einem Oloid-Mischer Gold,Weihrauch, Myrrhe, Lorbeer, Olivenöl, Rosenasche und Mistel 8-förmig bewegt und die Produkte damit versehen.
Wir haben schon fast das ganze Sonettsortiment im Angebot und erweitern dieses nun mit dem Sonett Waschpulver Color sensitiv. Alle Produkte funktionieren wunderbar, alles wird einwandfrei sauber und der Duft beim Waschen und Putzen ist so nett.



Zertifizierter Motorsägen-Grundlehrgang am 26. und 27. Oktober

Am letzten Oktober Wochenende können Sie hier bei uns auf dem Hofbauernhof an einem zertifizierten Motorsägen-Grundlehrgang teilnehmen.

Thomas Faißt, Wald-Kohle-Kultur (Forstwirt und Dipl. –Ing. Forstwirtschaft FH) bietet regelmäßig Motorsägen-Grundlehrgänge in Zusammenarbeit mit den örtlichen Forstbehörden in ganz Baden-Württemberg an. Seit 2016 sind seine Lehrgänge von der Berufsgenossenschaft SVLFG zertifiziert.

Kursinhalte

Sie lernen alles Wichtige zur und um die Motorsäge. Pflege und Wartung, Unfallverhütung und den praktischen Umgang mit der Motorsäge bis hin zur Fällung von Bäumen im Wald.Der Motorsägen-Grundlehrgang berechtigt Sie zur Aufarbeitung von Brennholz mit der Motorsäge in zertifizierten Wäldern.

Für die praktischen Lehrgangsübungen im Wald, benötigen Sie eine Persönliche Schutz Ausrüstung (PSA) bestehend aus:
- Helmkombination mit Gesichts- und Gehörschutz
- Arbeitshandschuhe
- Schnittschutzhose
- Sicherheitsschuhe mit Schnittschutz
- Bitte Motorsäge und Werkzeug (falls vorhanden) mitbringen!

Lehrgangszeiten:
1. Tag (Theorie): 13:30 Uhr – 19:00 Uhr,
2. Tag (Theorie & Praxis): 8:30 Uhr – 17:00 Uhr

Lehrgangsgebühren:
Wochenendkurs (Fr/Sa) € 160,-/TeilnehmerIn
Waldbesitzer erhalten über Ihre Berufsgenossenschaft eine Förderung von 30.-€

Lehrgangsort:
Hofbauernhof, Reinerzauer Str. 13, 72290 Loßburg-Schömberg

Sie wollen sich anmelden oder haben Fragen? Rufen Sie Thomas Faißt gerne unter 07448/ 9135035 an, oder schreiben Sie an

post(_AT_)wald-kohle-kultur.de
.



Sauerkraut und Blumenkränze

Bei Sonnenschein und warmer Erntesuppe feierten wir am vergangenen Samstag unser Erntedankfest mit zahlreichen Besuchern.

In liebevoll geschmücktem Ambiente konnten die Hofbesucher bei uns zwischen verschiedene Aktionen zum Mitmachen wählen. Es wurde frischer Apfelsaft gepresst, Kraut gehobelt und eingelegt, Blumenkränze gebunden und wer ein bisschen in der Erde buddeln wollte, durfte sich seine Karotten mit den eigenen Händen frisch vom Feld holen. Bei den beiden Hofführungen wurden die Besucher über das gesamte Gelände geführt, über biodynamische Landwirtschaft informiert und die Tiere durften natürlich auch gestreichelt werden. Zur Verköstigung gab es eine warme Erntesuppe, dazu frisches Brot aus der Hofbackstube und verschiedene Apfel-Zwetschgen-Kuchen mit heißem Bio-Kaffee.

Unser Erntedankfest diente zudem auch als Auftaktveranstaltung für die im Oktober geplante Gemeinschaftsaktion „Ernten & Essen“ . In Zusammenarbeit mit der Schwarzwaldwerkstatt Dornstetten, einer Einrichtung für Menschen mit geistiger und körperlicher Beeinträchtigung, laden wir mit unserem Verein Freundeskreis Hofbauernhof e.V. jeden Freitag im Oktober 2018 zur gemeinsamen Ernteaktion ein. Die Aktion soll vor allem ein Gefühl für Verhältnismäßigkeit schaffen. Durch das aktive Mitwirken werden viele Zusammenhänge leichter verstanden und eine neue Wertschätzung für die Lebensmittel entwickelt. Für ca. drei Stunden geht es gemeinsam aufs Feld. Nach getaner Arbeit gibt es noch eine gemütliche Runde, eine kleine Erntesuppe und die Möglichkeit zum Austausch. Die Hofgemeinschaft freut sich schon sehr auf viele helfende Hände! Es ist keine Anmeldung nötig, wer möchte darf gerne etwas für das gemeinschaftliche Abendessen mitbringen.

Gemeinschaftsaktion „Ernten & Essen“
Adresse: Hofbauernhof, Reinerzauer Str. 13, 72290 Loßburg
Termine: 5.10/ 12.10./ 19.10./ 26.10.
Treffpunkt: 15 Uhr vor dem Hofladen

Kontakt:

carla(_AT_)hof-bauern-hof.de
oder 07446/ 916047





Erntedankfest am 29. September

Jedes Jahr aufs Neue freuen wir uns auf diese Jahreszeit, denn wo sonst kann man so schön sehen, dass die eigene Arbeit "Früchte trägt"?!
Aktuell stecken wir noch mittendrin in unserer Erntesaison aber am Samstag, den 29.09. wollen wir gemeinsam mit Euch und Ihnen unsere diesjährige Ernte feiern und der Natur unsere Dankbarkeit zeigen!

Wir laden Sie also herzlich ein, uns auf dem Hof zu besuchen und dieses Fest mit uns zu feiern.
Es wird viele schöne Aktionen zum Mitmachen geben: Blumenkranz binden, Apfelsaft pressen, Kraut einlegen (hierfür gerne ein eigenes Einweckglas mitbringen!)...-

Natürlich besuchen wir auch gemeinsam die Tiere und im Hofcafé gibt es unsere berühmte Erntedanksuppe, leckeren Kaffee und frischen Kuchen aus unserer Hofbackstube. Der Hofladen hat an diesem Tag ebenfalls geöffnet.

Beginn ist um 10 Uhr - das Fest wird ca. gegen 16:00 Uhr enden



Landwirtschaft zum Anfassen - großer Andrang bei unserer Hofführung

Am vergangenen Samstag 16.09. führte Hofbauer Andreas Hofstätter 53 interessierte Besucher rund zwei kurzweilige Stunden über unser gesamtes Betriebsgelände.

Nach eine Begrüßung startete der Rundgang über den Hof. Dabei wurden nacheinander die Themenblöcke Boden, Pflanzen und Tiere näher erklärt und in Zusammenhang mit den Besonderheiten der biologisch-dynamischen Landwirtschaft gebracht.

Andreas Hofstätter erklärt:
„Die Kreislaufwirtschaft steht als große Überschrift der Biodynamischen Wirtschaftsweise. Konkret bedeutet dies, dass wir Demeterlandwirte so viele Tiere halten, wie wir auch mit dem eigenen Land ernähren können. Die Düngung der Felder erfolgt mit dem Mist der Tiere und Kompost, was zu einer hohen Fruchtbarkeit des Bodens führt, welcher nur so wirklich gesunde Lebensmittel für uns Menschen hervorbringen und langfristig fruchtbar erhalten werden kann. Biodynamische Präparate werden eingesetzt um die Naturprozesse zu unterstützen. So entsteht aus jedem Hof ein individueller Organismus, in dem jedes Organ auf das andere angewiesen ist: Der Boden, die Pflanzen, die Tiere und die Menschen wirken zusammen.“

Im Anschluss an die Führung nutzten viele Besucher die Möglichkeit sich untereinander auszutauschen und die hofeigenen Erzeugnisse direkt bei uns im Hofladen einzukaufen.



Unsere Markttermine

Am vergangenen Wochenende haben wir unseren Marktstand mit frischem Brot, Eiern aus unseren zwei Hühnermobilen, einer Auswahl an eigenem Gemüse und zwei überaus charmanten Hofbauernhof-Damen, auf dem Naturparkmarkt in Dornstetten "aufgebaut".
Wir haben uns sehr gefreut, mal wieder ein paar unserer Ökokistler*innen "live und in natura" zu treffen.
Wenn auch Sie uns an dem einen oder anderen Marktstand einen Besuch abstatten möchten, dann haben wir hier die kommenden Termine für den Herbst 2018 aufgelistet:

Am 16.09. sind wir auf dem Naturparkmarkt in Dornhan zu finden,

am 22. und 23.09. bewirten wir in Loßburg auf dem Künstlermarkt,

am 14.10. verkaufen wir auf dem Naturparkmarkt in Altensteig

und zum krönenden Abschluss sind wir dann am 21.10. auf dem überaus beliebten Bauernmarkt in Schiltach zu finden.

Wer noch mehr Infos zu den Naturparkmärkten im Allgemeinen möchte, findet diese unter: https://naturparkschwarzwald.de/­regional/­naturpark-maerkte/­

Wir freuen uns auf Sie!



Hofführung biologisch-dynamisch mit Hofbauernhöfler Andreas

Warum haben nur manche Kühe Hörner?
Biologisch-dynamische Hofführung – was wir Demeter-Landwirte anders machen

Gut essen möchte jeder. Aber wo genau kommt eigentlich her, was wir täglich so auf unseren Tellern haben? Bio-Lebensmittel einzukaufen scheint eine Lösung zu sein – gut für uns und gut für die Umwelt. Aber ist das wirklich so?

Bioprodukte sind inzwischen in fast jedem Supermarkt erhältlich. Wer aber genauer hinsieht, merkt schnell: Bio ist nicht gleich Bio. Die Standards sind sehr unterschiedlich. Grundsätzlich gilt natürlich: Wo Bio draufsteht, ist auch Bio drin. Trotzdem gibt es Unterschiede - auf dem Markt findet man eine fast unüberschaubare Masse an Bio-Siegeln. Das EU-Öko-Siegel ist verlässlich, sieht aber nicht so strenge Richtlinien vor, wie etwa die Anbauverbände Demeter oder Bioland. Wer sichergehen will, kauft möglichst regionale, hochwertige Lebensmittel mit dem Siegel von Anbauverbänden wie Demeter oder Bioland. Demeter-Bauern leisten mit der biodynamischen Wirtschaftsweise erheblich mehr als die EU-Bio-Verordnung vorschreibt. Das kommt der Qualität der Lebensmittel ebenso zu Gute wie der Umwelt.

Was machen wir Demeter Landwirte anders?

Andreas Hofstätter, Hofbauer und Mitbegründer des Demeter-Betriebes Hofbauernhof in Schömberg bietet Ihnen eine exklusive ca. eineinhalb stündige Hofführung zum Thema „Was ist eigentlich Demeter? Und was macht den Unterschied zur EU-Bio-Landwirtschaft“? an.

Alle Interessenten und Neugierige können am 15. September um 11:00 Uhr zu uns zur Hofführung kommen. Hier gibt es Raum für Fragen und persönlichen Austausch. Der Hofladen hat ebenfalls an diesem Tag geöffnet.


Wir freuen uns auf Euch!



Heute mal ein Ei? ... oder besser zwEi?!

Es ist Sommer-, und Ferienzeit! Leider fliegen unsere Hennen nicht wie viele unserer Kunden in ihren wohlverdienten Sommerurlaub. Somit haben wir momentan einen saisonbedingten Überschuss an Eiern. Aber was hat man vom besten und leckersten Ei, wenn keiner es haben will?! Aus diesem Grund sehen wir uns in der Pflicht (und wir sind es unseren Hühnern schuldig) einen allgemeinen Aufruf an unsere Kunden zu schicken: "KAUFT MEHR EIER!"- die Nachbarn freuen sich bestimmt über eine Einladung zum Eierfrühstück!

Zum Hintergrund:

Letztes Frühjahr haben wir hier auf dem Hofbauernhof zusätzlich zu unserem bereits etablierten Hühnermobil, ein weiteres Hühnermobil eingerichtet. Somit haben wir seit einigen Monaten nicht nur 220 fleißige Legehennen der Rasse Brown plus, sondern weitere 80 schnuckelige französische Hennen (Bresse Bleu). Weil es uns nicht nur ein Anliegen ist, die Weiden und somit den Boden auf dem die Hühner leben nachhaltig zu bewirtschaften, sondern auch eine Selbstverständlichkeit, dass es unseren Hühner gut geht, sie immer genügend Auslauf, frisches Gras und Wasser vorfinden, ist die Eierproduktion mit sehr viel schöner täglicher Arbeit verbunden. Wie Sie sich vorstellen können, oder vielleicht haben Sie es auch schon selbst herausgefunden, hat dieses hochqualitative und hervorragend schmeckende Ei seinen ganz eigenen Preis. Und glauben Sie uns, Sie finden im Umkreis des Hofbauernhofes (Liefergebietsradius ca. 50 km) nur sehr, sehr wenige Hühnerhalter*innen, die an unsere nachhaltige, fördernde Wirtschaftsweise und tiergerechten Haltung anschließen können.

Und das Schöne ist, Sie können sich gerne selbst davon überzeugen!

Unsere Türen, Felder, Weiden und Ställe stehen für Sie zu jeder Zeit offen. Sie dürfen gerne vorbeikommen und uns über die Schulter schauen oder besser noch - gleich selbst mitmachen! Ansatzweise wie bei einer solidarischen Landwirtschaft, bei der eine Gruppe von Verbrauchern eine/n Landwirt*in durch die Mithilfe unterstützt und im Gegenzug Verantwortung übernimmt und dann die landwirtschaftlichen Erzeugnisse erhält, können auch Sie bei uns ein kleines bisschen Teilhaben und quasi Ihr eigenes Gemüse ernten oder Ihr nächstes Grillsteak selbst füttern. Sie werden merken wie viel Spaß es macht einen Bezug, ein Bewusstsein und Verantwortung dafür zu erlangen, was uns täglich lebendig halt: Nämlich gesunde Lebensmittel.

Kommen Sie einfach einmal vorbei oder melden Sie sich telefonisch oder per e-Mail bei uns und fragen Sie nach einem nächsten Arbeitseinsatz. Schon sind Sie dabei!


07446 - 916 047 oder

info(_AT_)hof-bauern-hof.de



Zauberhafte Ziegenspaziergänge über den Schömberg

Begleitet Hofbäuerin und Ziegenhirtin Iris Grimm über Stock und Stein und durch den märchenhaften Wald!
Die Ziegen können auch von den Kindern und Erwachsenen selbst geführt werden – doch Achtung! diese Tiere sind sehr intelligent. Achtsames Laufen ist angesagt, ansonsten knabbern die frechen und schlauen Vierbeiner auch gerne mal das grünes Gras oder herabhängende Zweige an.

Unsere Ziegen sind nicht zur zum Spazieren da, sondern leisten nebenbei auch einen wichtigen Beitrag zur Landschaftspflege hier im Schwarzwald. Sie fressen neben Gras auch wuchernde Sträucher und allerlei Unkraut – so kann sich die Flora und Fauna weiter entfalten. Besonders an den steilen Hanglagen, wo man nur sehr schwer mit den landwirtschaftlichen Geräten arbeiten kann, sind die Ziegen gern gesehene Helfer.

Wer also einen Ziegenspaziergang bucht, hat nicht nur einen spannenden Ausflug, sondern unterstützt mit seinem Beitrag auch gleichzeitig die Erhaltung landschaftlicher Kulturflächen hier in unserer Region.

Eine Stunde Ziegenspaziergang kostet 40 €. Maximale Teilnehmerzahl 8 Personen. Individuelle Termine auf Anfrage bei

iris(_AT_)hof-bauern-hof.de



Kutschfahrten über den Schömberg

Hufgetrappel, Kinderschminken, Hofcafé und Führung zu den Tieren - ein perfekter Start in die Sommerferien!

Heute, am Samstag den 28. Juli werden unsere beiden hübschen Schwarzwälder Füchse Max und Rico vor die Kutsche gespannt. Freut Euch auf eine gemütliche Spazierfahrt mit Iris - Überraschung inklusive!

Unser Hofladen hat an diesem Tag ebenfalls für Euch geöffnet. Zu kaufen gibt es hier neben den hofeigenen Erzeugnissen wie frischem Gemüse, Eier und Brot auch ein großes Sortiment an Bioland- und Demeter Ware aus der Region. Während sich die Kleinen beim Kinderschminken vergnügen, können es sich die Erwachsenen im Hofcafé bei Kaffee & Eis und frischen Kuchen aus unserer eigenen Backstube gut gehen lassen.

Gut zu wissen:

Ihr könnt ohne Anmeldung einfach vorbeikommen - es gibt mehrere Abfahrten. Pro Fahrt könnnen ca. 10 Personen mit.

Abfahrten Kutsche: 10:30 Uhr, 11:30 Uhr und 15:00 Uhr
Kosten: 10 € für Erwachsene, 5 € für Kinder

Hofführung: 16 Uhr
Treffpunkt für Kutschfahrt und Hofführung: vor dem Hofladen

Öffnungszeiten Hofladen: 9:00 - 12:30 Uhr und 14:30-17:00 Uhr

Kommt vorbei, sagt es weiter und bringt Freunde mit - wir freuen uns auf Euch!



Verstärkung fürs Büro-Team

Carla rechts im Bild mit dem Berner Sennen-Hofhund Malli



Ein kurzes Hallo aus unserem Hof-Büro,

ich bin seit Juni hier „die Neue“ und fürs Marketing, den Online-Auftritt, die Öffentlichkeitsarbeit und zwischendurch auch für Veranstaltungen aller Couleur zuständig. Meine Heimat Offenburg habe ich hinter mir gelassen um voll und ganz in das Abenteuer-Bauernhof hier im Hochschwarzwald mit einzusteigen. Ich freue mich sehr, dass ich hier einer Arbeit nachgehen kann, bei der ich meine kreative Ader und mein Organisationstalent online wie offline in den verschiedenen Bereichen des Hofes mit einbringen kann.

Wenn ich mal nicht gerade vor dem Bildschirm sitze, dann bin ich draußen...

… auf Bilderjagd,
… Gemüse ernten,
… Unkraut jäten,
… mit den Tieren kuscheln,
… im Wald spazieren oder einfach mal
… im Heu schaukeln ;)

Diese Liste könnte ich jetzt noch unendlich weiterführen, denn wir haben hier eine unglaublich große Vielfalt auf dem Hof! Und auch nach gut einem Monat habe ich noch lange nicht jeden Winkel des Hofes kennengelernt.
Meine Begeisterung für den Hofbauernhof, was wir tun und das Leben hier möchte ich auch in Zukunft mit Euch teilen – darauf freue ich mich jetzt schon!

Bis dahin,

Carla

PS: Wer Infos rund um den Hofbauernhof, die Vereinsarbeit etc. möchte - gerne bei mir melden:

carla(_AT_)hof-bauern-hof.de



Ökokistenreisebericht #2: Pauline besucht Rapunzel

Einen wundervollen Tag allgäuer Gastfreundschaft durften wir beim Biopionier Rapunzel Naturkost in Legau genießen. Nach einleitenden Worten durch Firmengründer Joseph Wilhelm und Vertriebsleiter Thies Curschmann wurden wir in das Fairhandelsprogramm „Hand in Hand“ eingeführt. Dem Unternehmen – einer der Slogans lautet ja „Bio. Fair. Rapunzel“ – liegt es sehr am Herzen, nicht nur bio, sondern auch fair zu produzieren.
Mit 18 Partnern auf der ganzen Welt sorgt Rapunzel für die Beschaffung der Rohstoffe, die es ja nicht regional, sondern nur aus Übersee gibt – vor allem Kakao, Kaffee und Rohrzucker. So hat Rapunzel 1987 die erste Bio-Schokolade weltweit auf den Markt gebracht. Mit den individuell ausgehandelten, grundsätzlich über Weltmarktniveau liegenden, garantierten Abnahmepreisen sorgt Rapunzel für eine soziale, wirtschaftliche und gesundheitliche Absicherung der am Programm beteiligten Mitarbeiter. Das ist auch der große Unterschied zu den im Supermarkt erhältlichen Bioprodukten- denn Biopioniere wie Rapunzel setzen sich kontinuierlich seit mehr als 40 Jahren für eine faire und gesunde Biowelt ein.
Neben dem Hand-in-Hand-Projekt engagiert sich das Unternehmen auch federführend in einer Unterschriftenaktion gegen Gentechnik, in deren Rahmen auf Veranstaltungen Fußabdrücke gesammelt werden, sowie in der Aktion „Ackergifte – nein danke!“

Im Rapunzels erstem Bio-Museum der Welt fühlte ich mich gleich heimelig in der gemütlichen Küche (siehe Photo), in der das erste „Original Rapunzelmüsli“ konzipiert und dann für den Verkauf in der Badewanne gemischt wurde und auch bei dem Anblick der handgemalten Etiketten der Nussmuse und Müslis, die ich noch aus meiner Kindheit kenne.
Heutzutage ist die Produktion natürlich wesentlich größer und die Besucher dürfen durch einen eigens dafür gebauten gläsernen Tunnel die Produktion und Abfüllung bestaunen. Der Geruch von den gerösteten Nüssen war himmlisch...



Neues vom Gemüseacker

Ein kleiner Bericht aus unserer Gemüse-Gärtnerei!

Es ist Juni und somit und somit unser Haupt-Arbeitsmonat auf den Gemüsefeldern. Das momentan sehr abwechslungsreiche Wetter mit viel Sonne und immer wieder Regen führt dazu, dass alles schnell wächst und gedeiht. Sehr. Schnell.
Gut für die Pflanzen - aber leider auch für das Unkraut! Gefühlte 5 cm wachsen hier täglich an unerwünschtem Grün und vor allem bei unseren ausgesäten Kulturen, den Möhren, Pastinaken, der Rote Bete und Wurzelpetersilie werden wir der Unkraut-Übermacht kaum mehr Herr oder Dame.

Aber Dank unserer fleißigen und ökologischen Unkraut Vernichter Iris,Hanna, Julia, Kaya, Vincent, Friderike, Carla und Max können wir nach und nach unsere diversen Gemüsepflänzchen durch tägliches Jäten befreien!
Versöhnung dafür finden wir in den Erdbeeren, die wir nun seit zwei Wochen ernten. Dank der sonnigen Tage sind diese auch richtig süß und lecker! Ungewöhnlich früh pflanzen wir jetzt schon den vierten Satz Salat und ernten zeitgleich den ersten. Mit Max als Verstärkung an der Gemüse-Gärtner-Front haben wir in diesem Jahr noch 7 zusätzliche Beete angelegt mit Küchenzwiebeln, zusätzlichem Kohl und mehr Kürbis. Das Reich des Folientunnels wird von Vincent, unserem Praktikanten regiert. Tomaten wässern und ausgeizen gehören hier zu seinen Hauptämtern. Lange kann es nicht mehr dauern bis wir die ersten roten Exemplare erblicken und probieren dürfen!
Unsere Pferde Max und Rico unterstützen uns fleißig im Gemüsebeet. Wir sind dabei die Hacktechnik für den Pferdezug zu verbessern, in der Hoffnung in diesem Jahr eventuell komplett auf den Trecker verzichten zu können.

Wer noch mehr über Gemüse und das Gärtnern lernen will, darf sich gerne anschließen! Wir sind immer auf der Suche nach fleißigen Helfern, die Lust haben uns etwas zu unterstützen. Meldet Euch bei Iris unter iris(Klammerafffe)hof-bauern-hof.de. Wenn Sie grade nicht auf dem Feld ist, dann beantwortet Sie gerne Eure Anfragen :)



Wildkräuter und Heilkräuter (neu)kennenlernen

Ein Wildkräuter-Spaziergang mit der Heilpraktikerin Ruth Graeber http://www.ruthgraeber.de

Besonders jetzt im Frühling bietet uns die Natur einen reich gedeckten Tisch an leckeren und energiereichen Pflänzchen, die mit Sicherheit jede aufkommende Frühjahrsmüdigkeit vertreiben können.

Auf einem kleinen Spaziergang über die Wiesen des Hofbauernhofs auf dem Schömberg läßt sich sich manches bekannte oder unbekannte Kraut finden, was sich bestens auf unserem täglichen Speiseplan einbauen läßt und/oder uns gesundheitlich unterstützen kann!

Diesen Samstag, den 12.05 um 10:30 Uhr ist Treffpunkt vor dem Hofladen, Reinerzauer Straße 13 in 72290 Loßburg, Schömberg

Am Ende des Spaziergangs werden wir das Gesammelte in einem Smoothie, als Kräuterbutter oder im Süppchen gemeinsam genießen.

Beitrag für die Führung: 10€

Herzlich Willkommen im Reich des pilllenlosen Superfoods



So eine Hühnerei!

viele blaufüßige Bresse mit rotem New Hampshire Hahn

Seit Anfang April bevölkern und begackern nun mehr denn je Legehennen den Hofbauernhof, denn unsere beiden hühnerbrüstigen Hühner-Männner Max und Roland konnten sich ein verlockendes Angebot seitens unseres Junghennen-Aufzüchters Peter Schubert einfach nicht entgehen und auch nicht ausreden lassen...
Deshalb musste - zusätzlich zu den vorhandenen 225 Plätzen in unserem Hühnermobil ("Hümo") - noch auf die Schnelle Platz für 70 weitere Hennen der Rasse "Bresse bleu" geschaffen werden.
Dazu wurde, eh man sich versah, unser allererstes "Hümi" aus dem Jahre 2006 komplett entkernt, aufgeflext, mit isolierter Nester-Box versehen, neu konzipiert und wieder zusammen-genietet, dass es eine Freude war...
Ein nicht ganz so unaufwändiger Vorgang wie anfangs gedacht, viele Nachtstunden galt es zu leisten, einige Bierflaschen zu öffnen, um schließlich im Moment der Hennen-Anlieferung, die letzten sechs Schrauben festzuziehen, den Wassertank zu befüllen und zu beten, dass das Konzept aufgehen möge...
Es ging (und geht) auf, wir folgen weiter unserem Credo, Rassegeflügel auf dem Hof zu halten, wir lernen weiterhin, dass Huhn überhaupt nicht gleich Huhn ist und bald werden wohl auch wieder Küken über die Wiesen hüpfen... dafür muss allerdings erstmal unser Hahn Roger wieder gesund werden, der sich plötzlich nicht mehr auf der Stange halten konnte.
Drücken Sie uns die Daumen!

P.s. Und vor allem probieren Sie mal mit vollem Bewusstsein die köstlichen Bresse-Eier! Zu Erkennen an der creme-weißen Farbe und der noch kleinen Ausführung. Wir bemühen uns, in jeder Packung zwei Bresse-Eier zuzupacken!



Mit dem Ökokistenverband zu Besuch bei den Herstellern

Als Einkäuferin vom Hofbauernhof reiste ich mit dem Ökokistenverband zu verschiedenen Produktionsbetrieben im süddeutschen Raum. Wir waren vier Tage mit einem Reisebus unterwegs und ich werde in den kommenden Newslettern jeweils von einem Betrieb berichten und auch auf unsere aktuellen Angebote mit den Produkten der Hersteller hinweisen.Den Anfang machten wir bei Isana/Bio Verde in Eresing am Ammersee. Unter Beachtung strengster Hygienevorschriften durften wir die Produktionsbereiche des Marktführers in Bio-Feinkost besichtigen und uns am eigenen Leib (später gab es natürlich auch noch leckeres Büffet) von dem Anspruch des Unternehmens, „nicht nur anders, sondern besser“ zu sein, überzeugen. Was zuallererst und immer wieder auffiel: die herrlichen mediterranen Duftnoten, die einen in den Produktionsräumen umfingen. Sofort fühlte man sich zurückversetzt in den letzten Italien-Urlaub, die Taverne in Griechenland, den Besuch in der Lieblingspizzeria an einem lauen Sommerabend. „Einfach, schnörkellos, dennoch raffiniert“ – auch das ein Motto des nach wie vor gründergeführten Unternehmens. Ein spezielles Kaltverarbeitungsverfahren sorgt dafür, dass die wertvollen Inhaltsstoffe erhalten bleiben und nicht durch Erhitzung vernichtet werden. Obwohl die Oliven & Co. naturgemäß aus dem südlichen Teil Europas stammen, spielt der Regionalbezug in der Firmenphilosophie eine ganz wichtige Rolle. Drei Viertel der Produkte werden im eigenen Haus gefertigt. In der näheren Umgebung wird eine eigene Forellenzucht betrieben. Auch die Produktionsmitarbeiter machten trotz teilweise herausfordernder Arbeitsbedingungen – in einem Teil des Lagers herrschen konstant Minustemperaturen – einen äußerst engagierten und gut gelaunten Eindruck, so dass man gemerkt hat: Diese Leute gehen gern in die Arbeit!
Verpackung ist ein brandaktuelles und wichtiges Thema, mit dem sich auch der Vorzeigebetrieb am Ammersee selbstkritisch auseinandersetzt. Bei der Anlieferung der Rohstoffe, im weiteren Produktionsprozess sowie bei der finalen Gestaltung der Behältnisse fällt jede Menge Müll an.
In diesem Punkt arbeitet man im Rahmen eines Forschungsvorhabens mit dem Fraunhofer-Institut zusammen, um neue Lösungen zu finden. Einer der nächsten konkreten Schritte ist der Austausch der Kunststofffolie bei der Wurst durch ein Papier mit hauchdünner PE-Schicht, wodurch 72% Plastik eingespart werden kann. Auch bei den FetaBehältern ist ein Mehrwegsystem angedacht. – Ein Unternehmen, das uns mit der Umsetzung seiner ambitionierten Firmenphilosophie sehr beeindruckt hat

Im aktuellen ECHT BIO Angebot ist der griechische Ziegenkäse und der Manouri. Dauerhaft im Sortiment ist der Schaf-/Ziegenfeta, das Pesto und die köstlichen gekräuterten Oliven. Und im Grillangebot natürlich der Grillkäse.
Guten Appetit!



DIESEN Samstag: Hofbauernhof-Jungpflanzen-Börse: TAUSCHEN - KAUFEN - INFORMIEREN!

An diesem Tag können Sie ab 9:00 Uhr fast alles für Ih-
ren Gemüsegarten bekommen: Salate, Kohlrabi,
Kohl, Kürbisse, Tomaten, Fenchel... natürlich in
Bio-Qualität, aus samenfestem Saatgut gezogen und mit kompetenter Beratung zu allen Fragen rund um den Anbau durch unsere Gemüse-Gärtnerin Iris Grimm

Freundliche Verkäuferinnen gibt es obendrauf!



Ab Juli nochmal New Hampshire Legehennen-Verkauf!

Der erste Schwung unserer jährigen Hennen ist verkauft, aber ab ca. Juli haben Sie noch einmal die Gelegenheit, sich ihren Traum vom eigenen Huhn zu verwirklichen und New Hampshire-Legehennen bei uns zu bestellen und käuflich zu erwerben (10,-/Tier)

Die Ladies haben jetzt ca. ein Jahr bei uns im Hühnermobil verbracht und sind gut in Schuss!

Die New Hampshire Hühner haben ein ausgeglichenes, ruhiges Temperament und werden sehr schnell zahm. Aufgrund ihrer guten Futterverwertung und der Schnellwüchsigkeit sind sie leicht zu mästen und überzeugen durch einen ausreichenden Fleischansatz. Auch im Hinblick auf die Legeleistung können sich die New Hampshire Hühner durchaus sehen lassen. Im ersten Jahr legen diese Hühner bis zu 200 große, braune Eier und kommen auch im zweiten Jahr immer noch auf eine Legeleistung von 160 Eiern pro Jahr.

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie einfach eine Mail an info(Klammeraffe)hof-bauern-hof.de



Landvergnügen auf dem Hofbauernhof!

Der neue Landvergnügen Camping-Führer ist erschienen und wir sind im zweiten Jahr als gastgebender Hof mit dabei!
Gerne können Sie den Camping-Führer bei uns mit Ihrer Ökokiste bestellen (oder im Hofladen einkaufen), denn damit haben Sie nicht nur eine nette Möglichkeit des Reisens erworben, sondern auch uns noch ein wenig unterstützt!

Eigenbeschreibung: "Mit Landvergnügen entdecken Sie ziemlich persönliche Reisebegegnungen für Wohnmobil, Wohnwagen oder Campingbus! Ländliche Gastgeber aus ganz Deutschland freuen sich auf Ihren Besuch. Die Landvergnügen-Jahresvignette (dem Stellplatzführer beiliegend) ermöglicht Ihnen für jeweils 24 Stunden kostenfrei in ruhiger und naturnaher Atmosphäre zu stehen."



Kindergeburtstage auf dem Hofbauernhof

Kindergeburtstag auf dem Hofbauernhof

Heute kann es regnen, stürmen oder schnei'n...
Denn du strahlst ja selber, wie der Sonnenschein.

Oft haben wir dieses Lied in den letzten Wochen gesungen, wenn abenteuerlustige Geburtstagskinder ihre besten Freunde zu einer ganz besonderen Feier bei uns auf dem Hofbauernhof eingeladen haben.

Heut' ist dein Geburtstag, darum feiern wir.
Alle deine Freunde freuen sich mit dir...

Lieder singen, Kuchen essen, Geschenke auspacken...was gehört noch zu einer spannenden Geburtstagsparty? Bei uns die Tiere! Wir gehen gemeinsam zu den Schweinen, die wir füttern und striegeln, sammeln die frisch gelegten Eier bei den Hühnern, spielen mit den Ziegen und freuen uns, wenn uns die Kühe das Heu direkt aus der Hand fressen.
Hier sind auch schon so einige neue Freundschaften entstanden. Da wurde mit den Schweinen im Stroh gekuschelt oder die Hühner durften auf dem Arm gestreichelt werden. So manches Kind konnte sich hier nur schwer losreißen.

Montag, Dienstag, Mittwoch, das ist ganz egal,
dein Geburtstag kommt im Jahr doch nur einmal.

Und damit dieser Tag etwas ganz besonderes bleibt, durften die Geburtstagskinder mit ihren Gästen auf unserem beliebten Heuboden spielen, toben und sich verstecken. Für viele war das das Highlight der Party und auch schon einmal der Grund, den eigenen Geburtstag bei uns auf dem Hof zu feiern.

Darum lasst uns feiern, bis die Schwarte kracht,
heute wird getanzt, gesungen und gelacht...

Doch da auch ein Geburtstag irgendwann zu Ende geht und nach so viel Spiel und Spaß der Bauch immer lauter knurrt, darf sich zum Abschluss des Tages jedes Kind seine eigene Pizza backen. Die jungen Bäcker haben zwischen Pizza Margarita und Pizza kunterbunt viele Leckereien gebacken, die am Ende gemeinsam verköstigt wurden.

Auch wir haben immer viel Spaß und freuen uns auf alle Kinder, die ihren Geburtstag bei uns feiern möchten!

Euer Erlebnispädagogik Team Katharina, Hanna und Andreas





Maximaler Platz, Max sei Dank

Die aufmerksamen Leser und Leserinnen unseres Newsletters, die auch schon von Anfang an dabei sind, werden sich vielleicht erinnern, dass wir gegen Ende des letzten Winters, voller Stolz die Renovierung eines neuen Zimmers auf dem Hofbauernhof angekündigt haben.

Mehr Platz bedeutet mehr Menschen und das bedeutet auch mehr Arbeitskräfte und vor allem mehr Spaß und Vielfalt für unser gemeinschaftliches Hofleben.

Wie die Dinge jedoch nun mal so sind, wie sie sind, und es auf einem Bauernhof ab Frühling eigentlich immer mehr zu tun gibt, als ein Tag Stunden hat, braucht es schon einen zweiten Winter damit sich ein solches Projekt der Fertigstellung nähert.

Max Langanky ist der Held dieser Renovierungsarbeiten denn ohne ihn, wäre nachdem wir das Zimmer ausgeräumt hatten, bestimmt nicht mehr viel passiert. Ich wohne genau gegenüber von dem neuen Zimmer und möchte an dieser Stelle Max noch mal ganz persönlich für den Lärm, den Staub und jetzt diesen super intensiven und penetranten Holzwachsgeruch bedanken.

I luv ju MÄAX!



Wir haben es satt - Demo! Der HBH war dabei!

Wir haben es Satt Demo in Tübingen

Um 11 Uhr standen wir auf dem Tübinge Marktplatz und waren hocherfreut, so viele Menschen anzutreffen.

Ein bisschen hatten wir schon befürchtet, dass der Tübinger Ableger der schon seit Jahren etablierten Berliner Demonstration in der ersten Generation ein Flopp wird.

Dem war aber zum Glück nicht so! Die Medien berichten von 600 Menschen, die sich für uns, in Tübingens engen Gassen aber mehr wie mindestens 800 angefühlt haben, die sich gemeinsam für bäuerliche Landwirtschaft, weniger Gifte im Essen, bessere Verhältnisse für die Tiere und gegen Großkonzerne eingesetzt haben. Dazu wurden noch motivierende Reden von Bauern als auch Tübingens Bürgermeister Herr Palmer gehalten.
Alles in allem finden wir, dass wir schon mal ein gutes Zeichen gesetzt haben, hoffen aber auf weitere Unterstützung in den kommenden Jahren.



Einsatz für gesunde Lebensmittel

Hofbauernhof - Wir haben es satt

Am 20.1. findet die große "Wir haben es Satt" Demonstration in Berlin und auch in Tübingen statt.

Es wird für mehr ökologische und bäuerliche Landwirtschaft anstatt Agrarindustrie, für gesundes, vor allem auch glyphosatfreies Essen, gerechten Handel und artgerechte Tierhaltung demonstriert.

Wir empfinden es als äußerst wertvoll, sich für die Qualität unserer Ernährung einzusetzen.
Wir denken, dass eine unverseuchte Nahrung eine wichtige Grundlage für einen gesunden und sich gut anfühlenden Körper darstellt.

Wir sollten uns daran erinnern, dass die Nahrung für uns nicht nur ein Energielieferant ist, sondern der "Rohstoff" ist, der durch den Vorgang der Verdauung zu unserem Körper transformiert wird.
Die Vorstellung, dass man zum Zeitpunkt der Geburt im Verhältnis zu jetzt doch nur aus sehr wenig Material bestand, verdeutlicht sehr stark, dass wir tatsächlich das sind - also daraus bestehen, was wir essen!

Wir freuen uns sehr, dass Sie alleine durch die Tatsache, dass Sie diesen Text bzw. unseren Newsletter lesen, offensichtlich zu den Menschen gehören, denen gesunde Nahrung, nachhaltige Landwirtschaft, gerechte Preise und artgerechte Tierhaltung sehr am Herzen liegen.

Wir denken, dass nachhaltiges und gesundes Leben in einer gesunden Gesellschaft mit dem eigenen Verhalten und Konsumverhalten beginnt, aber auch, gerade in einer Zeit des Umbruchs und der Neuorientierung, Einsatz von jedem einzelnen erfordert.
Einsatz nicht unbedingt für das, was andere sagen oder tun, Einsatz vor allem nicht für das, was irgendein Politiker oder religiöser Führer sagt, sondern Einsatz für das, wovon man selbst überzeugt ist, was sich für einen selbst richtig anfühlt.
Wir werden auf jeden Fall am 20.1.2018 um 11 Uhr auf dem Marktplatz in Tübingen (weitere Informationen sein, und wenn Sie, genau wie wir, finden, dass gesunde und nachhaltige Nahrung für uns und unsere Kinder den Einsatz wert sind, freuen wir uns sehr darauf, mit Ihnen in Tübingen zu demonstrieren.

Weiter Informationen:
Seite der Demo



Brezeln backen mit den Hofbäckerinnen!

die wahrscheinlich kleinste Laugenbrezel der Welt

Sie wollten schon immer Mal den Hochäckerinnen über die Schulter schauen und sie mit allen möglichen Fragen zum Thema kneten, schlingen, laugen löchern?
Jetzt haben sie endlich die Möglichkeit dazu!
Erhaschen Sie einen kleinen Blick hinter die Kulissen des guten Gebäcks, lernen Sie unsere -nicht hochdotierten, aber hoch sympathischen Bäckerinnen malvon ganz ganz nah kennen und nehmen sie ihre eigenen Brezeln mit nach Hause!
Samstag, 27. Januar 10.00 bis ca. 14.00 Uhr
Kursgebühr 10,- plus Brezeln
Bitte melden Sie sich sehr bald an, unsere Backstube bietet viel, aber nicht viel Raum für Unmengen an Menschen...

info(_AT_)hof-bauern-hof.de



Kochkurs mit Karin

Kochen mit Karin

Hallo, ich bin Karin Utermark, und Köchin aus Leidenschaft, eigentlich schon seit ich denken kann.

Es ist mir wichtig, diese Leidenschaft und Freude, aber auch das Bewusstsein für eine ehrliche und saisonale Küche weiterzugeben.
Dass Lecker auch gesund sein kann, habe ich bei meiner Ausbildung zur ganzheitlichen Ernährungsberaterin sowie in meiner langjährigen Erfahrung in der vegetarisch-vollwertigen Küche gelernt. Am liebsten sind mir einfache, aber nicht langweilige Rezepte, die ohne ewiglange und ausgefallene Zutatenliste auskommen.

Dies wird auch in meinem kommenden Kochkurs am Samstag, den 03.02.18, so sein. Hier dreht sich alles um unser regionales Wintergemüse.
Wir zaubern raffinierte, aber einfache Leckereien. Der Kurs wird in der gemütlichen „alten Milchküche“ hier auf dem Hof stattfinden. Beginn ist um 11 Uhr, und er wird bis etwa 16 Uhr dauern. Die Kosten betragen 75 Euro (inkl. Zutaten und Handout). Bringt einfach eine Schürze, Probe-Döschen und ganz viel gute Laune und Spaß mit. Ich freue mich auf Euch...



Grab the shoe baby

Siegerfoto mit Pokal

Andreas H. vom Hofbauernhof:
Für einen guten Tanz ist ihm kein Weg zu weit, kein Abhang zu steil, kein Berg zu hoch, kein Graben zu tief, keine Landesgrenze gut genug bewacht...
Mit vier Wochen altem Sohnemann, Frau Nancy und zwei mit allen Wassern gewaschenen Profi-Babysittern ausgerüstet, reiste er vorletztes Wochenende in die Nähe von Dijon zu einem Tanzfestival namens „Trad en fete“.
Puren, reinen Siegeswillen im Gepäck, denn er wusste: den Abschluss dieses Festivals bildet jedes Jahr "der Wettbewerb der außergewöhnlichen Walzer“.
Vor drei Jahren schon schon einmal gestartet aber kläglich ausgeschieden in Runde 2, war er diesmal deutlich besser vorbereitet!
Mit Caro R. als Frau für alle Fälle bildete er selbewußt das Team "equipe merveille fermeagriculteurferme“.
Trotz wenig gemeinsamer Tanzroutine und unsicherem Französisch (was das Verständnis für die Anweisungen der Jury erschwerte) gelang das erstaunliche – Sie errangen unter 170 Teilnehmern den dritten Platz und damit den bronzenen Tanzschuh!



Limited edition! Weihnachtsplätzchen aus der Hofbackstube

Bioplätzchen vom Hofbauernhof

Backe backe Kuchen, ähh nee ich meine PLÄTZCHEN!


Viele Jahre haben wir darauf gewartet, gebettelt, gebetet -jetzt ist es endlich soweit und unsere beiden irdischen Back-Engel Agata und Friderike haben unser Leiden zu ihrer Leidenschaft gemacht und eine Kompilation aus acht köstlichen Hofbauernhof-Bio-Keks-Kreationen gezaubert!

Greifen Sie schnell zu, denn hier gilt unumwunden das Prinzip: "nur so lange der Vorrat reicht!"
Circa 50 Tütchen a 80g sind dabei herausgekommen mit einer kleinen, feinen Mischung aus Kokosmakronen, Vanillekipferl, Zimtsternen, Mohn-
Vanille-Sternen, Johannisbeere-Orangen-Sternen, Husarenkrapferl, Ausstecherle und Dinkelhörnchen.

Lediglich die Oblaten unter den Makronen enthalten Weizen, der Rest ist tutti kompletti Dinkel.

Selbstredend alles handmade with love on the farmfarmersfarm!

Damit sollten wirklich nahezu alle Wünsche gedeckt sein. Auch als super Geschenk geeignet.

Also greifen Sie zu!



Ein Pionier der bio-dynamischen Landwirtschaft in Sizilien

Salamita Orangen und Mandarinen auf dem Hofbauernhof

Es ist Orangen und Mandarinenzeit und bei uns gibt diese es unter anderem auch von Salamita...

Diese Woche haben wir köstliche Zitrusfrüchte von der sizilianischen Kooperative Salamita in unsere Kisten eingeplant.

Die Kooperative Salamita wurde durch die Brüder Francesco, Nunciato, Domenico und Eugenio Salamita gegründet, die bereits seit 1972 ökologischen Landbau auf ihren Bauernhöfen und Betrieben praktizierten. Zwei Jahre später machten sie sich mit der Philosophie Rudolf
Steiners vertraut. Seit 1974 arbeiten die Familien Salamita biologisch-dynamisch. In Sizilien ist die Kooperative bis zum heutigen Tag ein Impulsgeber für die DEMETER-Bewegung und dem ökologischen Landbau.

Mittlerweile erstreckt sich die Kooperative nicht nur auf die Großfamilie Salamita, sondern umfasst 107 Mitglieder auf ganz Sizilien.

Der Zusammenschluss in der Kooperative bietet viele Vorteile für die meist kleinen Betriebe: fachliche Beratung, ein Betriebshelferdienst für Erntearbeiten, gemeinsame Präparatearbeit, Saatguteinkauf, Vorbereitung für die Kontrollen und natürlich auch Zusammenarbeit bei der Vermarktung.

Unsere regionalen Biogroßhändler pflegen eine lange Partnerschaft mit Salamita und wir freuen uns, wenn wir Salamitafrüchte in unserem Sortiment anbieten können, da der Geschmack und die Qualität mehr als überzeugend sind. Momentan sind die Orangen, Clementinen und Zitronen als Kiloware von Salamita.



20 Jahre Freundeskreis Hofbauernhof e.V. -der Verein hinter dem Hofbauernhof!

Freundeskreis Hofbauernhof

Vor kurzem wurde mit einem wunderschönen Konzert im Loßburger KinzigHaus der
runde Geburtstag unseresTrägervereins gefeiert und wie immer bei derartigen Jubiläen stellt sich (spätestens nach den Feierlichkeiten...) die Frage: "Quo vadis, Freundeskreis?"

Tja, und da wir uns als aktueller Bewirtschafterinnen also mal wieder fragten, wie viele unserer Kunden eigentlich Bescheid wissen zum Thema Freundeskreis Hofbauernhof e.V., entstand der Wunsch nach einem aufklärenden Newsletter-Beitrag.

Hier kommt er!

Die damalige Besitzerin Linde Sewig, 1981 auf den Plan gerufen durch einen Verkehrsunfall des eigentlichen Erbfolgers,

hatte den Hof über viele Jahre aufopferungsvoll mit Ihrem Mann NIels und ihrer Cousine Else Weidenbach geführt und war damals, 1997, auf der Suche nach einem Erbfolge-unabhängigen Zukunftsmodell für einen landwirtschaftlich und ökologisch ausgerichteten Hof.
Die Idee war (und ist auch heute noch) diesen Hof, seine vielfältig-kleinbäuerliche Beispielhaftigkeit und damit einhergehende pädagogische Funktion sowie seinen Erhalt nicht als Aufgabe einzelner (denn das ist tatsächlich unmöglich!), sondern als gemeinschaftliche Aufgabe vieler Menschen zu begreifen!

Und so kam es damals durch ca. 100 Menschen gemeinsam mit den damaligen Pächtern Christoph und Frauke Häfele nach einer ungefähr zweijährigen Planungsphase zur Vereinsgründung.

Viele Dinge wurden bewegt und außer den grundsätzlich-notwendigsten Maßnahmen wie dem Heizungsbau wuden Gebäudesanierung und -erhalt angepackt, Hofladen und Backstube entstanden.

Schließlich meisterte der Verein auch einen Pächterwechsel denn mit der jetzigen Betriebsgemeinschaft machte das Vereinsmodell 2005 sechs jungen Menschen -direkt von Studium und Lehre kommend, ohne Mittel
einen Hof zu kaufen oder zu pachten, den eigenverantwortlichen Einstieg möglich!

Weitere 13 Jahre sind seitdem vergangen, das fantastische, mittelalterliche Hofgebäude wurde durch etliche tatkräftige und finanzielle Aktionen von Vereins- und Betriebsgemeinschaft am Leben erhalten und der
Fortbestand der kleinbäuerlichen Landwirtschaft, die klein genug ist, so dass jedes Tier und jede Pflanze noch wahrgenommen werden kann, geht weiter!

Integration von Pädagogik auf dem Hof, Landwirtschaft nach den biologisch-dynamischen Richtlinien vom Demeter-Verband, Naturschutz-Maßnahmen, kulturelle Bereicherung der ländlichen Region, Mitmach-Tage...

es gibt so viel zu tun (!) und wir würden uns sehr freuen, wieder mehr tatkräftige Menschen mit Spaß und Freude an diesen oder -sehr WICHTIG!!! - auch ganz anderen Themen als Vereins-Mitmacher begrüßen zu dürfen!

Wir sind der Meinung: der Verein sind die Menschen, also dass, was diese daraus machen!

Wenn Ihnen also diese Themen auch am Herzen liegen und Sie Lust haben sich dafür tatkräftig und/oder finanziell zu engagieren, sind Sie herzlich willkommen!

Schreiben sie einfach eine Email an:

info(_AT_)hof-bauern-hof.de


Wann? Am besten jetzt!



Langlaufen im romantisch eingeschneiten Schömberg

Langlaufski auf der Loipe in Schömberg

Alles ist weiß rund um und auf dem Hofbauernhof und Groß und Kleine stapfen nun seit einigen Tagen durch hohen Schnee um unserem Tageswerk nach zu gehen, was zum Beispiel die Versorgung der Tiere deutlich aufwändiger gestaltet und erschwert.

Auch das wiederkehrende Schneeschippen katapultiert einem die Höhenlage (immerhin 745 m über NN!) nachhaltig in Hirn und Arme und zusammen mit der Kälte passiert es dann doch ab und an (vorzugsweise morgens um 6:30 Uhr...), dass man den Winter heimlich verflucht.

All das ist jedoch im Handumdrehen vergessen, wenn man in der Mittagspause die Skier vom Dachboden holt und nach einigen staksigen Schritten über die hofeigenen Zufahrtspfade schließlich
galant und mühelos über die Schömberger Loipe gleitet, die kalte frische Luft atmet und die Ruhe der schneebedeckten Hochebene in sich aufsaugt.

Was für ein paradiesicher Genuss!

Einmal die sieben Kilometer um unser romantisches Dörflein und man fühlt sich fast wie neugeboren.
Anschließend noch eine Tasse Kaffee oder Tee und dazu ein "goodie" aus unserem Hofladen,
schon beginnt die Erholung vom Alltagsleben zu wirken und man merkt, wie schön doch die diese Jahreszeit ist!
Probieren Sie das doch auch mal!



Gemüseerntequalität quo vadis?

eine verzwirbelte, krumme Möhre hängt vor einer Jeanshose der Person, die sie geeerntet hat

Schon den ganzen Sommer über beschäftigt mich das Thema der Gemüserntequalität auf dem Hofbauernhof. Nicht zuletzt, weil ich bei fast jeder Ernte mit dabei bin und ich mir nahezu täglich Gedanken über zu großes Gemüse, zu kleines Gemüse, verfaultes Gemüse oder „perfektes“ Gemüse mache. Wobei es total einfach ist, zu erkennen wenn ein Gemüse faul oder zu klein ist.
Viel schwerer ist es, wenn eine Großteil des Gemüses ausgezeichnet ist, jedoch das eine Blatt oder die eine winzige, unschöne Stelle den so kleinen Stolperstein zum „perfekten Gemüse“ bildet.
Immer genau dann beginnt das Grübeln und die hohe Kunst der Kundeneinschätzung...
Wie viel „unschön“ ist okay und welche Risse, Kratzer oder Flecken kann ich noch ruhigen Gewissens an Sie weitergeben ohne das Sie beim erwartungsvollen Öffnen der ÖkoKiste diese am liebsten schnell wieder zumachen wollen?

Diese Gratwanderung fällt manchen leichter und anderen schwerer. Die ganze Arbeit, die man über das Jahr verteilt in das Gemüse investiert hat, die unzähligen Stunden an pflanzen, hacken, jäten, hacken, jäten, hacken und schließlich ernten führen dazu, dass man gerne einmal ein Auge zudrückt...
Nur schweren Herzens entferne ich aus ästhetischen Gründen dann ein Drittel vom Salatkopf oder sortiere eine Mohrrübe aus, die makellos schmeckt aber eben nicht makellos ist. Mir ist völlig klar, dass Sie ein „perfektes Gemüse“ geliefert bekommen wollen. Und natürlich wollen auch wir das und darum geben wir uns jeden Morgen aufs Neue die allergrößte Mühe. Jedoch verzeihen Sie uns bitte, falls sie doch einmal einen Salat mit unschöner Stelle, eine zu kleine Kartoffel, eine angeschnittene Rote Beete oder ein anderes Gemüse mit ungewolltem Charakter erhalten.
Was ich Ihnen versichern kann: Es schmeckt trotzdem immer ausgezeichnet!
Ganz herzlich,
Ihr Max Langanky



EU-, demeter, Ökokisten-Verbands-Kontrolle...

ein Ausschnitt aus der Startseite der Ökokisten Homepage

Was steckt eigentlich hinter dem Begriff "Ökokiste"
Hallo liebe Newsletter-Leser*innen!
Die zwei Anlässe, die mich zu diesem Artikel animierten, waren unsere alljährliche Biokontrolle und das gerade vergangene, zweimal jährlich stattfindende Treffen aller Ökokisten-Mitgliedsbetriebe.

Wir sind mit unserm Betrieb nämlich nicht „nur“ Bio- und Demeter-zertifiziert! Zusätzlich sind wir auch schon seit rund 12 Jahren Mitglied in dem Verband FETT "Ökokiste". Dieser Verband besteht aus rund 40 Lieferbetrieben in ganz Deutschland.
Wir treffen uns zwei mal im Jahr und tauschen uns aus über viele, viele Themen: betriebswirtschaftliche, soziale, ökologische, kulturelle, entwicklungspolitische...

Der Verband entwickelt gemeinsam neue ökologische und soziale Standards und schiebt kleine und größere Verbesserungen in der Welt des Bio-Handels an...

Alle von den Ökokistenbetrieben gelieferten Produkte stammen ausnahmslos und damit zu 100% aus kontrolliert ökologischem Anbau oder entsprechen (bei nonfood) den Standards des BNN (Bundesverband Naturkost Naturwaren)

Hier ein paar Punkte aus den Richtlinien des Verbandes, die gesamten Richtlinien finden Sie hier:
https://www.oekokiste.de/­files/­oekokiste/­04-download/­03-pdf/­Richtlinien_ausformuliert_2016.pdf

  • Ökokistenbetriebe (mit A-Kriterium wie der Hofbauernhof) liefern aus ökologischen Gründen keine Flugware
  • Ökokistenbetriebe sind selbst Gemüse- oder Obst-Erzeuger*innen oder kooperieren eng mit regional befindlichen Erzeuger*innen.
  • Das besondere Engagement der Ökokistenbetriebe gilt dem hohen Anteil regionaler und Verbands-Ware (der Mindestanteil an Regional- und Verbandsware beträgt 20%) sowie der Kundenorientierung und der sozialen Verantwortung

Danke und liebe Grüße,
Eure Iris



Almabtrieb, bergauf

Der Winter kommt und es wird kalt und mager auf den Wiesen in Reinerzau.
Das haben auch unsere Rinder gemerkt, weshalb es an der Zeit für sie war, wieder zum Hof in die Wärme des Stalls und zum Luxus des Futtertisches, an dem die Menschen einem so angenehm das Essen direkt vor das Maul schieben, zurück zu kehren.

Wir hatten wirklich viele Helfer und waren guter Dinge.
Ganz zu Beginn dachten die “Kleinen” noch, sie können sich einen Scherz erlauben und von der Straße abweichen.
Das hatten wir dann aber schnell und dank dem guten Zusammenspiel des “Almabtiebteams” in den Griff bekommen und ab da war dann auch geklärt, wer den Weg angibt, sodass von da an alles sehr reibungslos lief.

Und so freuen wir uns, unsere Rinder wieder bei uns zu haben und hoffen, dass sich unsere Rinder genau so freuen, wieder bei uns und Ihrer Mutter zu sein.



Ein Wort zur Apfelsituation

ein gähnend leerer Anhänger...

Wie Sie wahrscheinlich bereits mitbekommen haben, sind Äpfel dieses Jahr schon fast ein Luxusgut. Eine deutschlandweites Problem und somit ist auch unsere, als auch die Apfelernte der uns beliefernden Kollegen dieses Jahr um ein vielfaches geringer ausgefallen ist, als selbst in schlechten Jahren.


Verantwortlich dafür sind die geringen Temperaturen und der daraus resultierende Frost die noch lange ins Frühjahr dieses Jahres anhielten und dadurch den zarten Knospen und Blüten der Obstbäume im Mai stark zugesetzt haben.
Betroffen sind nicht nur wir hier oben im Schwarzwald, sondern tatsächlich ganz Deutschland, sogar bis hinunter in die warme Rheintalebene, wo wir viele unserer Zukauf-Äpfel herbekommen.
Deswegen haben wir dieses Jahr ganz andere Qualitäten im Sortiment und es kann sein, dass Äpfel außen auf der Schale ein bisschen vernarbt sind, was allerdings kein Qualitätsverlust in Geschmack und Konsistenz bedeutet.
Wir geben uns besonders viel Mühe beim Sortieren und Sie können sich weiterhin sicher sein, bei uns spitze Äpfel und auch anders Obst zu bekommen

Hier ein paar weiterführende Presseartikel:

SWR Aktuell: Frost als Naturkatastrophe

Frühjahrsfröste lassen Preise steigen



Ja was?

Kartoffel mit eingeschnitztem Hofbauernhof-Logo

"Wie kommt's?" fragt sich sicherlich der/die eine oder andere Zeitgenosse. Jetzt verschenken sie ihre Kisten sogar schon...
Tja, der Gedanke oder die Maxime die dahinter steckt, ist der Wunsch (wie schon in unserer letzten Aktion "Ökologische Landwirtschaft begeistert uns -Sie auch?"), mit dem Geld das wir für Werbung ausgeben, möglichst nah am Menschen wirksam zu sein (und möglichst wenig davon in Konzerne und Distribution zu stecken), sprich: gutes zu tun.
Also dachten wir: warum nicht einfach mal ganz simpel mit dem punkten, was wir zu bieten haben: Qualität und Service.
Statt also Geld auszugeben für Druck und Versand ins ja irgendwie Unbekannte, nun also für Sie die Möglichkeit anderen Menschen "danke" zu sagen, sie zu preisen und mal wieder Kontakt aufzunehmen.
Wir wünschen viel Freu(n)de!

Noch nicht dabei?
Hier https://hof-bauern-hof.de/­hofladen/­bestellung.php
können Sie teilnehmen!



Sicherstellung der Pausenbrot-Versorgung!

eine leckere Obstkiste

Nun ist die Schule wieder losgegangen und für viele beginnt mit dem ersten Schultag ein neuer Lebensabschnitt. Von früh bis spät wird gelesen, gerechnet, geschrieben und auf dem Schulhof Gummitwist gesprungen (oder sind mittlerweile alle mit ihren Smartphones beschäftigt?).

Anschließend werden Hausaufgaben gemacht und (später dann...) Klausuren vorbereitet. Dass diese Höchstleistung genügend Energiezufuhr zur Förderung und Erhaltung der Konzentration zwischen den Lerneinheiten bedarf ist bekannt (nur so gelang übrigens auch dieser letzte Satz!).

Dafür sind unser Ökokiste das ideale "Voratskammer-backup"!
In unserer Pausenkiste z.B. liefern wir Obst und Gemüse zum direkten Verzehr (hier sind also ausschließlich Dinge drin, die nicht gekocht werden müssen!), die in der Lage sind wirklich jedes Pausenbrot mit Frische und Vitaminen anzureichern.
Gerne wird diese Kistenzusammenstellung auch als Bürokiste bezogen.
Wir Mitarbeiter*innen auf dem Hofbauernhof essen in unseren Pausen am liebsten die Backwaren aus der Hofbackstube mit einem leckeren Aufstrich oder einer Köstlichkeit aus dem Käsesortiment, in dem auch immer kinderfreundliche Sorten zur Auswahl stehen; unsere Pausenkiste bietet uns dazu oder für zwischendurch einen frischen, abwechslungsreichen Energieschub.

Mit diesen Leckereien wird die Pause neben Spiel, Spaß und Prügeleien auf dem Schulhof zum Vergnügen und ermöglicht eine gute Konzentration in der folgenden Schulstunde.


Wir wünschen allen Schulkindern einen guten Start ins neue Schuljahr!




Zusammen Erntedank feiern

Viel Gemüse auf einem mittelalterlichen Marktstand

Wir feiern am Samstag, den 30.9.2017 die Erntesaison und freuen uns über Ihren Besuch auf unserm Hof. Gerne mit Kindern, Verwandten und Freunden! Es wird viel geboten:

Kartoffeln zum Selbsternten und Einlagern

Bewaffnen Sie sich mit einer Grabegabel, falls Sie eine haben, kommen Sie mit viel Unterstützung und decken Sie sich mit frischen und selbstgeernteten Kartoffeln ein.

Apfelsaft pressen für Kinder

Äpfel sammeln, dann selbst pressen und direkt trinken. Eine tolle Erfahrung für Kinder, bei der man direkt die erfrischenden Resultate der eigenen Arbeit genießen kann... köstlich!
Danach können sich die Kinder auch noch schöne Blumenkränze selbst binden, so dass dann hoffentlich viele hübesch geschmückte und fröhliche Kinder über den Hof rennen.

Leckere Erntedank-Suppe essen

Es wird leckere Erntedank-Suppe mit vielem von dem frisch geerntetem Gemüse geben, an der Sie sich stärken können.

Der Hofladen hat Vor- und Nachtmittags geöffnet. Es wird frisch gebackenes Brot und eine Probieraktion geben, und natürlich auch Hofcafé und Kuchen!



FeierabendGLÜCK!

Eine schöne Tüte mit allen Zutaten zu dem Mitgelieferten Rezept

Wir kooperieren ganz neu mit dem Social Startup Feierabendglück.
Denn auch sie setzen sich für eine grüne Zukunft und 100% Bio ein.
Mit der Feierabendtüte liefern wir Bio-Zutaten für saisonale Feierabendglück-Rezepte direkt nach Hause.
Es stehen je nach Saison 2-3 Rezepte zur Auswahl.

In der Feierabendtüte sind:
- Bio-Zutaten für ein saisonales, vegetarisches Abendessen für 4 Personen
- inkl. Feierabendglück-Rezeptkarte und Kochvideo
- in hübscher Recycling-Komposttüte
- Zusätzlicher Mehrwert: jede Feierabendtüte vergrößert die Bio-Anbaufläche in   Deutschland um 1m².

Auch eine tolle Geschenkidee!



Unsere Meinung zum Fibronil-Eier-Skandal

Unsere Hühner neben dem Hühnermobil auf der grünen Wiese

Es ist mittlerweile ein bekanntes Schema bei Lebensmittel-Skandalen. Erst fängt es klein an, oft irgendwo weit weg von uns. Dann werden neue Details bekannt und schon ist die Sache vor der eigenen Haustür angekommen.

Unsere Eier sind frei von dem in Lebensmittel verbotenen Stoff „Fibronil“, das gilt auch für den demeter Hof Brachenreute am Bodensee, von dem wir Eier zukaufen.

Wir vom Hofbauernhof sehen aber auch in diesem Vorfall, von dem auch einige nicht in Bio-Verbänden organisierten EU-Bio-Betriebe unfreiwillig involviert sind, ein Zeichen für kleinere Betriebseinheiten und bäuerliche Landwirtschaft. Denn wo weniger Tiere auf einem Fleck sind, entsteht ein geringerer Druck an Keimen und Parasiten, und damit wie z.B. bei uns auf dem Hof kein Grund überhaupt Desinfektionsmittel anzuwenden.



Neues aus dem Gemüsebau

Zwei eifrige Menschen am Fenchel ernten

Während viele unserer lieben Kunden die Strände, Hotels oder auch Berge der Welt unsicher machen, ist bei uns auf dem Acker absolute „High-Time“!

Es gibt so viel zu ernten und dazu kommt noch, dass Möhren, Lauch, Rote Beete als auch der Kürbis es scheinbar gar nicht abwarten können, reif zu werden.
Mit dem Kürbis rechnen wir beispielsweise normalerweise erst Ende September, aber auf dem Feld sieht man zwischen den Blättern überall schon große, orange-rote Prachtexpemplare.

Der häufige, aber nur kurz anhaltende Regen, gefolgt von viel strahlender Sonne ist der reinste Gärtnersegen und wir freuen uns desshalb besonders, weil wir dadurch unsere Ökokisten fast ausschließlich mit unserem eigenen Gemüse füllen können.



Wildniswanderung mit Packziegen

Pause mit Ziege vor malerischem See

Im Rahmen unseres erlebnispädagogischen Programms "Abenteuer HOFbauernHOF" konnten wir dieses Jahr endlich einen von mir lang gehegten Wunsch anbieten (in Zusammenarbeit mit Draußenzeit e.V. aus Münster): eine Woche Wandern durch den Nordschwarzwald mit unseren zwei Packziegen Tarek und Momo für 10 Jugendliche. Ich als Erlebnispädagogin vom Hof und Felix v. Schoenebeck von Draußenzeit e.V. leiteten die Tour gemeinsam und planten die Route durch den dunklen Wald, über steile Berge, entlang wilder Seen und einsamer Wiesen. Das Essen für mind. 3 Tage musste selbst getragen werden ebenso wie Kleidung, Kocher, Tarp (eine einfache Plane als Zeltersatz) und weitere Ausrüstung. Das Wetter spielte wunderbar mit, fünf Tage Sonne und Wind auf unserer Haut, fünf Nächte unterm Sternenzelt schlafen und träumen!
Die beiden Packziegen liefen wunderbar mit, trugen zur Premiere etwas leichtes Gepäck und wurden Teil unserer kleinen Gemeinschaft.
Oder eher: wir alle wuchsen zu einer echten Herde zusammen!
Es war wunderschön, Gespräche und Lieder begleiteten unsere Wege und noch lange werde ich die schönen Eindrücke und Erlebnisse im Herzen tragen!
Nina Schüder



Sommer auf dem Hofbauernhof

Sommercollage HBH

Der Sommer ist jetzt auch bei uns auf dem Schömberg angekommen. Es ist heiß und man ertappt sich doch immer mal wieder dabei, sich über einen bewölkten Himmel oder eine kalte Briese zu freuen.
Selbst die Tiere verziehen sich an sehr heißen Tagen in ihren Stall oder nutzen jedes bisschen Schatten, den die Bäume an den Weiden hergeben. Unsere lieben zwei Arbeitspferde Rico und Max machen zum Teil Nachtschichten auf der Koppel, da Tagsüber die erbarmungslosen Bremsen ihnen das Leben zur sengenden Hölle machen würden.

Sommer heißt bei uns auch immer, dass Vorsicht auf der Weide geboten ist. Der junge Bulle Olaf, der seit Anfang Juli zu uns gezogen ist, war zu Beginn noch etwas überfordert mit seinem Glück, hat sich jetzt aber gut an seine sieben Damen gewöhnt, so dass wir hoffentlich im nächsten Frühling sieben süße Kälbchen begrüßen dürfen.

Unser Bauerngarten steht in voller Pracht und es ist eine Wohltat sich an den vielen Farben und Formen der Blumen, dem Summen der Bienen und der kleinen Gemüseauswahl zu erfreuen.

Auf dem Acker wird weiterhin fleißig geerntet, was bedeutet, dass wir große Mengen Möhren, Rote Beete, Zucchini, Zapphos, Tomaten, Salate, Gurken, Kräuter, Brokkoli, Fenchel, Bohnen und anderes vom Feld tragen.

Wir freuen uns sehr über diese Fülle, auch wenn diese Freude etwas durch die Tatsache, dass viele unsere geschätzten Kunden eine Sommer-/Ulaubspause von unserer Ökokiste einlgen, getrübt wird.
Dennoch wünchen wir natürlich allen einen tollen Sommer und viel Spaß und Erholung im Urlaub!



Unser Newsletter jetzt auch für Freunde und Verwandte

Anmeldung für den Newsletter

Eine kurze Neuigkeit am Rande:
Unser Newsletter, den bis jetzt nur an Kunden und einige auserwählte Wenige geht, kann jetzt von der ganzen großen Welt abonniert werden!
Kennen Sie vielleicht jemanden, den das Leben auf unserem Hof, unsere Kulturveranstaltungen und/oder Angebote interessieren könnte? Dann fragen Sie doch einfach, ob diese Leute sich auch für unseren Newsletter anmelden wollen. Falls ja schicken sie Ihnen diesen Link: http://hof-bauern-hof.de/­newsletter/­abonnieren.php, oder verweisen Sie die Leute auf unsere Aktuelles Seite, an deren Anfang eine weiße Box ist, die auch zur Anmeldung führt.



Verletzungen jetzt bitte nur noch im Umkreis des Hofbauernhofes...

Autsch, das tat weh

Auf dem Hofbauernhof passierten ja bisher so gut wie keine Arbeitsunfälle, welch ein Glück!
Um trotzdem für den Fall der Fälle bestens vorbereitet zu sein, hat am ersten Juli-Wochenende ein zweitägiges Erste-Hilfe-Outdoor-Seminar bei uns stattgefunden.

Wer nun denkt, dass ein Outdoor-Erste-Hilfe-Kurs genauso langweilig ist wie die landesweit bekannte, totlangweilige und schon fast ätzende Erste-Hilfe-Folter welche man für den Autoführerschein absitzen muss, hat sich getäuscht und zwar gänzlich.

Ernie und Bert* von der http://www.outdoorschule-sued.de aus Freiburg, ein zweier Team mit viel Notfall Erfahrung und Geschick in schauspielerischen Fähigkeiten, schafften es nicht nur einen Erste-Hilfe-Kurs spannend, informativ und spaßbringend zu gestalten, sondern diese auch lebendig, hautnah und interaktiv zu vermitteln!
So mussten die 16 Teilnehmer*innen über das ganze Wochenende scheinbar verbrannte Arme, offene Armbrüche, verknackste Knöchel, angebrochene Rippen, gefährliche Bienenstiche und lebensbedrohlich aufgeschnittene Hauptschlagadern erstversorgen.

Aber nicht nur schwere Verletzungen können Sie sich in Zukunft auf dem Hofbauernhof mit ruhigem Gewissen zuziehen. Fortan kann Ihnen in der nahen Umgebung des Hofes übel werden, Sie können in Ohnmacht fallen, Ihr Herz kann stehen bleiben, Sie können unbekannte Schmerzen in der Magengegend bekommen oder Ihr Kreislauf kann versagen- sofort sind künftig mindestens drei Erstretter zur Stelle, die genau wissen wie und in welcher Reihenfolge gehandelt werden muss. Wenn Sie zum Beispiel spontan von der Leiter fallen und sich den Kopf stoßen wollen, kommen sie ab heute lieber zu uns auf den Hofbauernhof, denn wir wissen nun was zu tun ist bis der Notarzt vor Ort ist und sich um Sie kümmern kann.

Dank einem tollen Wochenende wissen wir nun ein bisschen mehr wie im Alltag bei schwereren und leichteren Verletzungen gehandelt werden muss und fast ist man versucht zu schreiben: „Der nächste Unfall soll nur kommen!“, aber das wünschen wir natürlich keinem.


*Namen und Gender unkenntlich gemacht



Putze, putze Kisten

Was kann man denn gut machen, wenn die Sonne so sehr brennt, dass es die reinste Qual ist, mehr als eine Stunde auf dem Acker zu verbringen?

Etwas mit Wasser wäre super!
That's right!
Kistenputzen!

Wir haben hier auf dem Hof an die 200 grünen 2er Napfkisten, die Sie ja hoffentlich alle kennen. Leider werden diese durch die vielen leckeren Nahrungsmittel die wir Ihnen damit zukommen lassen nicht sauberer und so muss alle Jahre wieder ein Großputz veranstaltet werden. Da sitzen wir also beisammen und schrubben eine Kiste nach der Anderen, erzählen und bekommen dabei selbst von den eifrigen Mitputzern ab und zu mal eine Ladung Wasser ab, was in der Hitze jedoch eine willkommene Erfrischung ist.

Damit wir jedoch unsern Putzeifer nicht im Herbst und/oder Winter noch mal schüren müssen,würden wir uns freuen, wenn Sie uns bei dieser Putzaktion unterstützen, indem Sie alle Kisten die Sie vielleicht noch bei Ihnen zu Hause haben, an unsere Fahrer mit zurück geben würden.



Wwoofen auf dem Hofbauernhof

Es ist Sommer, und im Sommer kommen vor Tatendrang strotzende, bleichgesichtige, freiwillige Helfer*Innen zu uns, um uns bei Feld und Hofarbeit zu unterstützen.

Viele kommen über die Wwoofing-Organisation, (Wwoofing → World Wide Opportunities on Organic Farms).
Auf dieser weltweiten Internetplattform, stellen sich über 549 Höfe in Deutschland vor, die sich über Mithilfe freuen.
Dort finden Menschen, die auf der Suche sind, auch uns.
Viele wollen Reisen, die Sprache lernen, sich neu orientieren und vor allem sich die Hände schmutzig machen und draußen arbeiten.

Sie kommen dann für c.a. 2 bis 4 Wochen und bereichern unser Hofleben mit Unterhaltung, neuen Eindrücken und zum Teil auch exotischen Speisen aus fernen Ländern.

Wir freuen uns schon auf Dorothea, die als nächstes kommt.



NEU! Coole Hintergrundinformationen zu Obst und Gemüse!

Wussten Sie schon, dass Die Haselnuss im antiken Rom ein Friedenssymbol war und schon in der Steinzeit einen hohen Stellenwert hatte?

Und wussten Sie, dass Sauerkraut keine deutsche Erfindung ist, obwohl es fast überall auf der Welt mit den Deutschen in Verbindung gebracht wird?

Oder das Mais eigentlich ein Gras ist?
Nein?

Dann schauen Sie doch mal unter der neuen Rubrik „Warenkunde“ auf unserer Internetseite vorbei. Diese hat unser hauseigener IT-Bauer Steffen mit viel Mühe für Sie zusammengestellt. Schöne Bilder und interessante Informationen erwarten Sie.



Es geht los! Erntebeginn auf dem HBH!

Ein Ausschnitt der Ernte, mit Salat, Kohl und Kräutern

Es beginnt die Zeit des frühen Aufstehens, damit alles so frisch wie möglich und vor Beginn der Hitze im Kühlen geerntet werden kann. Salate, Kräuter, Erdbeeren und der Kohl sind schon so weit. Es folgen dann Johannisbeeren, Himbeeren und Zucchini. Die Tomaten beginnen auch schon rot zu werden und auch unsere augefalleren Dinge wie Melonen machen sich auf dem Weg zur Reife. Es ist wirklic hschön zu sehen, wie unsere Arbeit im wahrsten Sinne des Wortes Früchte trägt.



Hofcafé Hofcafé Hofcafé

Seit einigen Wochen ist es wieder "online", wie man sich heutzutage salopp auszudrücken pflegt: unser Hofcafé!
Jeden Freitag wenn mildes freundliches Wetter oder gar Frau Sonne das Draußen sitzen möglich macht, wuchten unsere fleißigen Ladnerinnen unser Möbel-Sammelsurium vor den Hofladen und laden ab 14:30 Uhr bis 18:00 Uhr zum genussvollen Verweilen ein!
Wir Höfler freuen uns auch jedesmal auf diese schönen Stunden und heißen Sie herzlich bei uns Willkommen!
Allerbester Bio-Cappuchino aus der italienischen Siebträger-Maschine, selbstgezauberter Kuchen und demeter-Eis stehen zu Erwerb und Verzehr bereit!

Einfach gut.

Unsere Backstuben-Fee Agata wirbelt am Vormittag saisonal passende Kuchenkreationen zusammen, dass es nur so eine Freude ist! Momentan werden alle möglichen Kuchenvariationen mit Erdbeeren ausprobiert... Ob klassisch, oder als Bisquit-Rolle oder auch die polnische Variation mit Vanillepudding...
...geht nicht gibts nicht.

Unser Kaffee ist natürlich auch etwas ganz besonderes, nämlich wild! Die „Kaffa“-Kaffeebohnen kommen nicht von der Plantage, sondern werden wild gesammelt!
Kaffa ist mit dem Naturland Siegel ausgezeichnet, fair gehandelt und wird bei uns selbstredend frisch für Sie gemahlen.
Das Besondere ist außerdem, dass der Kaffa-Kaffee sein außergewöhnliches Aroma durch die äthiopisch-traditionelle und sehr schonende Röstung der erlesenen Arabica Bohnen erhält und deswegen einfach ungemein gut, aromatisch und kein bißchen sauer schmeckt.

Kommen Sie also vorbei und genießen Sie den Sommer mit Freunden und Familie, besuchen Sie unsere Tiere, schlendern Sie über den Hof oder gehen Sie in und um den "schömem Schömberg" spazieren!

Falls es Ihnen dabei zu heiß wird, haben wir auch köstliches Eis in Demeter-Qualität!

Natürlich gibt es Kaffee und Eis auch zu allen anderen Ladenöffnungszeiten, dann nur ohne die schön hergerichteten Tische vorm Hof...

Bis gleich!



Im Hühnermobil ist wieder richtig was los...

Junghennen am Hühnermobil

Sehr, sehr vorsichtig gilt es die ersten Wochen zu sein, wenn man das Hühnermobil mit den aufgeregten Junghennen betritt, denn die Ladies müssen sich nach Ihrer Reise vom demeter Junghennen-Aufzüchter Peter Schubert erst einmal an die ungewohnte und neue Umgebung gewöhnen!
Aber die Schreckhaftigkeit lässt schnell nach aufgrund der vielen Reize, die sie bei uns auf dem Hofbauernhof antreffen...
In unmittelbarer Nachbarschaft die muhende Kuhherde, die neugierigen Ziegen, die flatternde Folie des Folientunnels, Trecker-Geräusche, Pferde-Getrappel, Schulklassen, und Rasenmäher und Motorsensen...
Nur die Schweinebande dürfte weit genug weg sein, dass das Gegrunze auch noch dazu käme.

Ja, wir haben uns wieder mächtig ins Zeug gelegt und 190 Hennen der Rasse New Hamsphire eingestallt, auch wenn hier die Legeleistung doch noch ziemlich zu wünschen übrig lässt.
Aber es muß ja Bauern geben, die die ersten Schritte machen auf dem (Züchtungs-)Weg zu einem Zwei-Nutzungs-Öko-Huhn und wir hoffen natürlich damit ganz im Sinne unserer Kunden zu handeln!
Und ein bißchen stolz sind wir natürlich auch, denn solche Tiere und damit solche Eier gibt es doch sehr selten



Gemeinsam etwas bewegen...

Hallo und Kikeriki!


Die aktuelle Praxis der Legehennenzucht stellt uns alle vor ein ethisches Problem:
Während die geschlüpften 50 % weiblichen Legehennen-Küken aufgezogen und schließlich zu Legehennen werden, finden deren Brudertiere – die anderen 50 % dieser sogenannten „Legelinien“ keine Verwendung und werden deshalb gleich nach dem Schlüpfen aussortiert und getötet. Und zwar deshalb, da sie als Masttiere den Masthähnchen-Linien in puncto Wachstumsraten unterlegen sind. Viele von Ihnen haben davon bestimmt schon gehört, gelesen, etc.

Damit deutlich wird, dass es sich hierbei um keine „peanuts“ handelt, hier schnell die Fakten:
10,6 Milliarden Eier landen jährlich in den Einkaufskörben der deutschen Verbraucher.
Gelegt werden diese von 36,6 Millionen Legehennen,
die Zahl der jährlich getöteten Eintagsküken lautet also: 36 Millionen Legehennen-Brüder (davon 2,9 Millionen Bio-Legehennen Brüder!)

Auch in der ökologischen Landwirtschaft ist dies also mehr oder weniger alternativlose, gängige Praxis, insbesondere deshalb, da es weltweit nur drei oder vier global organisierte und agierende Unternehmen gibt, die das Zuchtmaterial dieser Legelinien in Form von Großeltern-Tieren in den Händen halten! Diese Strukturen sind an sich schon ein Skandal.


Für die gesamte Bio-Branche als Vorreiter in puncto Tierrecht und ethischem Gesamt-Verständnis ist dieses Thema wichtig und vertretbare Lösungen sind ein zentrales Anliegen, deshalb gibt es seit März 2015 die ÖTZ, die gemeinnützige ökologische Tierzucht.
Hier arbeiten die beiden größten deutschen Bio-Verbände Bioland und Demeter als Gesellschafter eng an den Zukunftsfragen der Tierzucht!
Es geht um das Öko-Huhn von Morgen! Eigene Zuchtstrukturen müssen her um Tiere zu gewinnen, die an die Bedingungen des ökologischen Praxis angepasst sind (Stichworte: Restefutter-Verwerter, Lebensleistungs-Orientierung und als wichtigstes Kriterium das Zwei-Nutzungs-Huhn).
Dies ist ein sehr engagiertes und auch teures Unterfangen!

Daraus ergeben sich für uns als Landwirte vom HOFbauernHOF zweierlei Konsequenzen:

1. Als Mitglied des Ökokisten-Verbandes haben wir uns geschlossen verpflichtet die Züchtungsanstrengungen der ÖTZ finanziell zu unterstützen - dies tun wir ab sofort mit einem Mehr-Cent pro verkauftem Ei.

2. Wir ziehen mit jeder von uns gehaltenen Legehenne auch deren Bruder mit auf und rufen alle unsere Eierkunden auf dieser ethischen Verantwortung nachzukommen und einen solchen Bruderhahn zu kaufen!


Ende Mai ist es wieder soweit und wir haben Bruderhähne zu verkaufen!

Wer aufgepasst hat, kann messerscharf schließen, dass mit den Brüdern dann ja auch neue Schwestern Einzug halten in unserem Hühnermobil, die alten Hennen also ebenfalls dringend AbnehmerInnen brauchen...
es gibt also Mitte Mai auch (endlich) wieder Hühnermobil-Suppenhuhn vom HOFbauernhof! Hier sind wir ebenfalls auf Sie angewiesen, bestellen Sie also gleich 1,2,3 mit...


Bestellen Sie einen Bruderhahn, auf das wir dem sinnlosen Töten gemeinsam etwas entgegensetzen können und Sie guten Gewissens Eier über die Dauer der Legeperiode der Schwestern genießen können.

Als wir diese Bruderhahn-Aktion im November 2014 das erste Mal durchgeführt haben, konnten wir als Pendant zu den 225 Legehennen, die in unserem Hühnermobil Platz finden, 190 Bruderhähne verkaufen, dieses Jahr möchten wir gerne noch 35 Brüder mehr schaffen!
Denn diese Thematik geht uns alle an!


Für alle, die damals noch nicht dabei waren: das Fleisch der Bruderhähne ist aufgrund deren „Sportlichkeit“ (die Tiere sind ja jung und haben Auslauf) von der Festigkeit wie gutes Rindfleisch, also nicht einem gemästeten, „weichen“ Brathähnchen gleichzusetzen! Bitte bestellen Sie Ihren Bruderhahn (oder natürlich auch gerne: Ihre Bruderhähne!) per email: info(at)hof-bauern-hof.de oder direkt im Online-Shop unter www.hof-bauern-hof.de

Je mehr Vorbestellungen, desto weitreichender unsere Initiative! Vielen Dank!



Die Vorbereitungen laufen... Hoffest! Samstag, 26. September! Ab 11 Uhr! (15.30 Uhr: Meisterschaften der Hochstapler)

Siegerstapel 2013 - jetzt trainieren!

Trotz Sommerferien müssen und wollen wir schon ans HOFFEST denken und erinnern!

Die letzten 10 Jahre immer im frühen Sommer, haben wir uns dieses Jahr entschieden, ein eher spätsommerliches Hoffest anzubieten.

Die Attraktivität bleibt natürlich trotzdem erhalten, es gibt bestes ökologisches Essen und Getränk in manigfaltiger Ausprägung, Spiele, Infostände, lauschige Plätze, haufenweise nette Menschen, eine Stroh-Kletterburg, Live-Musik, einen Geschicklichkeitsparcours, Hofführungen und noch so einiges, was ich gerade vergessen habe...

Halten Sie sich also ACHTUNG! diesen Samstag! frei oder sagen Sie alles ab, was sie bisher vorhaben, packen ihre Liebsten ein und KOMMEN SIE ZUM HOFFEST!

Wir freuen uns.

Kollossal.



Kurzfilm conmancontest - jetzt im Netz!

Viele von Ihnen wissen ja hinlänglich Bescheid über die nicht mehr ganz so neue Trendsportart Kistenhochstaplern, aber was Sie noch nicht wissen können: es gibt jetzt endlich eine filmische Auseinandersetzung mit diesem wichtigen Thema!
Brandaktuell zu finden natürlich in den neuen Medien youtube, facebook und wie sie alle heißen.
Schauen Sie doch mal rein und vergessen Sie nicht zu "liken" Sie was das Zeug hält (Daumen hoch bei YouTube, Gefällt mir bei facebook)! Das wäre nett (und für Sie hoffentlich kurzweilig). Finden können Sie das ganze hier:

http://www.conmancontest.org



Mitstreiter stellen sich vor (bzw. werden vorgestellt....) TEIL I

Seit Anfang September als Föj-ler auf dem HOFbauernHOF unterwegs:

Dany White (wie die Farbe), rot gekleidet und aus Cornwall wie sein Vorgänger Yasko.
Die steilen Hänge des nördlichen Schwarzwalds (gut auf nebenstehendem Bild zu erkennen) können ihm, als daran wenig adaptierten Insulaner, trotzdem keinen Schrecken einjagen und auch das rechts fahren bereitet ihm kaum Schwierigkeiten.
Stattdessen zittern auch die ausgebufftesten Ausbruchsprofis unter den Hühnern vor seinen blitzartigen Reflexen.
Samtweich jedoch sein Griff, wenn auch sein Auge noch etwas ungeübt beim Fahren mit dem Frontlader...



Herzlich Willkommen zum kreativen Karsamstag auf dem Hofbauernhof!!!!

Jungs und Mädels, Papas und Mamas, Opas und Omas, Onkels und Tanten, Cousins und Cousinen, Freunde und Freundinnen, Singles und Singleinnen (hi, hi!) können mit uns in der Backstube Ihren eigenen Osterzopf backen, und/oder mit Anna die dollsten und abgefahrensten Ostereier-Basteleien vollbringen und schließlich Bio-Kaffeetrinken und Kuchenessen zelebrieren und bei einer Hofführung den HOFbauernHOF erkundigen!

KREATIV-LECKER-SPANNEND-KURZWEILIG!

Perfekte Osterfest-Vorbereitung:
Wir gehen am Nachmittag zum Hühnermobil und sammeln gemeinsam die Ostereier für den Ostersonntag!


Das ganze findet statt am Samstag, den 26. März ab 14.00 Uhr.
Gerne nehmen wir Vorankündigungen mit Personenzahl entgegen, das erleichtert uns die Planung, heißen aber auch alle Spontanbesucher willkommen

In der Hofbackstube wird für diesen Samstag-Nachmittag gebacken und der Hofladen ist natürlich geöffnet! Gerne können Sie Brot, Brötchen, Baguette, Laugengebäck, Seelen oder eben Osterzopf vorbestellen!



Hier gibts den Hofbauernhof-Image-Film!

Hier finden Sie in 5:47 Minuten einen kleinen Einblick in die drei Fragen rund um den Hofbauernhof...
Viel Spaß!



Ihre Hofbauern
Anmeldung