**NEU** Gockelprodukte im Sortiment
Wie wir im letzten Kundenbrief bereits erklärt haben, sind wir als Demeter-Bauern seit Beginn des Jahres dazu verpflichtet, die Aufzucht der Brüder unserer Hennen mit zu tragen. Der Geflügelhof Schubert hat sich auf die Gockelaufzucht und die dazu passende Produktverarbeitung spezialisiert und übernimmt dies für unsere „Bruderhähne“. Die robusten „Bio-Junggockel“ werden dort erst nach mindestens fünf Monaten Freilandhaltung – dies erfordert fünf Mal mehr Zeit als für die Aufzucht der „Brathähnchen“ (30 Tage) – zu hochwertigen Geflügelprodukten verarbeitet. Die „stolzen Bio-Junggockel“ überzeugen durch fettarmes und geschmackvolles Fleisch. Wir haben nun verschiedene Gockel-Variationen im Glas im Angebot: von Gockel-Bolognese, über die Gockel-Suppe, Gockel-Frikassée bis hin zu Gockel-Ragout-Mexico … schauen Sie einfach mal vorbei. Sie finden die neuen Gockelprodukte bei uns im Shop unter „Aktionen“ > „Stolzer Gockel“

Küken töten – nicht mit uns!
Hybrid-Rassen gezüchtet von weltweit einer Firma? No go!
Massentierhaltung zur Profitmaximierung Einzelner? Eine andere Welt ist möglich!
Geiler Geiz ist eine Sackgasse auf Kosten der Tiere, auf Kosten der Menschen, auf Kosten der Zukunft.

Bei uns auf dem Hofbauernhof heißt es schon seit vielen Jahren:
Qualität statt Quantität, also Rassegeflügel statt Massentierhaltung!
Deshalb gehen wir mutig voran! Um den Tieren und den für sie sorgenden Bauern einigermaßen gerecht zu werden, müssen wir unseren Eierpreis auf 75 Cent erhöhen.
Voller Hoffnung wagen wir es und laden Sie ein mitzukommen, denn es geht kein Weg daran vorbei, auf dem Weg in ein neues Verständnis von Verantwortlichkeit für Tier, Mensch und Erde.

Ausführliche Hintergrundinfos gibt es auf unserer Homepage oder natürlich im persönlichen Gespräch mit uns!

Suppenhühner!
Immer wieder viel nachgefragt, selten stattfindent! Bald haben wir wieder regionale Suppenhühner im Angebot – gehegt und gepflegt von unseren geschätzten demeter Kollegen der lieben Familie Kraul die in Wildberg den Unteren Berghof bewirtschaftet.
Der Schlachttermin steht, ab SOFORT können Suppenhühner für die KW 51 (14. bis 18.12.) VORBESTELLT werden! Wir freuen uns über jede zeitige Bestellung, das erleichtert uns die Planung der Abläufe! Gerne auch interessierten Nachbarn Bescheid sagen…

Für spontane Gelüste …
Einfach mal den Fahrer oder die Fahrerin ihres Vertrauens ansprechen und nach frischem Brot oder Brötchen fragen. Unsere Bäcker geben in der früh unseren Fahrer*innen verschiedene Backwaren mit, die Sie sehr gerne spontan kaufen können. Den Betrag tragen wir Ihnen dann einfach für die kommende Rechnung mit ein.

Im Oktober jeden Freitag „Ernten und Essen“
Den gesamten Oktober können sich bei uns freiwillige Helfer*innen immer freitags ab 15 Uhr auf dem Hofgelände einfinden. Dann geht es gemeinsam für ca. zwei Stunden aufs Feld. Nach getaner Arbeit gibt es für alle, die hungrig sind eine warme Erntesuppe samt Brot aus der Hofbackstube und eine gemütliche Runde mit der Gelegenheit zum Austausch. Die Hofgemeinschaft freut sich schon sehr auf viele helfende Hände! Es ist keine Anmeldung nötig.


 

Backstube

Backen erzeugt Endorphine (...und Brot)

Von Seelen oben ohne, knusprigen Mandelhörnchen und anderen verführerischen Köstlichkeiten…

Von Montag bis Freitag ist in der Hofbackstube Hochbetrieb: Vorteige werden hergestellt, Saaten-Brühstücke angesetzt, Kochstücke gekocht, die Sauerteige blubbern, Marzipangeruch liegt in der Luft, Mürbteig wird ausgerollt und über allem liegt der stetig surrende Ventilator-Sound des Ofens, damit es nicht allzu heiß wird auf unseren sensationell wenigen 24 Quadratmetern, die uns im -lang, lang ist’s her- ehemaligen Pferdestall zur Verfügung stehen…
Kaum  ist die Nussecken-Masse gerührt, warten auch schon die Laugenbrezeln und die Laugenknoten auf ihre Knot-Meister… Zwischendurch noch schnell Oliven und Tomaten fürs Ciabatta in Olivenöl und Oregano eingelegt, dann kann auch schon das Roggenbrot geknetet werden…
Halt! Eier aufschlagen für die Mandelhörnchen für’s Freiburger Ape-Café nicht vergessen!
Selbige schließlich verpacken, Käse-Masse für die Käseküchlein anschlagen und zwischendurch noch die Körnermischung auffüllen…
Dann kommt auch schon die aktuelle Bestellung für die Ökokiste reingeflattert und es heißt Tüten beschriften, Süßgebäck vorpacken und Formen einfetten…
Mehl-, Salz-, Hefemengen und vieles andere abwiegen, Butter schmelzen, Plunderteig kühl stellen…
Tja und zwischendurch fegen, wischen, spülen, bürsten, kratzen, da bleibt kein Auge und keine Achselhöhle trocken und da trabt selbst der flotte Werner am Ende des Arbeitstages ein klitzekleines Mü langsamer…

Was landauf landab aus hochtechnisierten und zugegebenermaßen faszinierenden Portionier-, Wirk- und Schlingmaschinen entspringt, wird bei uns in der Hofbauernhof-Backstube noch ganz traditionell-klassisch mit den guten alten Händen hergestellt.
Manches rechts, manches links, manches beidhändig…
Das ist unter Umständen etwas umständlicher, kostet darüber hinaus etwas mehr Zeit, schmeckt dafür aber auch!

Hofbauernhof-Brot...

Bei uns wird nicht gepanscht!

Keine Backmischungen, keine technischen Enzyme, kein Milchpulver, kein billiger Fett- oder sonstiger Ersatz, sondern (für uns selbstverständlich…) 100 % ursprüngliche Zutaten.

Mit diesen stellen wir in Handarbeit  ein vortreffliches, ökologisches Produkt her, das deutlich länger frisch, überzeugend und seinen Preis wert ist – ob nun Brot, Laugengebäck, Brötchen, Baguette oder Süßes:

Man schmeckt einfach den Unterschied!

Bei uns bekommen Sie weit mehr als Bio-Backwaren, unsere Produkte haben Gesicht und Charakter und dazu stehen wir (es sei denn wir machen gerade mal ein Päuschen, dann setzen wir uns auch mal hin)!
Denn wo viele „auf den Zug gesprungene“ Bio-Bäcker es gerade so schaffen sich an die EG-Öko-Verordnung zu halten (um dann auch irgendwo „Bio“ hinschreiben zu dürfen…), gehen unsere Standards schon von Anfang an weit darüber hinaus.

Wenn Sie in ein HOFbauernHOF-Brot beißen, dann können Sie es sich durch und durch schmecken lassen, denn:

Hier ist aussschließlich demeter Getreide und zwar aus der Region drin!
Altbewährte, biologisch vermehrte Sorten von einem demeter-Ackerbauern wie er sein soll: Manfred Kränzler aus Balingen http://www.schoenberghof.de

(Das schreibt sich einfach so, aber die  angebauten Getreidesorten stellen eine immens wichtige Grundlage für unsere Backwaren-Qualität dar!)

Wenn Sie sich also ein HOFbauernHOF-Brot schmecken lassen, dann können Sie sicher sein:

Hier ist nicht irgendwelcher Firelefanz wie künstliche Stabilisatoren oder Natriumcarbonat drin, sondern lediglich das, was ein gutes Brot ausmacht:
Mehl, Wasser, Salz und ein natürliches Triebmittel (je nach Brotsorte hofeigener Sauerteig oder Bio-Hefe).

Fertig. Lecker.

SORTIMENT

Hefe-Herstellung - es geht auch anders!

Seit der Getreideknappheit im Ersten Weltkrieg wird Melasse zur Hefeherstellung eingesetzt. Melasse ist ein billiges Nebenprodukt der Zuckerherstellung.

Bei der Herstellung konventioneller Hefe werden chemische Stickstoffquellen, wie zum Beispiel Ammoniak, Ammoniumsalze und Laugen, sowie verschiedene Säuren (u.a. Schwefelsäure), synthetische Vitamine und Wuchsstoffe, eingesetzt.

Die konventionelle Hefe muss nach der Fermentation mehrfach gewaschen werden, um unangenehme Geschmacks- und Geruchsstoffe zu entfernen. Das Abwasser ist stark belastet, nur schwierig zu reinigen und muß daher als Sondermüll entsorgt werden.

Bio-Hefe:

In einer auf rein biologischer Basis hergestellten Nährlösung aus biologischem Getreide, sauberem Quellwasser sowie Enzymen werden ausgewählte Hefestämme gezüchtet. Alle eingesetzten Mikroorganismen und Rohstoffe sind garantiert ohne gentechnisch veränderte Organsimen. Bei der Fermentation wird auf chemische Zusätze verzichtet und als Entschäumer wird Bio-Sonnenblumenöl eingesetzt. Das Waschen der BIOREAL Bio-Hefe ist nicht notwendig. Zur Sterilisation wird Wasserdampf eingesetzt, Desinfektionsmittel sind überflüssig. Das Fermentationsmedium ist sogar die Basis für weitere Produkte, wie z. B. Vorteig- und Sauerteigstarter.