Ferienende – Eierstau
Liebe Leut, es ist mal wieder so weit: die Ferienzeit ist vorbei und wie immer bestellen in dieser Zeit einige ihre Kisten ab. Unsere Hühner legen aber trotzdem fleißig weiter, sodass wir nun wieder einen kleinen Eierstau haben. Wenn möglich, dann habt ein Nachsehen mit den in den Ferien „weiterarbeitenden“ Hennen und legt bei eurer nächsten Bestellung eine Packung (mehr) mit in den Warenkorb

800 Jahre! Das muss gefeiert werden –
… dachten sich die Schömberger und planen nun schon seit über zwei Jahren an den Festivitäten. Am Sonntag den 10.07. gibt’s ein Umzug durchs ganze Dorf, bei dem wir als Hofgruppe auch mit am Start sind. Mehr zum ganzen Programm und Ablauf findet ihr hier: 800 Jahre Schömberg.

Wir möchten in Zukunft auf das Ausdrucken Eurer Bestellerinnerung (Euch auch als Kistenpost oder Kundenbrief bekannt) verzichten und somit wöchentlich ca. 800 Seiten Papier einsparen. *

Schon seit einigen Jahren steigt der Papierpreis stetig an – Gründe hierfür gibt es viele: erhöhte Nachfrage in Asien, steigende Rohölpreise, steigenden Logistikpreise und nicht zuletzt die Corona-Pandemie, welche vor allem den Onlinehandel ankurbelte, der wiederum enorm viel Papierverpackungsmaterial verbraucht. Wie ihr Euch ja bestimmt schon gedacht habt, liegt uns auf vielen Ebenen der Ressourcenverbrauch und die damit verbundenen ökologischen Auswirkungen sehr am Herzen. Daher haben wir uns entschieden, die wöchentliche Bestellerinnerung nicht mehr auf Papier zu drucken – wohl wissend, dass E-Mails auch ihren ökologischen Fußabdruck hinterlassen, wir aber eben nicht beide Wege (aus)nutzen möchten.
Wir möchten vielmehr zu bewussterem Umgang anregen und Euch an unseren Gedanken dazu teilhaben lassen. Auch wollen wir nicht ganz auf das Medium Kistenpost verzichten und werden Euch in unregelmäßigen Abständen unsere Gedanken zu verschiedensten Themen beilegen.

Bis dahin, liebe Grüße vom Marketing Team, Carla & Roland

Hofcafé geöffnet – immer freitags ab 14:30 Uhr
Ab sofort und immer freitags bei schönem Wetter haben wir unser Hofcafé geöffnet. Es gibt frischen Kuchen und köstlichen Bio-Cappuccino, Limo und Apfelsaftschorle. Kommt vorbei uns lasst die Seele baumeln. Natürlich dürft ihr auch gerne noch über unseren Hof spazieren und die Tiere besuchen oder den Gemüseacker bestaunen.

Mitmachen im Bauerngarten –  Juni, Juli, August, immer freitags ab 15 Uhr
Außerdem möchten wir Euch herzlich einladen zum „Miteinander im Bauerngarten“: Vereinsmitglieder und Hofbäuerinnen treffen, die Blütenpracht genießen, zum Austausch und Beisammensein und nach Lust und Laune Beikraut rupfen Unsere Gärtnerin Iris und weitere GartenliebhaberInnen vom Hof werkeln dort gemeinsam freitags nachmittags und freuen sich über Mithilfe und schöne Begegnungen!

 


 

Mutterkuhhaltung

testheading

Mutterkuhhaltung

In unsyerer Mutterkuhhaltung leben ca. 10 Kühe mit Ihren Kälbern, Jundrindern und Jungbullen. Insgesamt sind das ca. 25 Tiere. Im Sommer grasen die meisten Tiere auf den Weiden und Wiesen rund um den Hof und ein kleiner Teil im schönen Reinerzau auf unserer „Jungviehalm“. Im Winter lebt die ganze Herde in einem Laufstall mit Auslauf, den die Tiere auch bei kältester Witterung durchgehend nutzen.

Die gesamte Fütterung erfolgt ausschließlich durch Gras im Sommer und viel Heu und etwas Grassilage im Winter. Wir verfüttern kein Getreide oder sonstiges Mastfutter.

In unserer Kuhherde leben mehrere Bullen, die für die Fortpflanzung auf natürlichem Weg sorgen, künstliche Besamung gibt es bei uns nicht.

Kühe und Kälber bleiben nicht nur nach der Geburt, sondern mindestens das ganze erste Jahr zusammen. Wir begreifen unsere Kuhherde als einen Organismus, in den möglichst wenig eingegriffen wird. Deshalb halten wir die Tiere bis auf die weiblichen „Almrinder“ in einer großen Gruppe und unterteilen die Herde nicht in Untergruppen wie Kühe mit Kälbern, kleine Absetzer, größere Absetzer,…

Die Tiere, welche wir nicht zur Weiterzucht in der Herde behalten können, werden im Alter von ca. 2,5 Jahren in einer nahen Metzgerei geschlachtet und verarbeitet. Das so gewonnene Fleisch kann über die Ökokiste und im Hofladen bezogen werden. Wir schlachten keine Kälber oder Absetzer, alle unsere Tiere dürfen Ihr Erwachsenenalter erreichen.

Unsere Herde soll noch wachsen, deshalb ist für die nächsten Jahre der Bau eines neuen Stalles geplant.

Mutterkuh Erna