Herdenwechel steht bevor
Wir werden vorraussichtlich erst Ende September wieder eigene Hofbauernhof-Eier haben – da die neue Herde sich erst ein bisschen einleben muss. Bis dahin werden wir Ihnen natürlich weiterhin Eier unserer lieben demeter Kollegen anbieten.

Sommerpause in der Backstube: KW 34, 35 und 36

Unsere Bäcker fahren in Urlaub! Daher haben wir vom 17.08. – 04.09.2020 unsere Backstube geschlossen.

Frisches Rindfleisch in KW 32 und in KW 33
Ab Mittwoch dem 05.08. können wir Rindfleisch aus Hofbauernhof-Haltung anbieten. Beachten Sie hierzu unser Angebot im Shop.

Wurst vom Schwein für den Grill und im Glas
Außerdem haben jetzt für kurze Zeit Salsiccia, die Bratwurst im italienischen Stil mit Rotwein und Fenchel gewürzt aus unserem Schweinefleisch im Angebot. Ein echter Genuss! Außerdem gibt es endlich wieder Lyoner, Schinkenwurst und Schwarzwurst im Glas, sowie Bauernbratwurst geräuchert.

Verstärkung im Packraum gesucht!
Wir suchen für ein bis zwei Tage die Woche motivierte Packer*innen für unsere Ökokisten.
Wer Interesse und oder Fragen hat am besten ein Mail an: iris@hof-bauern-hof.de

Mehrwertsteuersenkung
Wir Hofbauernhöfler haben uns schon immer viele (und jetzt noch einmal mehr…) Gedanken rund um das große Thema „gerechte Preise für Erzeuger“ bzw. „Stellenwert von Lebensmitteln“ bzw. „faires Erzeuger-Verbraucher-Verhältnis“ gemacht und sind in der aktuellen Situation zu dem Schluss gekommen, dass wir die Steuersenkung an Euch weitergeben möchten, indem wir den Aufschlagsatz auf unsere Einkaufspreise für Obst und Gemüse um diese zwei Prozent reduzieren.
Daraus ergeben sich für Euch geringere Endpreise (natürlich in Abhängigkeit der allgemeinen Preisentwicklung), wobei tatsächlich ca. 70 Prozent unseres Sortiments von dieser Steuersenkung profitieren!
Die bereits erwähnten zwei Prozent beziehen sich dabei auf Obst und Gemüse, beim den sonstigen hofeigenen Produkten und bei den Trockenwaren bleibt alles beim alten, da hier eine Senkung einerseits einen sehr hohen Arbeitsaufwand (Umpreisung aller Artikel) nach sich ziehen würde, andererseits unsere Landwirtschaft diesen kleinen zusätzlichen Spielraum, den uns diese Reduzierung verschafft, mehr als gut gebrauchen kann.

Grundsätzlich glauben wir, dass es wichtig ist, dass langfristig die Umsätze aller Verbraucher*innen umgeschichtet werden in eine nachhaltige Wirtschaftsweise und dass mehr Menschen das verstehen, was Ihr als unsere Kunden schon umsetzt.

Wir danken Euch für Eure Treue und denken mit dieser Maßnahme in einer guten Art und Weise unseren Ansprüchen sowohl in Richtung „ökologisch und nachhaltig produzierte Lebensmittel sind ihren Preis wert“, als auch „wir möchten ein offenes und faires Verhältnis zu unseren Kunden pflegen und sich ergebende Vorteile mit diesen teilen“ gefunden zu haben und freuen uns wie immer natürlich auch hier auch auf Eure Rückmeldungen.


 

Anbauplanung und Fruchtfolge

Immer im Frühjahr setzt sich unsere Gemüsegärtnerin Iris mit ihrem Team ein paar Tage zusammen, um die Fruchtfolge für den Gemüsebau zu planen. Denn jetzt im April geht es wieder richtig los auf unseren Feldern. Die Pferde werden angespannt, es wird gegrubbert, geeggt, gesetzt und ausgesät.

Gerade der Ackerboden wird mit besonderer Hingabe gepflegt! Von seiner Beschaffenheit hängt die Ernte ab und wir möchte den Boden so lebendig, locker und humusreich wie möglich gestalten. Damit der Boden nicht nur vielseitig beansprucht, sondern auch genährt wird, planen wir eine vielfältige Fruchtfolge. Würde man Jahr für Jahr die gleichen Kulturen auf dem selben Standort pflanzen, wird der Boden zu einseitig beansprucht. Krankheiten und Schädlinge würden sich ausbreiten, da sie meistens auf eine bestimme Pflanzenart spezialisiert sind.

Wir bauen auf 1,5 ha ca. 25 verschiedene Kulturen in einer 5-jährigen Fruchtfolge an. Es steht also erst im fünften Jahr eine Pflanze wieder auf dem gleichen Beet. Zur Fruchtfolge gehört außerdem eine Gründünung, die den Boden durchwurzelt und bedeckt, sodass er ein Jahr Pause hat. Außerdem planen wir nach einem „Starkzehrer“ wie z.B. Lauch einen „Schwachzehrer“ wie z.B. Salat. Somit bekommt der Boden Zeit seine Stickstoffvorräte wieder aufzufüllen.

Unsere Fruchtfolge sieht folgendermaßen aus: 1. Jahr: Kreuzblütler, 2. Jahr Salate/ Feingemüse, 3. Jahr Kürbis/ Lauch, 4. Jahr Wurzelgemüse, 5. Jahr Gründüngung.

Unsere Jungpflanzen ziehen wir zum Teil selbst in zwei Anzuchthäuschen und zum Teil kaufen wir sie in der Bioland-Gärtnerei Gaiser und Fischer. Wir verwenden fast nur Samenfeste-Sorten und verzichten auf Hybride.

Wer selbst ein bisschen gärtnern möchte, kann sich am neunten Mai bei unserem Jungpflanzenverkauf eindecken und auch gleich noch ein paar Insider-Tipps abstauben!