Lust auf Große Kartoffeln?
Unsere eigenen Hofbauernhof-Kartoffeln sind nun alle verzehrt. Daher haben wir ab sofort Kartoffeln von unserem Bio-Kollegen Viktor Weber im Sortiment

Obst & Gemüse – regional – auf Lager – oder aus dem Süden?
Woher kommt eigentlich gerade das Obst & Gemüse, welches wir verzehren? Zu einem nachhaltigen Lebensstil gehört es auch dazu, sich diese Frage (im Prinzip nicht nur im Bezug auf Lebensmittel) immer mal wieder zu stellen. Von unserem Ökokisten-Verband gibt es hierfür monatlich sehr schön aufbereitete Übersichtkärtchen, welche wir Euch auf unserer Webseite einstellen. Außerdem einen kompletten Saisonkalender als PDF zum Ausdrucken und z.B. an den Kühlschrank hängen. SAISONKALENDER.

Lust auf Suppenhuhn?
Es ist schon wieder an der Zeit ist, an die Hühnerschlachtung und Suppenhuhn-Vermarktung zu denken. Dieses Mal wollen wir es so machen, dass wir nicht erst den Schlachttermin vereinbaren und dann hoffen, dass es genügend Menschen mit Suppenhuhn-Bedarf gibt, sondern erst einmal eben jenen ermitteln und erst bei ausreichender Menge die Kalenderwoche bekannt geben. Also einfach mal drauf los bestellen und sich nicht vom in ferner Zukunft liegenden Termin irritieren lassen!

 



 

testheading

Rückblick vom HofERLEBEN

Rückblicke vom HofERLEBEN

HofERLEBEN 2022:

Der erste Jahreszeitenkurs „Ein Jahr HofERLEBEN“ ist nun zu Ende und ich, Esther, die hiesige Bauernhof-Pädagogin, möchte euch kurz von dieser wirklich wunderbaren Zeit berichten: Einmal im Monat hat sich eine feste Gruppe aus 10 Kindern zwischen 7-11 Jahren für drei Stunden zum tüchtigen mit Anpacken auf dem Hofbauernhof getroffen. Ob Hoftiere versorgen, Kräuterbutter kneten, Kartoffeln setzen, reiten oder über dem Lagerfeuer die frisch gesammelten Eier kochen, wir haben viele schöne Stunden auf dem Bauernhof verbracht und ihn zu jeder Jahreszeit ein bisschen anders erlebt. Im Frühjahr hat sich jedes Kind auf unserer Streuobstwiese ein Mini-Beet angelegt und wir haben gemeinsam Kartoffeln gesetzt die wir dann im Herbst zu köstlichen Pommes verarbeitet haben. Im Sommer haben wir gejätet und Kartoffelkäfer abgesammelt, Wildkräuter gepflückt und zu einer „wilden“ Kräuterbutter verarbeitet sowie viel Zeit am Lagerfeuer verbracht. Im Herbst und Winter gab es genug bei den Tieren im Stall zu tun und trotzdem immer noch Zeit für ein gemütliches Feuer mit selbstgemachten Köstlichkeiten. Was nie gefehlt hat, war ein Besuch bei den Hühnern im Hühnermobil, bei den Ziegen oder Kühen auf der Weide oder bei den Schweinen im Stall. Eine kleine Überraschungs-Traktor-Fahrt im Sommer ist allen Kindern als Highlight in Erinnerung geblieben…

Die erste Gruppe „Ein Jahr HofERLEBEN“ durfte nun das Leben und Arbeiten auf einem Demeter-Hof kennenlernen und weil es so schön war, werden 2023 gleich zwei Gruppen angeboten!

Die Anmeldung für das nächste Jahr ist ab sofort unter abenteuer@hof-bauern-hof.de möglich!

Die Termine für 2023:
Kurs I: 27.4., 25.5., 29.6., 20.7., 28.9., 26.10., 23.11., 21.12.
Kurs II: 28.4., 26.5., 30.6., 21.7.,29.9., 27.10., 24.11., 22.12.

Kurs I: ab 5 Jahren, 14:30-16:30, 160€

Kurs II: ab 7 Jahren, 14:30-17:30, 190€

Material, Getränke und frische Snacks sind inklusive!

Eure Esther

Erntedankfest auf dem Hofbauernhof am 24. September 2022!

Auch die dümmsten Kartoffeln kommen am Ende in die Kiste

Erntefest!

Auch die dümmsten Kartoffeln kommen am Ende in die Kiste

Der dümmste Bauer hat…. – wer kennt ihn nicht, diesen ollen Spruch und hat sich darüber beim Mittag- oder Abendessen schon den Kopf zerbrochen?
Wir feiern statt dem Bauern oder der Bäuerin lieber das unglaubliche Wunder der Fruchtbarkeit, und auch wenn sich das noch so pathetisch anhört, es ist doch wirklich nice, dass man ein paar winzig kleine Samen in die Erde legt, „ein wenig“ Aufmerksamkeit hinzufügt und während einigen Wochen Wind, Sonne und Regen einer wundersamen Vermehrung beiwohnen kann.

Oder was denkt Ihr?

Ein Kapitel geht zu Ende …

Der 8. Juni wird für Iris nun immer ein besonders Datum bleiben. Es war ein sehr trauriger Tag in der Hofbauernhof Geschichte. Wir haben wie jeden Abend unsere Pferde von der Koppel geholt. Max hatte sehr starke Schmerzen – eine plötzliche Kolik – Tierarzt anrufen, zur Klinik fahren.
Nur wenige Stunden später fuhren wir mit leerem Hänger und sehr aufgewühlt wieder zum Hof zurück. Eine plötzliche Darmverschlingung hat unseren geliebten und treuen Max das Leben gekostet.
Momentan sind wir alle gerade noch sehr traurig und geschockt, wie schnell das Leben sich ändern kann. Das Kapitel der zwei starken Schwarzwälder Füchse ist nun zu Ende ..

Bunter Osternachmittag am Hof

 Ob bei der Hofralley, beim Eierfärben am Lagerfeuer, Stockbrot backen, beim Kuchen essen im Hofcaf oder bei der Hofführung … überall waren freudige Menschen zu sehen. Und auch uns hat es sehr viel Spaß bereitet nach so langer Zeit Euch mal wieder an den Hof einzuladen … Was uns besonders gefreut hat, dass so viele BesucherInnen unserem Aufruf gefolgt sind und tatsächlich hergeradelt kamen.

Fühlen wir uns (zu) wohl …?

„Nie ist zu wenig was genügt“ (Seneca)

Doch was ist eigentlich „genug“? Genügt es uns zum Beispiel „ausreichend zu essen“ zu haben oder brauchen wir maximale Vielfalt und ständige Verfügbarkeit aller Produkte ? Und wenn ja, warum eigentlich? Unter Umständen weil wir es nicht mehr anders kennen?!
Bedürfnisse, die uns früher nur durch die Fernsehwerbung suggeriert wurden, werden heute zusätzlich durch Influencer auf Instagram, Youtube und Co. befeuert. Finanziert durch große Konzerne platzieren sie gekonnt Lifestyleprodukte und machen uns glauben diese zu brauchen. Doch jedes System (irgendwann ist auch der größte Rucksack voll…) ist begrenzt und kann nicht auf ewig weiter befüllt werden. Aber irgendwie soll unsere Volkswirtschaft scheinbar genau nach diesem vermeintlich nie endenden Wachstumsprinzip funktionieren – wenn wir nur alle mitmachen…!

In genau diesem Wirtschafts-Wachstums-System gibt es viele Leidtragende – die ungerechte Verteilung der Güter wird (sofern das überhaupt noch möglich ist, schaut hier!) zunehmend ungerechter, für Mensch und Tier & letztendlich für den ganzen Planeten!

Wäre es daher nicht vielleicht sinnvoll über Alternativen zum reinen Wachstumsprinzip nachzudenken?
Wir finden: ein anderer Ansatz ist längst überfällig und beschäftigen uns deshalb in diesem Jahr eingehend mit der Gemeinwohlökonomie nach Christian Felber! Vielleicht haben einige von Euch auch schon mal davon gehört 🙂 …

Wir möchten für den Hofbauernhof in den kommenden 12 Monaten eine sogenannte Gemeinwohlbilanz erstellen. Die Gemeinwohlbilanz betrachtet bzw. „durchleuchtet“ folgende, über die betriebswirtschaftliche Bilanz hinausgehende, vier Aspekte:

  • Menschenwürde,
  • Solidarität & Gerechtigkeit,
  • Ökologische Nachhaltigkeit,
  • Transparenz & Mitbestimmung.

Sie bringt diese dann anhand eines sehr ausführlichen Fragenkatalogs jeweils in Zusammenhang mit den Berührungsgruppen, mit denen ein Unternehmen agiert wie z.B. Lieferant*Innen, Mitarbeiter*Innen, Kund*Innen, Eigentümer*Innen und dem gesellschaftlichen Umfeld. Der Grundgedanke ist, dass alle erzeugten Güter nicht nur dem reinen „Geld erwirtschaften“ dienen, sondern einen gesamtgesellschaftlichen Mehrwert liefern sollen!
Uns ist bewusst, das wir mit dem Umstand, ökologische Lebensmittel herzustellen und zu vermarkten bereits einen wichtigen Beitrag leisten, doch glauben wir auch, dass wir uns nicht darauf ausruhen sollten und möchten uns mit der Gemeinwohlbilanz noch bewusster und transparenter verhalten und im Idealfall ein Vorbild für andere Menschenund andere Unternehmen darstellen!

Für den Hofbauernhof heißt das nun konkret: wir durchleuchten in den kommenden Monaten alle diese Bereiche, stellen uns bewusst in Kleingruppen den geforderten Fragen, vergleichen uns mit anderen Ökokistenbetrieben und lassen uns dann am Ende von einem externen Prüfer prüfen 😉 … puh, das wird arbeitsreich, aber auch spannend!

Wer nun ein bisschen Feuer gefangen hat: Ziemlich gut wird die Thematik hier und in diesem kurzweiligen 4-minütigen Video dargestellt. Schaut’s gerne an und tragt es weiter!

Wochenmarkt Freudenstadt jetzt auch wieder dienstags

Die nächsten Wochen und Monate gehören endlich wieder der wärmeren Jahreszeit und deshalb sind wir auch ab sofort (zusätzlich zum Freitag) auch wieder dienstags  von 7:30 – 12:30 Uhr auf dem Freudenstädter Wochenmarkt zu finden.
Und das ist in diesem Fall tatsächlich wörtlich zu verstehen, denn wir sind dort nur einer von vier bis fünf wackeren Ständen, die der Wochenmarkt-Kultur die Stange halten (besonders wenn es windig ist!)
Wir freuen uns also besonders, wenn auch Ihr der Tatsache zusprecht, dass ein Markt einfach ein wichtiger Faktor im Stadtbelebungs-Vorsatz ist und ab und an mal vorbeikommt!
Wir sind dort mit – Achtung Reim! – allerlei aus der Hofbäckerei und  aufgebrezelten 🥨auskunftsfreudigen Verkäufer:Innen die Euch todesmutig auch mal ein Brot durchschneiden!

Bäcker*in gesucht!

Falls Ihr schon auf dem Weg durchs Labyrinth der Website auf unseren Backstuben-Seiten vorbeigeschlittert seid – gut! Falls nein – auch nicht so wild, denn nun seid  ihr hier und könnt folgendes lesen:

Wir suchen eine/n Bäcker/in! Vielleicht Dich?

Bei uns wird auf knapp 50 Quadratmetern das Unmögliche möglich gemacht, das Eckige ins Runde gebracht und umgekehrt…

Schmackhafte, nahrhafte, knusprige, duftende, herzhafte, süße, biologische… Backwaren in großer Vielfalt gebacken.
Für unseren Lieferservice, für Bioläden und Reformhäuser, für den Wochenmarkt, für Festivitäten.

Dafür brauchen wir gelernte Mitmacher egal welchen Geschlechts, die so wie wir Freude an Handwerk, Qualität und dem gepflegten Diskurs am Backtisch haben. Die noch oder wieder wissen, wie man dehnt und faltet, Sauerteig pflegt, Hefe bändigt, und keine Angst vor Autolyse haben.

Lust bekommen? Dann her mit Eurer Bewerbung!

roland@hof-bauern-hof.de

 

 

Erntedank im Hofcafé am Freitag 1.10.

Erntedank im Hofcafé! Am Freitag 1.10!

Zum Auftakt unseres alljährlichen „Ernten & Essen“ und weil wir selbst diese Jahreszeit lieben und ehren, machen wir am 1.10. das Hofcafé unter dem Motto „Erntedank“ auf. Als besonderen Gast begrüßen wir an diesem Nachmittag unsere Kollegin Anne-Christin vom Demeter Weinweingut Trautwein vom sonnigen Kaiserstuhl. Sie wird den Nachmittag über köstliche Demeter-Weine zur Verkostung anbieten und natürlich alles Wissenswerte darüber berichten. Unser Hofcafé hat ebenfalls geöffnet und wir werden nebst leckerem Kuchen und heißem Cappucchino auch frischen Zwiebelkuchen servieren! 

Außerdem können sich den gesamten Oktober bei uns freiwillige Helfer*innen immer freitags ab 15.00 Uhr auf dem Hofgelände einfinden. Dann geht es gemeinsam für 2-3 Stunden aufs Feld. Nach getaner Arbeit gibt es für alle, die hungrig sind eine warme Erntesuppe samt Brot aus der Hofbackstube und eine gemütliche Runde mit der Gelegenheit zum Austausch. Wir freuen uns schon sehr auf viele helfende Hände! Es ist keine Anmeldung nötig!

Sommerlicher Freundeskreis-Treff am Hof

Letzte Woche haben wir vom Freundeskreis Hofbauernhof eingeladen zu einer kleinen gemütlichen Runde mit Hofführung, Snacks, Getränken und genererationsübergreifendem Autausch.

Was viele nicht wissen und auf den ersten Blick natürlich auch unsichtbar ist: der HBH gehört im expliziten Sinne niemandem 😲!
– und dadurch irgendwie allen!

Zumindest all jenen, die sich auf die eine oder andere Weise und aus dem einen oder anderen Grunde in offener Bekennerschaft zu ihrer Liebe zu diesem Ort befinden (meist ausgelöst durch mehrwöchige Anwesenheit am Hofe) und diese Liebe dann durch Bewirtschaftung, tatkräftigen Gestaltungseinsatz oder eine Mitgliedschaft bekunden 😎

Einige Jahre war es etwas still geworden – Linde und Else, zwei der tragenden Frauen hinter der Vereinsgründung sind verstorben und viele ihrer Freunde und Bekannten aus der Gründungsphase nun auch schon etwas älter… aber jetzt nimmt der Dampfer wieder Fahrt auf und da ist es umso wichtiger im Gespräch zu bleiben, die Geschichten von früher anzuhören und die Brücken zu erhalten, zwischen der früheren und der neuen „Generation Freundeskreis“.

Mehr zum Freundeskreis Hofbauernhof e.V. findet ihr HIER.