Wochenmarkt in Freudenstadt
Seit vergangener Woche (und noch den gesamtem Herbst über) sind wir wieder auf dem Freudenstädter-Wochenmarkt anzutreffen. Immer dienstags – aktuell mit saftigem Zwetschgenkuchen und allerlei anderen frisch gebackenen Köstlichkeiten aus unserer Hofbackstube! Außerdem treffen Sie dort in dieser Woche Hofbauer Roland – unseren Backstubenmeister höchstpersönlich.

Im Oktober jeden Freitag „Ernten und Essen“
Den gesamten Oktober können sich bei uns freiwillige Helfer*innen immer freitags ab 15 Uhr auf dem Hofgelände einfinden. Dann geht es gemeinsam für ca. zwei Stunden aufs Feld. Nach getaner Arbeit gibt es für alle, die hungrig sind eine warme Erntesuppe samt Brot aus der Hofbackstube und eine gemütliche Runde mit der Gelegenheit zum Austausch. Die Hofgemeinschaft freut sich schon sehr auf viele helfende Hände! Es ist keine Anmeldung nötig.

Frisches Rindfleisch ab Montag 14. September
In KW 38 liefern wir Ihnen wieder frisches Rindfleisch. Sie können ab sofort im Shop oder auch am Telefon gerne bestellen! 07446-916047

Hofcafé geöffnet – immer freitags bei schönem Wetter, ab 14:30 Uhr
Auch wenn unsere Bäcker in Urlaub sind – auf frischen Kuchen wollen wir nicht verzichten! Sie auch nicht?! – dann kommen Sie doch auf ein leckeres Stück Kuchen bei uns vorbei. Letzte Woche gab´s frischen Zwetschgenkuchen .. mmhhhh ☺! Mal sehen auf was wir diese Woche Lust haben!

Mehrwertsteuersenkung
Wir Hofbauernhöfler haben uns schon immer viele (und jetzt noch einmal mehr…) Gedanken rund um das große Thema „gerechte Preise für Erzeuger“ bzw. „Stellenwert von Lebensmitteln“ bzw. „faires Erzeuger-Verbraucher-Verhältnis“ gemacht und sind in der aktuellen Situation zu dem Schluss gekommen, dass wir die Steuersenkung an Euch weitergeben möchten, indem wir den Aufschlagsatz auf unsere Einkaufspreise für Obst und Gemüse um diese zwei Prozent reduzieren.
Daraus ergeben sich für Euch geringere Endpreise (natürlich in Abhängigkeit der allgemeinen Preisentwicklung), wobei tatsächlich ca. 70 Prozent unseres Sortiments von dieser Steuersenkung profitieren!
Die bereits erwähnten zwei Prozent beziehen sich dabei auf Obst und Gemüse, beim den sonstigen hofeigenen Produkten und bei den Trockenwaren bleibt alles beim alten, da hier eine Senkung einerseits einen sehr hohen Arbeitsaufwand (Umpreisung aller Artikel) nach sich ziehen würde, andererseits unsere Landwirtschaft diesen kleinen zusätzlichen Spielraum, den uns diese Reduzierung verschafft, mehr als gut gebrauchen kann.

Grundsätzlich glauben wir, dass es wichtig ist, dass langfristig die Umsätze aller Verbraucher*innen umgeschichtet werden in eine nachhaltige Wirtschaftsweise und dass mehr Menschen das verstehen, was Ihr als unsere Kunden schon umsetzt.

Wir danken Euch für Eure Treue und denken mit dieser Maßnahme in einer guten Art und Weise unseren Ansprüchen sowohl in Richtung „ökologisch und nachhaltig produzierte Lebensmittel sind ihren Preis wert“, als auch „wir möchten ein offenes und faires Verhältnis zu unseren Kunden pflegen und sich ergebende Vorteile mit diesen teilen“ gefunden zu haben und freuen uns wie immer natürlich auch hier auch auf Eure Rückmeldungen.


 

Unverpackt im Hofladen

Wenn man sich zum Thema Nachhaltigkeit informiert, merkt man schnell, dass in den letzten Jahren die Diskussion um Plastik und Verpackungsmüll zugenommen hat. Wir haben uns überlegt, wie wir mit dem was wir tun denn eigentlich einen Beitrag leisten können und was für uns im Hofladen umsetzbar ist. Doch was sich so einfach anhört, ist oft leichter gesagt als getan. Es gibt einiges zu beachten und zu bedenken und nicht zuletzt braucht es Kunden, die bereit sind „umzudenken“ und auch tatsächlich ganz praktisch die entsprechenden Behältnisse zum Einkaufen mitzunehmen…

Seit Februar haben wir nun dank unserer Einkaufsexpertin und Hofladenfee Pauline ein kleines, aber sehr sehr feines Sortiment an unverpackten Produkten und freuen uns schon total auf alle „Unverpackt-Einkäufer*innen“.

Was gibt’s zu kaufen?*

Wir hätten da:
– die „Wildberger Laisa“, super leckere und regionale demeter Linsen
– Dinkel Spaghetti und Spirelli von Naturata
– Haferflocken von Spielberger
– Ursalz aus Deutschland von Erntesegen
– Rübenzucker von Naturata,ebenfalls aus Deutschland
– feinen Vollkorn- und Basmatireis von Rapunzel
– bestes demeter Dinkelmehl Typ 630 und Dinkelvollkornmehl vom Schönberghof bzw. der Unteren Mühle den Getreide- und Mehl-Erzeugern unserer Hof-Backstube

*(Diese unverpackten Produkte gibt es ausschließlich bei uns im Hofladen zu kaufen)

Unser Tipp:

Für Mehl, Salz, Linsen und Flocken empfehlen wir Gläser mit Schraubverschluss. Für die Nudeln und Spaghetti haben sich bisher Stofftaschen oder Beutel bewährt.

Zusätzlich achten wir natürlich weiterhin auch gerade für unsere Ökokisten-Kunden darauf, hochwertige Produkte mit innovativen Verpackungslösungen, wie beispielsweise von Spielberger oder von Rapunzel, bevorzugt im Sortiment zu führen. Bei dem ganzen Unverpackt-Trend darf man tatsächlich nicht vergessen, dass es schon lange vorher die Bio-Pioniere gab, die sich genau diesem Thema seit langem widmen.

Neue Ferkel auf dem Hof

10 kleine Ferkel aus der Nähe von Alpirsbach sind Ende letzter Woche bei uns eingezogen. Quicklebendig und putzmunter springen sie in ihrem neuen Gehege umher. Wie ihre Vorgänger ist es eine Kreuzung aus dem Schwäbisch-Hällischen-Landschwein und der Rasse Pietrain. Die Kleinen sind 12 Wochen jung und freuen sich nun auf ein Jahr Hofbauernhof-Leben mit unzähligen Kinderbesuchen und ausgiebigen Streicheleinheiten durch unsere Föjlerinnen!

Bis unsere Schweine die „Läufer-Phase“ (bis ca. 70 kg) passiert haben, bekommen sie eiweißreiche Ackerbohnen, danach ausschließlich Dinkel- und Hafer-Ausputz und natürlich als Leckerbissen unser Restgemüse gefüttert. Der Ausputz fällt bei der Reinigung für’s Brotgetreide an.

Zu den Rassen:

Das Schwäbisch-Hällische Landschwein ist die älteste und traditionsreichste deutsche Schweinerasse. König Wilhelm I. von Württemberg führte um 1820 der Landeszucht einige chinesische Maskenschweine zu. Aufgrund ihrer charakteristischen Färbung wurden sie auch „Mohrenköpfle“ genannt. Sie sind allgemein bekannt für ihr robustes und stress-resistentes Gemüt, so wie bei Feinschmeckern für ihr zartes und zugleich saftiges und sehr schmackhaftes Fleisch.

Die Pietrain kommen ursprünglich aus Belgien mit Abstammung der Bayeux-Schweine, welche dort um 1920 in den Ort Pietrain gelangten. Bis Mitte des letzten Jahrhunderts wurde dieser Rasse keine Große Bedeutung beigemessen, erst als die Verbraucher nach magerem Schweinefleisch verlangten, erfuhr das Pietrainschwein einen enormen Aufschwung in ganz Europa und ist seit den 70er -Jahren die bedeutendste Vaterrasse in der Schweinezucht. Unregelmäßige schwarze oder braune Flecken sind für ihr Aussehen charakteristisch, ihr Fleisch ist mager mit einer geringen Fettauflage und daher besonders beliebt.