News-Ticker:

Spicy Blumenkohl aus dem Ofen

Zutaten für 2 Portionen: 1 großer Kopf Blumenkohl, Saft von einer Zitrone, 1 cm. großes Stück Ingwer, 1 Knoblauchzehe, 3 EL Ghee oder Pflanzenöl, 1 Bund frischer Koriander Gewürze: 1 TL Chilipulver, 1 TL Zucker, 1 TL Salz, 1TL Kurkuma, 1 TL gem. Kreuzkümmel, 1 TL gem. Fenchelsamen, 1 TL Garam Masala

Zubereitung: Den Blumenkohl in kleine Röschen teilen, waschen und gut abtropfen lassen. Alle Gewürze mit geriebenem Ingwer u. geprasstem Knoblauch vermischen. In einer Pfanne das Öl leicht erhitzen und die Gewürzmischung hinzugeben. Den Blumenkohl in eine große Schüssel geben und mit der Öl-Gewürzmischung gut vermengen. Die Schüssel abdecken und den marinierten Blumenkohl ca. 2 Stunden ziehen lassen. Ofen auf 220 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Eine Ofenform dünn mit Öl bestreichen und den marinierten Blumenkohl reingeben. Im Ofen ca. 25-30 min rösten. Nach der Hälfte der Garzeit einmal alles gut durchmischen, damit der Blumenkohl von allen Seiten schön braun wird. Zum Schluss noch den frischen Koriander zupfen und über das Gemüse geben.

Lust auf frische Brezeln?
Wir suchen ab Mai jemanden, der Lust hat immer dienstags auf dem Freudenstädter-Wochenmarkt fachkundig unsere demeter-Backwaren zu verkaufen! Gerne melden bei unserem Bäcker Roland unter: roland@hof-bauern-hof.de

 

testheading

10 kleine Ferkel aus der Nähe von Alpirsbach sind Ende letzter Woche bei uns eingezogen. Quicklebendig und putzmunter springen sie in ihrem neuen Gehege umher. Wie ihre Vorgänger ist es eine Kreuzung aus dem Schwäbisch-Hällischen-Landschwein und der Rasse Pietrain. Die Kleinen sind 12 Wochen jung und freuen sich nun auf ein Jahr Hofbauernhof-Leben mit unzähligen Kinderbesuchen und ausgiebigen Streicheleinheiten durch unsere Föjlerinnen!

Bis unsere Schweine die „Läufer-Phase“ (bis ca. 70 kg) passiert haben, bekommen sie eiweißreiche Ackerbohnen, danach ausschließlich Dinkel- und Hafer-Ausputz und natürlich als Leckerbissen unser Restgemüse gefüttert. Der Ausputz fällt bei der Reinigung für’s Brotgetreide an.

Zu den Rassen:

Das Schwäbisch-Hällische Landschwein ist die älteste und traditionsreichste deutsche Schweinerasse. König Wilhelm I. von Württemberg führte um 1820 der Landeszucht einige chinesische Maskenschweine zu. Aufgrund ihrer charakteristischen Färbung wurden sie auch „Mohrenköpfle“ genannt. Sie sind allgemein bekannt für ihr robustes und stress-resistentes Gemüt, so wie bei Feinschmeckern für ihr zartes und zugleich saftiges und sehr schmackhaftes Fleisch.

Die Pietrain kommen ursprünglich aus Belgien mit Abstammung der Bayeux-Schweine, welche dort um 1920 in den Ort Pietrain gelangten. Bis Mitte des letzten Jahrhunderts wurde dieser Rasse keine Große Bedeutung beigemessen, erst als die Verbraucher nach magerem Schweinefleisch verlangten, erfuhr das Pietrainschwein einen enormen Aufschwung in ganz Europa und ist seit den 70er -Jahren die bedeutendste Vaterrasse in der Schweinezucht. Unregelmäßige schwarze oder braune Flecken sind für ihr Aussehen charakteristisch, ihr Fleisch ist mager mit einer geringen Fettauflage und daher besonders beliebt.