Wer in Urlaub fährt …
Gerne tragen wir anstelle einer Lieferpause auch einen anderen Namen ein! Wenn ihr Nachbarn, Freunde oder Verwandte habt, denen Ihr in dieser Zeit mit Eurer Ökokiste eine Freude machen möchtet, oder DANKE sagen wollt für´s Blumengießen, Katze füttern gebt uns einfach Bescheid!

Backstubenpause in den Sommerferien
Aufgepasst: unsere fleißigen Bäcker*innen machen die Backstube für einige Tage zu. Und zwar vom 11.08.- 30.08. – das heißt für Euch: am Dienstag den 10.08. bekommt ihr noch Brot und Brötchen und dann wieder am Dienstag den 31.08.

Nussecken, Mandelhörnchen und Käseküchle(in) gibt es durchgehend, dafür sorgt unsere oberfleißige Föj-lerin Marie!

Der Kuchen im freitäglichen Hofcafé ist von der Pause übrigens NICHT BETROFFEN!

Das heißt: es gibt Kuchen, yeah!

Wochenmarkt in Freudenstadt – jeden Dienstag!
Wir sind ab sofort, den Sommer über auf dem Freudenstädter Wochenmarkt. Immer dienstags von 7-13 Uhr.

Hofcafé mit Tischen und Sonnenschirm!!
Juhuu! Wir dürfen wieder alles aufbauen! Zu frischem Kuchen am Freitagnachmittag gibt’s dann nicht nur leckeren Kaffee, sondern auch noch Tische und Stühle zum sitzen!


 

testheading

Neue Ferkel auf dem Hof

10 kleine Ferkel aus der Nähe von Alpirsbach sind Ende letzter Woche bei uns eingezogen. Quicklebendig und putzmunter springen sie in ihrem neuen Gehege umher. Wie ihre Vorgänger ist es eine Kreuzung aus dem Schwäbisch-Hällischen-Landschwein und der Rasse Pietrain. Die Kleinen sind 12 Wochen jung und freuen sich nun auf ein Jahr Hofbauernhof-Leben mit unzähligen Kinderbesuchen und ausgiebigen Streicheleinheiten durch unsere Föjlerinnen!

Bis unsere Schweine die „Läufer-Phase“ (bis ca. 70 kg) passiert haben, bekommen sie eiweißreiche Ackerbohnen, danach ausschließlich Dinkel- und Hafer-Ausputz und natürlich als Leckerbissen unser Restgemüse gefüttert. Der Ausputz fällt bei der Reinigung für’s Brotgetreide an.

Zu den Rassen:

Das Schwäbisch-Hällische Landschwein ist die älteste und traditionsreichste deutsche Schweinerasse. König Wilhelm I. von Württemberg führte um 1820 der Landeszucht einige chinesische Maskenschweine zu. Aufgrund ihrer charakteristischen Färbung wurden sie auch „Mohrenköpfle“ genannt. Sie sind allgemein bekannt für ihr robustes und stress-resistentes Gemüt, so wie bei Feinschmeckern für ihr zartes und zugleich saftiges und sehr schmackhaftes Fleisch.

Die Pietrain kommen ursprünglich aus Belgien mit Abstammung der Bayeux-Schweine, welche dort um 1920 in den Ort Pietrain gelangten. Bis Mitte des letzten Jahrhunderts wurde dieser Rasse keine Große Bedeutung beigemessen, erst als die Verbraucher nach magerem Schweinefleisch verlangten, erfuhr das Pietrainschwein einen enormen Aufschwung in ganz Europa und ist seit den 70er -Jahren die bedeutendste Vaterrasse in der Schweinezucht. Unregelmäßige schwarze oder braune Flecken sind für ihr Aussehen charakteristisch, ihr Fleisch ist mager mit einer geringen Fettauflage und daher besonders beliebt.