News-Ticker:

Gockelfleisch wieder im Sortiment
Wir haben ab sofort für euch wieder das beliebte Fleisch aus dem Gockelprojekt im Angebot. Unter „Aktion & Neues“ findet ihr die verschiedenen Sorten: Schinkenwurst, Gockelbolognese, Gockelsuppe, Gockelfrikasée, Gockelragou und Gockelfleisch pur. Mit dem Kauf der Produkte unterstützt ihr das Projekt und damit den Kreislaufgedanken der biologisch-dynamischen Landwirtschaft.

Samstag 11. Mai – Jungpflanzenverkauf am Hof, 10:00-16:00 Uhr
Auf diesen Aktionstag können sich alle Gartenliebhaber*innen unter Euch besonders freuen! Es gibt jede Menge für den heimischen Gemüsegarten: Salate, Kohl aller Arten , Kürbis, Kräuter, Blumen & eine große Auswahl an bunten Tomaten. Natürlich alles in Bio-Qualität! Auf was Ihr Euch an diesem Tag außerdem noch freuen könnt, gibt´s HIER zu lesen.

Bio Planète stellt auf Mehrweg um
Ab sofort könnt (und sollt!) ihr die Ölflaschen von Bio Planète wieder an uns zurückgeben! Judith Faller-Moog hat ihre Produkte auf Mehrweg umgestellt, was wir richtig klasse finden. So etwas funktioniert aber nur, wenn möglichst alle mitmachen… :).
Mehrweg schont wertvolle Ressourcen und spart eine Menge CO2 ein!

Feiertage im Mai und die daraus resultierenden Liefer-, & Bestellschluss-Änderungen:

Donnerstag 9. Mai und 30.Mai

Touren Schramberg & Kinzigtal:
Liefertag Freitag Bestellschluß Mittwoch 9 Uhr

Tour Dunningen:
Liefertag am Mittwoch und Bestellschluss Dienstag 9 Uhr

Die Freitagstouren werden am Freitag beliefert Bestellschluss vorgezogen Mittwoch 9 Uhr

 

Am Dienstag und Mittwoch nach Pfingstmontag,
also
21 .& 22. Mai wird es KEINE Backwaren in der Ökokiste geben!

testheading

Großes Ökokisten Treffen bei uns am Hof

Ökokistentreff bei uns am Hof

Wie ihr sicherlich schon längst wisst, ist der Hofbauernhof Mitglied im Verband Ökokiste e.V. – ein Zusammenschluss von Biokiste-Lieferservice-Betrieben quer durch Deutschland. Jeder von uns liefert in seiner Region Bio-Lebensmittel nach Hause bis an die Tür. Jeder Ökokisten-Betrieb ist etwas ganz Besonderes, wir alle sind tief verwurzelt in unserer Region, mit eigenen Zulieferern und eigener Geschichte. Uns eint allerdings ein Versprechen: Für gutes Bio-Obst, Bio-Gemüse sowie Bio-Lebensmittel, die mit viel Liebe, Pioniergeist und nach höchsten Öko-Standards erzeugt wurden. Kontrolliert und zertifiziert!
Denn nur Bio ist uns allen nicht genug. Und das seit über 25 Jahren. Wir liefern Obst & Gemüse.
Und Zukunft.
…von Mittwoch bis Freitag letzter Woche fand nun also die Tagung der Ökokiste im Nordschwarzwald statt! Wir waren ziemlich aufgeregt, denn nach 18 Jahren Mitgliedschaft kam die geballte und geschätzte Fachkompetenz unserer Kolleg:innen zu einer Betriebsbesichtigung zu uns auf den Hof! Über 50 Menschen inspizierten (fast) sämtliche Räumlichkeiten, (hinter)fragten Prozesse und Strukturen, wurden mit Mandelhörnchen, Kuchen, Käsestangen verköstigt und verwandelten Büro, Hofladen, Backstube, Packraum und Lager in ein buntes Meer aus fachlichem Austausch und wertvollem, konstruktivem Feedback!
Anschließend wurde in fünf Fachgruppen resümiert und wir konnten mit einem Sack voller Anregungen sowie Wertschätzung und der Gewissheit, dass die Arbeit wohl nicht ausgehen wird, ins Wochenende gehen…

Juhuuu! Wir erhalten Gold & Silber für unsere Brote

Demeter Brotprüfung 2024

Diese Brote können mehr als „nur“ gut schmecken!

Seit über 20 Jahren treffen sich Demeter-Bäcker:innen zur jährlichen Demeter-Brotprüfung. Auch diesmal wurde in der DLS Vollkornbäckerei in Hennef mit allen Sinnen probiert und nach einem eigens entworfenen PAR-System bewertet. Nun sind die Ergebnisse der Demeter-Brotprüfung offiziell: Es wurden 12 Bronze-, 19 Silber- und 45 Goldmedaillen vergeben. 

„Da Demeter Bäcker ohne chemische Zusatze wie Enzyme, Lecithine, Glyceride,  Ascorbinsäure, Farbmalze, Cystein, Milchpulver, Calciumsulfat und weiteren ihre Brote backen, handelt es sich bei jedem einzelnen um originale Brote hoher Handwerkskunst“, erklärt Dorothee Reicherter, die bei Demeter für den Bereich Backwaren und Getreide verantwortlich ist. Sie freut sich über die herausragende Qualität und Vielfalt der geprüften Brote: „Gerade in Zeiten von genormter, industriell geprägter Geschmacksprofilierung stellt diese Brotprüfung ein weitreichendes und kulturbewahrendes Engagement in der deutschen Kulinaristik dar: Hier trifft Tradition auf Individualität und Innovation!“

Nachhaltig angebaute Demeter Getreide und Saaten stellen dabei die Basis dieser kulinarischen Highlights. Vor allem der Faktor Zeit und die Auswahl der natürlichen Triebmittel, wie mehrstufige Sauerteige, Wildhefen oder Honig-Backferment sind Garanten für intensiven Geschmack, beeindruckendes aromatische Volumen mit komplexer Vielfalt und großer geschmacklicher Dynamik. Nicht nur die sensorischen Parameter wie Aroma, Adstringenz, Säure und Süße wurden dokumentiert, sondern auch die augenscheinliche Kreativität der Brote.

Getestet wurden die Brote von Sensorikprofis, die den PAR® Master Kurs „Brotprüfer der WINE SYSTEM AG durchlaufen haben und sehr hohe reproduktionsfähige Ergebnisse liefern. Herauskommen nicht nur Punkte, sondern wertvolle faktische Informationen an die einreichenden BäckerInnen, die in diesem Rahmen ihrer betrieblichen Qualitätssicherung direkte Verbesserungen an den Broten erkennen und umsetzen können. Bei PAR® geht es bei der Qualität darum, wie gut Anforderungsprofile, (was will der Bäcker die Bäckerin zeigen, was muss das Brot „können“) Backstile und gesamtsensorische Eindrücke umgesetzt werden.

PLUSPUNKTE FÜR DEMETER-BROT 

  • Getreide immer in Demeter-Qualität, ohne Gentechnik und chemisch-synthetische Pestizide 
  • Echtes Handwerk und schonende Verarbeitung erhält die hohe Qualität des Demeter-Getreides 
  • Demeter-Bäcker:innen mischen ihren Teig selbst ohne Vormischungen oder Fertigbackmischungen 
  • Zeit als Zutat – ein gereifter Teig entfaltet sein ganzes Aroma und ist besonders bekömmlich 
  • Vielfältiger Genuss durch samenfeste und alte Sorten aus biodynamischer Getreidezucht 

Mehr unter www.demeter.de/brot-backwaren 

Wir sind Moorpate

Schon gewusst?
Moore galten lange Zeit als schaurige und vor allem gefährliche Orte. Dabei sind Moore nach dem Ozean unsere wichtigsten und effektivsten Kohlenstoffspeicher, weit mehr noch als unsere Wälder. Die zu 95% aus Wasser bestehenden Moore konservieren viele organische Überreste. Trocknet ein Moor aus, gelangt Sauerstoff an diese Überreste, sie werden zersetzt und CO2 gelangt in die Atmosphäre. Diese über Jahrtausende gebundenen Stoffe erzeugen allein in Deutschland so viele Emissionen wie der deutsche Flugverkehr oder der Energiesektor.

Deshalb …
… setzen wir uns gemeinsam mit dem Ökokisten Verband e.V. und der Unterstützung der GreenSurance-Stiftung für den Schutz intakter und die Wiederverwässerung von trockengelegten Mooren ein.

Wie jeder von uns Moore schützen kann
Aktiven Moorschutz betreiben wir bereits durch die Wahl der Blumenerde, welche wir in unseren Blumenkästen und Gärten verwenden. Diese besteht mit relativ hoher Warscheinlichkeit aus Torf, denn fast jede Erde aus dem Baumarkt besteht aus dem Boden der Moore. In Deutschland, wie auch in einigen baltischen Ländern werden für unsere Blumenerde wertvolle Ökosysteme industriell zerstört.  Daher beim nächsten Blumenpflanzen unbedingt auf „torffreie“ Blumenerde achten! 🙂