Wochenmarkt in Freudenstadt
Seit vergangener Woche (und noch den gesamtem Herbst über) sind wir wieder auf dem Freudenstädter-Wochenmarkt anzutreffen. Immer dienstags – aktuell mit saftigem Zwetschgenkuchen und allerlei anderen frisch gebackenen Köstlichkeiten aus unserer Hofbackstube! Außerdem treffen Sie dort in dieser Woche Hofbauer Roland – unseren Backstubenmeister höchstpersönlich.

Im Oktober jeden Freitag „Ernten und Essen“
Den gesamten Oktober können sich bei uns freiwillige Helfer*innen immer freitags ab 15 Uhr auf dem Hofgelände einfinden. Dann geht es gemeinsam für ca. zwei Stunden aufs Feld. Nach getaner Arbeit gibt es für alle, die hungrig sind eine warme Erntesuppe samt Brot aus der Hofbackstube und eine gemütliche Runde mit der Gelegenheit zum Austausch. Die Hofgemeinschaft freut sich schon sehr auf viele helfende Hände! Es ist keine Anmeldung nötig.

Frisches Rindfleisch ab Montag 14. September
In KW 38 liefern wir Ihnen wieder frisches Rindfleisch. Sie können ab sofort im Shop oder auch am Telefon gerne bestellen! 07446-916047

Hofcafé geöffnet – immer freitags bei schönem Wetter, ab 14:30 Uhr
Auch wenn unsere Bäcker in Urlaub sind – auf frischen Kuchen wollen wir nicht verzichten! Sie auch nicht?! – dann kommen Sie doch auf ein leckeres Stück Kuchen bei uns vorbei. Letzte Woche gab´s frischen Zwetschgenkuchen .. mmhhhh ☺! Mal sehen auf was wir diese Woche Lust haben!

Mehrwertsteuersenkung
Wir Hofbauernhöfler haben uns schon immer viele (und jetzt noch einmal mehr…) Gedanken rund um das große Thema „gerechte Preise für Erzeuger“ bzw. „Stellenwert von Lebensmitteln“ bzw. „faires Erzeuger-Verbraucher-Verhältnis“ gemacht und sind in der aktuellen Situation zu dem Schluss gekommen, dass wir die Steuersenkung an Euch weitergeben möchten, indem wir den Aufschlagsatz auf unsere Einkaufspreise für Obst und Gemüse um diese zwei Prozent reduzieren.
Daraus ergeben sich für Euch geringere Endpreise (natürlich in Abhängigkeit der allgemeinen Preisentwicklung), wobei tatsächlich ca. 70 Prozent unseres Sortiments von dieser Steuersenkung profitieren!
Die bereits erwähnten zwei Prozent beziehen sich dabei auf Obst und Gemüse, beim den sonstigen hofeigenen Produkten und bei den Trockenwaren bleibt alles beim alten, da hier eine Senkung einerseits einen sehr hohen Arbeitsaufwand (Umpreisung aller Artikel) nach sich ziehen würde, andererseits unsere Landwirtschaft diesen kleinen zusätzlichen Spielraum, den uns diese Reduzierung verschafft, mehr als gut gebrauchen kann.

Grundsätzlich glauben wir, dass es wichtig ist, dass langfristig die Umsätze aller Verbraucher*innen umgeschichtet werden in eine nachhaltige Wirtschaftsweise und dass mehr Menschen das verstehen, was Ihr als unsere Kunden schon umsetzt.

Wir danken Euch für Eure Treue und denken mit dieser Maßnahme in einer guten Art und Weise unseren Ansprüchen sowohl in Richtung „ökologisch und nachhaltig produzierte Lebensmittel sind ihren Preis wert“, als auch „wir möchten ein offenes und faires Verhältnis zu unseren Kunden pflegen und sich ergebende Vorteile mit diesen teilen“ gefunden zu haben und freuen uns wie immer natürlich auch hier auch auf Eure Rückmeldungen.


 

Apfelpunsch und Glühwein am 6. Dezember

Hofcafé im Winter..?

Sagen wir mal …. Jein!

Die Zeit, in der wir Freitag Nachmittag unser „Outdoor“-Hofcafé aufbauen können ist nun eindeutig vorbei! Draußen schneit´s heute mal wieder in dicken Flocken und bald wird alles hier auf dem Schömberg (persönliche Prognose der Autorin…) unter einer weißen Schneedecke versinken…
Weil wir uns über den Winter freuen und uns auch ein bisschen auf die Weihnachtszeit einstimmen wollen, haben wir uns überlegt am 6. Dezember einen Hofcafé-Punsch-Nachmittag zu veranstalten. Ab 15:30 Uhr laden wir deshalb alle ein, sich bei heißem Apfelpunsch und Bio-Glühwein in gemütlicher Runde mit uns auf den Winter einzustimmen. Damit es nicht all zu kalt wird, sorgen wir mit Feuerschale für eine kuschelige Atmosphäre! Kommt einfach zum Hofladen – wir freuen uns!

Der Hofladen hat an diesem Nachmittag ganz normal von 14:30 Uhr- 18:00 Uhr geöffnet.

Weihnachtsmarkt am 15.12.2019

Wenn sich der Duft von frisch gebrannten Mandeln, heißem Apfelpunsch und Tannengrün vermischt, dann wird es wieder weihnachtlich bei uns auf dem Schömberg! In diesem Jahr veranstalten wir zum sage und schreibe fünfzehnten (!) Male – wie immer am dritten Advent – unseren längst überregional bekannten kleinbäuerlichen, kunsthandwerklichen Weihnachtsmarkt.

Von 11-18 Uhr habt ihr am Sonntag den 15.12. Zeit die bunte Vielfalt unseres kunsthandwerklichen Marktes zu genießen.

Zwischen Heuballen und Gemüseregalen präsentieren ca. 30 Aussteller*innen ihre Waren:
Seifen, Öle, Kunst und Kerzen, allerlei handgefertigtes aus Stoff und Wolle, Mode, Schmuck, Holzspielzeug und Honig, Bücher, Filz und Schnitzereien.
Viele Unikate und echte Handarbeit machen das Angebot dieses Weihnachtsmarktes zu etwas ganz Besonderem.

Mit am erwähnenswertesten (da leider noch immer rar gesät) sind wohl die bioland-zertifizierten, ökologischen Weihnachtsbäume, die es allerdings ausschließlich auf Vorbestellung zu kaufen gibt!

Für das leibliche Wohlbefinden sorgen die Hofbauern und Hofbäuerinnen selbst mit allerlei Bio-Köstlichkeiten!
Frisch Gebackenes aus der Hofbackstube, gebrannte Mandeln aus dem Kupferkessel, die heißgeliebten Bio-Bratwürste vom Grill, zum Nachtisch verschiedene Crêpes-Variationen und ein reichhaltiges Kuchenbuffet aus den knycinskischen Zauberbüchern…. Wir freuen uns schon selbst drauf!

Außerdem kommt dieses Jahr auch wieder unser Freund und gold-prämierter Käsermeister Stefan von der demeter Hofkäserei Heggelbach mit eigens für den Markt hergestelltem Raclettekäse! Allein dafür lohnt sich schon der Ausflug auf den Schömberg!

Und besonders schön weihnachtlich wird es, wenn die Dunkelheit einsetzt und der gesamte Hof in ein warmes Licht taucht. Im geschmückten Stall können die Kinder die Kühe und die Schweine streicheln und auf den Heuballen herumtoben!

Besuch bei der BODAN Hausmesse

Damit wir unseren Kunden auch wirklich tolle Produkte anbieten können, finden wir es wichtig uns regelmäßig über Neuheiten und die aktuellen Entwicklungen der Bio-Branche zu informieren. Deshalb habe ich mich sehr gefreut in diesem Jahr unserer Ökokisten-Einkaufs-Organisatorin Pauline auf die alljährliche Hausmesse unseres Großhändlers BODAN begleiten zu können.

Am 29.10. fuhren wir also gemeinsam an den Bodensee nach Friedrichshafen, wo die Messe stattfand. In einer kleinen Messehalle tummeln sich rund 200 Anbieter*innen aus der Bio-Branche, die für die Fachbesucher (so wie uns) ihre Stände aufgebaut haben, um dort ihre Produktneuheiten zu präsentieren. Eine Menge Eindrücke prasseln auf uns ein, so dass wir uns erst einmal kurz orientieren müssen. Wir entscheiden uns ganz praktisch auf einer Seite anzufangen und probieren uns von Stand zu Stand durch. Und so lassen wir uns eine Weile von Deocrémes zu Zahnpasta & Kürbisketchup – verschiedenen Käsesorten und zu „so netten“ Putzmitteln der Firma Sonett treiben. Die Stimmung ist toll, die Aussteller*innen super freundlich und insgesamt habe ich das Gefühl, dass diese Branche sehr kooperativ ist und man sich eher gegenseitig unterstützt als zu konkurrieren.

Eine tolle, dort vorgestellte Initiative ist zum Beispiel WIR. „Bio Power Bodensee“. Ein freiwilliger Zusammenschluss von dem Großhändler Bodan, Erzeugern und Konsumenten mit dem gemeinsamen Ziel durch maximale Transparenz das Miteinander-Wirtschaften partnerschaftlich weiter zu entwickeln. Wann immer möglich, bieten wir für unseren Kunden in unserem Frischesortiment aus dieser Initiative das regionale Obst und Gemüse an. Ich persönlich finde vor allem das Fachwissen der einzelnen Anbieter toll, weil hier wirklich Jede*r hinter seinem Produkt steht und sich über die Herkunft der Inhaltsstoffe ausführlich Gedanken gemacht hat bis hin zur umweltfreundlichsten Verpackungs-Variante.
Auch wird mir klar dass der aktuelle „plastikfrei“ Trend in den Naturkostfachgeschäften wirklich schon lange ein Thema ist und bei fachhandelstreuen Unternehmen wie Spielberger die Umsetzung vorbildlich ist. Die Initiativie „Öko statt Ego“ stellt sich ebenfalls vor. Sie setzt wichtige Impulse für alle die wirklich nachhaltig und verantwortungsvoll einkaufen und nicht nur „Bio um jeden Preis“ wollen. Wir treffen uns auch noch mit Lena, unserer direkten Ansprechpartnerin bei Bodan, die schon jahrelang mit Pauline gemeinsam die Werte „regional & hochwertig“ teilt und die beiden gemeinsam dementsprechend unser Sortiment gestalten. Nach ca. fünf Stunden fahren wir voll bepackt mit Infomaterial, Pröbchen und tausenden Eindrücken wieder zurück in den Schwarzwald.

Infos zu BODAN: Seit wir die Ökokiste betreiben, ist BODAN unser Hauptlieferant aller Bio-Produkte, die wir nicht selbst auf dem Hof produzieren und deshalb zukaufen. Wir arbeiten wirklich gerne mit ihnen zusammen und finden es zudem noch erwähnenswert, dass sich das Unternehmen nach der „Gemeinwohlökonomie“ aufgestellt hat und somit auch ein tolles gesellschaftliches Vorbild abgibt!

Wer noch mehr über „Öko statt Ego“ wissen möchte: www.oekostattego.de

…von Carla

Bio auch an Weihnachten!

Weihnachten ohne Baum ist doch ein bisschen wie Brot ohne Butter, Capuuccino ohne Schaum, Regen ohne Schirm oder Winter ohne Schnee…?

Der Tannenbaum ist für viele Familien ein elementarer Bestandteil und ein wirklich schöner Brauch …alleine schon das Schmücken des Baumes gehört für die meisten fest zum alljährlichen traditionellen Weihnachtsprogramm.

Doch leider ist nicht alles Gold, was glänzt bzw. glitzert und so hat auch diese schöne Tradition ihre Schattenseiten…
Die meisten der hierzulande verkauften Weihnachtsbäume werden konventionell, unter umweltschädlichen Bedingungen angebaut und nur die wenigsten Tannenbäume nach klaren, ökologischen Standards produziert. Nur gerade einmal 5% der Christbäume, die jährlich in Deutschland verkauft werden, tragen ein Bio-Siegel.

Aber wie genau wird denn jetzt ein Tannenbaum BIO?

Zunächst wächst er in einer Bio-Baumschule auf bevor er dann als 2-3 jähriger Setzling zu einem zertifizierten Bio-Betrieb kommt. Dort darf er dann wachsen, bis er die richtige Größe hat, in der Regel sind das 8-10 Jahre. Da er nur sehr langsam wächst, braucht er in dieser Zeit eine intensive Pflege, bestehend aus mechanischer Unkrautregulierung (maschinell und von Hand) und organischer Düngung.
Für diese Mühe erhält der Baum das Bio-Siegel. Das waldähnliche Klima im Tannenbaumgehege bietet vielen Tieren optimale Bedingungen für die Nahrungssuche und die Brutaufzucht – das erhält die Artenvielfalt im Wald und durch die bedarfsgerechte Düngung werden zusätzlich der Boden und das Grundwasser geschützt.

Wir denken, dass so ein schönes Naturprodukt, wie ein Weihnachtsbaum auch natürlich und nachhaltig aufwachsen sollte. Wer Weihnachten dieses Jahr ohne Chemie feiern möchte, kann sich einen „glücklichen Bio-Tannenbaum“ bei uns vorbestellen!

Bis zum 10.12. könnt ihr über uns Bio-Weihnachtsbäume vom Bioland Betrieb Karl Friedel bestellen. Einfach eine E-Mail mit der Bestellung an info@hof-bauern-hof.de schicken, oder Montag bis Freitag von 8:00-12:00 Uhr anrufen unter 07446 -916047.

Im Angebot dieses Jahr

Die Nordmanntanne 18 €/m
Sie hat weiche, glänzend-tiefgrüne, nicht stechende Nadeln, eine gleichmäßige Wuchsform und zeichnet sich v.a. durch eine hohe Nadelfestigkeit aus.

Die Blaufichte 12 €/m
Aufgrund ihrer starken, gleichmäßig etagenförmig gewachsenen Äste ist sie besonders für schweren Baumschmuck und für echte Kerzen geeignet. Ihre Nadeln stechen stark, duften aber herrlich nach Wald.

Die Colorado Tanne 15 €/m
Sie hat lange, silbergraue Nadeln, einen lebhaften Wuchs und einen schönen Duft.