Wer in Urlaub fährt …
Gerne tragen wir anstelle einer Lieferpause auch einen anderen Namen ein! Wenn ihr Nachbarn, Freunde oder Verwandte habt, denen Ihr in dieser Zeit mit Eurer Ökokiste eine Freude machen möchtet, oder DANKE sagen wollt für´s Blumengießen, Katze füttern gebt uns einfach Bescheid!

Backstubenpause in den Sommerferien
Aufgepasst: unsere fleißigen Bäcker*innen machen die Backstube für einige Tage zu. Und zwar vom 11.08.- 30.08. – das heißt für Euch: am Dienstag den 10.08. bekommt ihr noch Brot und Brötchen und dann wieder am Dienstag den 31.08.

Nussecken, Mandelhörnchen und Käseküchle(in) gibt es durchgehend, dafür sorgt unsere oberfleißige Föj-lerin Marie!

Der Kuchen im freitäglichen Hofcafé ist von der Pause übrigens NICHT BETROFFEN!

Das heißt: es gibt Kuchen, yeah!

Wochenmarkt in Freudenstadt – jeden Dienstag!
Wir sind ab sofort, den Sommer über auf dem Freudenstädter Wochenmarkt. Immer dienstags von 7-13 Uhr.

Hofcafé mit Tischen und Sonnenschirm!!
Juhuu! Wir dürfen wieder alles aufbauen! Zu frischem Kuchen am Freitagnachmittag gibt’s dann nicht nur leckeren Kaffee, sondern auch noch Tische und Stühle zum sitzen!


 

testheading

Die Biokontrolle steht ins Haus

Carla: Andreas, seit einigen Tagen sehe ich dich vermehrt am Schreibtisch sitzen, einen Ordner nach dem anderen wälzen?

Andreas: Morgen kommt die Bio-Kontrolle, das muss ich vorbereiten.

Carla: Wie oft kommen die zu uns?

Andreas: Einmal im Jahr mit Anmeldung und einmal im Jahr ohne vorherige Anmeldung.

Carla: Und was genau wird da kontrolliert und von wem?

Andreas: Als Landwirt muss man sich für ein akreditiertes Kontrollunternehmen entscheiden und dort Mitglied werden. Wir sind mit der Hofbauernhof GbR beim Kontrollverein Ökologischer Landbau e.V. in Karlsruhe.
Ein Prüfer kommt dann für einen ganzen Tag zu uns und schaut sich all unsere Einkäufe und Verkäufe in der Landwirtschaft an: Saatgut, Futtermittel, Zutaten für die Brote etc. Außerdem noch stichprobenartig unsere Ladenverkäufe. Außerdem gibt es immer einen Betriebsrundgang, um das Wohl der Tiere und der Pflanzen zu begutachten. Und auch um nach Auffälligkeiten zu schauen, ob es beispielsweise Hinweise auf Einsatz von unerlaubten Mitteln gibt.

Carla: Und Andreas, was würdest Du sagen, inwiefern ist das alles für unsere Kunden interessant?

Andreas: Schöne Frage! Also im Prinzip beruht ja unsere Kunden-Beziehung oder die in der Bio-Branche vor allem auf Vertrauen. Die Kunden vertrauen uns, dass wir biologisch wirtschaften und sind bereit dafür einen höheren Preis zu zahlen. Letztendlich fände ich es natürlich am allerschönsten, wenn wir uns hinstellen könnten, ohne Kontrolle und unsere Kunden gut finden was wir machen. Aber manchmal braucht es eben eine unabhängige Instanz, die das bestätigt.

Carla: Und wie siehst Du das mit den vielen verschiedenen Bio-Siegeln? Was würdest Du den Verbaucher*innen raten?

Andreas: Also Bio ist definitiv die bestkontrollierte Form der Landwirtschaft. Aber ich würde immer versuchen mir ein persönliches Bild vom Erzeuger oder vom Betrieb zu verschaffen von dem ich meine Lebensmittel beziehe. Transparenz finde ich super wichtig, so wie bei uns, wo die Kunden gerne jederzeit vorbeischauen und sogar mitmachen können. Oder wir auch jederzeit bereit stehen um Fragen zu beantworten.

Carla: Andreas, ich danke dir für dieses nette Gespräch und nun lasse ich dich in Ruhe weiter vorbereiten!

Andreas: Bitte Carla und danke dir für dein Interesse.

Carla: Bitte, gerne.

Andreas: Danke. Äh. Bitte.